Wenn Popkultur Geschichte macht – Workshop über die popkulturelle Prägung der Erinnerungskultur in Osteuropa

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
12/02/2019 14:36

Wenn Popkultur Geschichte macht – Workshop über die popkulturelle Prägung der Erinnerungskultur in Osteuropa

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Comics, Computerspiele, Fernsehserien, Musikvideos – sie alle prägen die kollektive Erinnerungskultur mehr als Schulbücher und Geschichtspolitik. So lautet der Ansatz eines englischsprachigen Workshops, der von Dienstag, den 10. Dezember, bis Donnerstag, den 12. Dezember, an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) stattfindet. „History goes Pop? On the Popularization of the Past in Eastern European Cultures“ ist der Titel der Tagung, die die popkulturelle Prägung von Geschichtsbildern in Weißrussland, der Ukraine und Russland untersucht.

    Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Russland, Weißrussland, der Ukraine, Norwegen, Österreich und Deutschland analysieren in fünf moderierten Panels die Rolle globalisierter, populärer Medien im postsowjetischen Raum und ihr Verhältnis zu nationalen Erinnerungsformen und staatlicher Geschichtspolitik. Die Gesprächsrunden finden statt im Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Raum 05, Europaplatz 1. Teil des Programms ist eine Buchpräsentation am Mittwoch, dem 11. Dezember, 20.00 Uhr, im Senatssaal, Raum 109, Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59. Prof. Dr. Roman Dubasevych (Greifswald) und Prof. Dr. Matthias Schwartz (Berlin) stellen im Gespräch mit Prof. Dr. Vakhtang Kebuladze (Kiew) und Igor Sid (Moskau) ihr Buch „Sirenen des Krieges. Affektive und diskursive Dimensionen des Ukraine-Konflikt“ vor.
    Interessierte sind herzlich eingeladen, an den Veranstaltungen teilzunehmen.
    Das komplette Programm gibt es unter: www.zfl-berlin.org/veranstaltungen-detail/items/history-goes-pop-on-the-popularization-of-the-past-in-eastern-european-cultures.html

    Journalistinnen und Journalisten sind willkommen, über die Konferenz zu berichten.
    Gern vermitteln wir Interviews mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Kontakt unter presse@europa-uni.de.

    Der Workshop findet statt im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts „Designing the Past. Imagined History, Fiction and Memory in the Belarusian, Russian and Ukrainian Cultures“, das von der Viadrina-Literaturwissenschaftlerin Dr. Nina Weller geleitet wird. Sie hat den Workshop gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Schwartz vom Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) organisiert.


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Cultural sciences, History / archaeology, Language / literature, Media and communication sciences
    transregional, national
    Research projects, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay