Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Share on: 
12/09/2019 14:32

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

Bianca Schröder Presse und Kommunikation
Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    Um das Klima zu schützen und die Luftqualität zu verbessern, muss die Politik Mengen und Quellen von Emissionen kennen. Ein Team um IASS-Direktor Mark Lawrence legt jetzt das erste hochaufgelöste Emissionsinventar vor, das den Ausstoß von Treibhausgasen und Luftschadstoffen in Nepal über einen längeren Zeitraum aufzeichnet. Die Untersuchungen zeigen, dass das Problem der Luftverschmutzung viel schneller wächst als die Wirtschaft.

    „Nepal deckt seinen Energiebedarf zu 88 Prozent mit Biomasse, vor allem mit Holz. Dadurch entstehen erhebliche Mengen von Feinstaub und Ozonvorläufern, die Auswirkungen haben auf das Klima, die Luftqualität, die menschliche Gesundheit, Ernteerträge und die Kryosphäre, also die Eisgebiete auf dem Planeten. Mit dem Emissionsinventar können wir die Hauptverursacher der Emissionen, den Anteil einzelner Quellen oder Sektoren sowie kritische Regionen identifizieren“, erläutert Leitautor Pankaj Sadavarte (SRON Netherlands Institute for Space Research), der als Postdoktorand am IASS an der Studie arbeitete. Die Forscher erfassten Emissionen aus dem Brennstoffverbrauch von Privathaushalten, Industrie, Landwirtschaft, dem Transportsektor und weiteren Wirtschaftszweigen für die Jahre 2001 bis 2016.

    Feinstaub aus Holzöfen

    Im Vergleich zu Industrieländern wie Deutschland ist der Anteil der Privathaushalte an den Emissionen in Nepal deutlich höher, vor allem an der Feinstaub-Produktion: So waren sie im Jahr 2011 für 88 Prozent der Emissionen von Ruß, einem Hauptbestandteil von Feinstaub, verantwortlich. Diese Emissionen stammen vor allem von den traditionellen Holzöfen, mit denen die meisten Haushalte kochen und heizen. Ruß schadet der Gesundheit, ist aber auch nach Kohlendioxid der zweitbedeutendste Klimatreiber. Die CO2-Emissionen stammten 2011 zu 46 Prozent von der Industrie, zu 32 Prozent von Privathaushalten und zu 15 Prozent aus dem Verkehr.

    Auffällig ist der starke Anstieg der Gesamtmenge der Emissionen im Industrie- und Transportsektor: 2016 war die Industrie für 3-mal so viele Emissionen, der Transportsektor sogar für 4,4-mal so viele Emissionen wie 2001 verantwortlich. Die Privathaushalte verursachten hingegen nur 1,3-mal so viele Emissionen. „Der fossile Energieverbrauch nahm im Untersuchungszeitraum um ein Vielfaches zu. So stieg beispielsweise der Verbrauch von Autogas, Benzin und Diesel jeweils auf das Sieben-, Sechs und Vierfache an. Das nationale Bruttoinlandsprodukt wuchs jedoch nur um 74 Prozent, von rund 11,42 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001. Das bedeutet, dass das Verschmutzungsproblem viel schneller wächst als die Wirtschaft – ein Verhältnis, das umgekehrt werden sollte", sagt Co-Autor Maheswar Rupakheti, Forschungsgruppenleiter am IASS.

    Emissionsinventar hilft der Politik

    Die Forscher arbeiten zurzeit an einem zweiten Teil des Inventars, in dem sie die Emissionen aus Waldbränden, Landwirtschaft und offener Verbrennung, etwa von Müll und landwirtschaftlichen Reststoffen, darstellen. Die Daten stellten einen wichtigen Beitrag nicht nur für die Forschung da, sondern könnten auch zur Analyse und Gestaltung politischer Maßnahmen genutzt werden, erläutert Rupakheti: „Sie helfen zum Beispiel bei der Bewertung von Lösungen für die Luftreinhaltung. Zum Beispiel haben wir errechnet, dass die wichtigsten Luftschadstoffe um rund 30 Prozent reduziert würden, wenn die so genannten Superemittenten unter den Fahrzeugen aus dem Verkehr gezogen würden. Das wäre eine sinnvolle Politik-Maßnahme.“ Sobald sie den zweiten Teil des Emissionsinventars veröffentlicht haben, wollen die Forscher in Zusammenarbeit mit Akteuren in Nepal weitere Strategien für saubere Luft entwickeln.


    Contact for scientific information:

    Dr. Maheswar Rupakheti
    Forschungsgruppenleiter
    maheswar.rupakheti@iass-potsdam.de


    Original publication:

    Sadavarte, P., Rupakheti, M., Bhave, P., Shakya, K., Lawrence, M. G. (2019): Nepal emission inventory. Part I: Technologies and combustion sources (NEEMI-Tech) for 2001–2016. - Atmospheric Chemistry and Physics, 19, 20, p. 12953-12973. http://doi.org/10.5194/acp-19-12953-2019


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Chemistry, Energy, Environment / ecology, Oceanology / climate
    transregional, national
    Research results, Transfer of Science or Research
    German


    a) Nationaler sektoraler Energieverbrauch, b) Beitrag der Kraftstoffart zum nationalen Energieverbrauch, geschätzt für 2011, und c) Entwicklung des Energieverbrauchs für den Zeitraum 2001-2016.


    For download

    x

    Nationale Emissionsschätzungen für Aerosole und Spurengase für (a) einzelne Sektoren im Jahr 2011 und (b) normalisierte Trends für den Zeitraum 2001-2016.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay