TU Berlin: Artomics – auf den Pilz gekommen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Share on: 
01/14/2020 13:56

TU Berlin: Artomics – auf den Pilz gekommen

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Wie die TU-Biotechnologin Vera Meyer Kunst und Wissenschaft verbindet.

    Artomics – auf den Pilz gekommen
    Wie die TU-Biotechnologin Vera Meyer Kunst und Wissenschaft verbindet. Ausstellungseröffnung am 22. Januar 2020

    „Leonardo da Vinci war noch gleichzeitig Künstler, Erfinder, Ingenieur und Anatom. Alexander von Humboldt, Naturwissenschaftler und Entdecker, tauschte sich mit dem Dichter und Wissenschaftler Johann Wolfgang von Goethe und dem Philosophen, Historiker und Mediziner Friedrich Schiller aus“, erklärt Prof. Dr. Vera Meyer. Die Biotechnologin von der TU Berlin ist in ihrem zweiten Leben seit mehr als zehn Jahren als Künstlerin „V. meer“ tätig. In den Bioreaktoren ihres Labors erforscht sie Genetik und Eigenschaften von Pilzen, um deren Eignung als Biomaterial zu prüfen, das langfristig Erdöl ersetzen und als Möbel, Textilien, Verpackungen und Baustoff dienen kann. In ihrem Atelier erschafft sie aus diesem Material Skulpturen von bizarrer Schönheit: eine besonders ästhetische Form der Wissenschaftskommunikation. V. meer zeigt in ihrer ersten öffentlichen Ausstellung „Artomics“ in Berlin, die sie am 22. Januar 2020 eröffnet, 12 Gemälde, acht Zeichnungen sowie 30 Skulpturen aus ihren Schaffensjahren 2009 bis 2019.

    Journalist*innen sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung „Artomics“ eingeladen

    Zeit: 22. Januar 2020, 19 Uhr
    Ort: degewo-Galerie Remise, Pankgrafenstr. 1, 13187 Berlin

    Begrüßung: Sandra Wehrmann und Christoph Beck, degewo-Vorstand
    Laudatio: Martin Weinhold
    Musik: Für den musikalischen Rahmen sorgt die junge, mehrfach ausgezeichnete koreanische Pianistin Ju Ae Ha

    Die Ausstellung „Artomics“ läuft vom 23.01.2020 bis 14.02.2020, Di. – Fr. jeweils 14:00 bis 20:00 Uhr, Sa. und So. nach Vereinbarung

    Bitte weisen Sie in Ihren Medien auf diese Ausstellung hin

    „Der künstlerische Blick auf ein Objekt oder einen Organismus, kann Wissenschaftler*innen auch heute auf unerwartete Ideen bringen, wenn sie sich ihrem Forschungsgegenstand aus einer ganz anderen Perspektive nähern“, sagt Vera Meyer. Es gibt daher zwei Orte, an denen sie sicher anzutreffen ist: im Institut für Biotechnologie der TU Berlin, wo sie unter anderem das Citizen Science-Projekt „Mind the fungi!“ leitet, das derzeit auch im Haus der Zukünfte „Futurium“ gezeigt wird, und in ihrem Atelier an einem Brandenburger Waldrand, wo sich die Naturwissenschaftlerin Vera Meyer zur Künstlerin V. meer verwandelt. Anfangs, vor mehr als zehn Jahren, bedeuteten diese zwei Leidenschaften für sie zwei getrennte Welten. Doch Kunst und Wissenschaft hat sie inzwischen dicht verwoben. Denn auch als Künstlerin ist die Pilzspezialistin wieder auf den Pilz gekommen. In ihren Skulpturen vermischt sich das biologische Material mit Eisen, Gold oder Kupferlösung und verschafft dem Organismus Pilz eine ganz neue Sichtbarkeit – als Skulptur im öffentlichen Raum oder als entschlüsseltes Genom durch systembiologische OMICs-Daten, also Informationen, die zur Erforschung von Leben dienen und auf der Nachsilbe -omik enden. Diese Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst spiegelt sich auch in dem Namen „Artomics“ wider, mit dem V. meer ihre Kunstwerke bezeichnet, und der auch der Ausstellung den Titel gibt.

    www.instagram.com/v.meer_/
    www.v-meer.de

    Zum Forschungsprojekt “Mind the fungi!” lesen Sie auch: „Die Pilz-Revolution“, Medieninformation der TU Berlin: www.tu-berlin.de/?210785
    www.mikrobiologie.tu-berlin.de

    Fotomaterial zum Download
    www.tu-berlin.de/?211058


    More information:

    http://www.instagram.com/v.meer_/
    http://www.v-meer.de
    http://www.tu-berlin.de/?210785
    http://www.mikrobiologie.tu-berlin.de
    http://www.tu-berlin.de/?211058


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Art / design, Biology
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay