idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
02/03/2020 14:58

PM des MCC: Was dem globalen Klimaschutz entgegensteht

Ulrich von Lampe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

    Dass die Staatengemeinschaft weit davon entfernt ist, die 2015 im Abkommen von Paris vereinbarten Klimaziele mit entsprechenden Maßnahmen zu unterlegen, ist kein Betriebsunfall der Weltpolitik. Es ist das Ergebnis wirtschaftlicher und sozialer Rahmenbedingungen, die objektiv messbar sind: etwa die Erlöse eines Landes aus Öl- und Gasförderung, das Ausmaß von Korruption oder das soziale Grundvertrauen in der Bevölkerung. Das ist der Ausgangspunkt einer neuen Studie des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). Die Studie wurde jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Energy Research & Social Science veröffentlicht.

    „Wir skizzieren eine Architektur der politökonomischen Beschränkungen mit Blick auf das Klimathema – und untersuchen, welche Länder diesen Beschränkungen in welchem Ausmaß ausgesetzt sind“, erklärt William Lamb, Forscher in der MCC-Arbeitsgruppe Angewandte Nachhaltigkeitsforschung und Leitautor der Studie: „Unser Ansatz hilft es, den zähen Prozess der internationalen Klimadiplomatie besser zu verstehen.“ Aus insgesamt neun internationalen Statistiken und Erhebungen werden in der Studie nationale Profile entwickelt: die jeweilige Ausgangslage für Klimapolitik und die Performance. Zwar sind die umfassenden Daten nicht für alle Länder der Welt verfügbar – doch es ergibt sich immerhin ein schlüssiges Bild für 99 Staaten mit zusammen 88 Prozent der Weltbevölkerung und 92 Prozent der Treibhausgas-Emissionen.

    „Unsere systematische Korrelationsanalyse zeigt interessante Kombinationen von Rahmenbedingungen“, berichtet MCC-Forscher Lamb. „So geht ein Demokratie-Defizit oft Hand in Hand mit Korruption und mit umfangreichen Subventionen für fossile Energieträger. Und Länder mit viel Öl- und Gasförderung sind oft autokratisch regiert und wenig engagiert im Klimaschutz.“ Aus den nationalen Profilen leitet das Autorenteam schließlich fünf Cluster von Staaten ab, die in sich relativ homogen sind: erstens Öl- und Gasproduzenten, zweitens fragile Entwicklungsländer, drittens aufstrebende und derzeit stark von Kohle abhängige Schwellenländer, viertens eingeschränkt funktionierende Demokratien mit immerhin relativ viel Klima-Bewusstsein und fünftens reiche Industriestaaten.

    Die komplette Statistik inklusive der Cluster wird in einer separaten Datei bereitgestellt. „Wir haben hier einen neuen, noch ausbaufähigen empirischen Forschungsansatz mit einem hohen Informationsgehalt für die politischen Entscheidungsträger“, betont Mitautor und MCC-Gruppenleiter Jan Minx. „Er ermöglicht es, den beteiligten Akteuren sozusagen am Puls zu fühlen, Veränderungen wahrzunehmen und vielleicht frühzeitig neue Chancen für politische Durchbrüche oder strategische Allianzen zu identifizieren.“


    Contact for scientific information:

    https://www.mcc-berlin.net/ueber-uns/team/lamb-william.html
    https://www.mcc-berlin.net/ueber-uns/team/minx-jan.html


    Original publication:

    Lamb, W., Minx, J., 2020, The political economy of national climate policy: architectures of constraint and a typology of countries, Energy Research & Social Science
    https://authors.elsevier.com/c/1aW1F7tZ6ZqxaU


    More information:

    https://www.mcc-berlin.net/


    Attachment
    attachment icon PM des MCC: Was dem globalen Klimaschutz entgegensteht

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Economics / business administration, Energy, Environment / ecology, Oceanology / climate, Politics
    transregional, national
    Research results, Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).