idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
12/18/2003 14:27

Gerhard Roth ist Präsident der Studienstiftung des deutschen Volkes

Uwe Opolka Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    Delmenhorst, 18. Dezember 2003

    Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs und Professor an der Universität Bremen, wurde vom Kuratorium der Studienstiftung des deutschen Volkes auf seiner Sitzung am 5. Dezember zu deren neuem Präsidenten gewählt. Er tritt sein Ehrenamt sofort für vorerst vier Jahre an und behält seine bisherigen Ämter und Funktionen. Die Wahl erfolgte auf Vorschlag des Vorstands der Studienstiftung. Roth tritt die Nachfolge von Professor Dr. Helmut Altner an, dem ehemaligen Rektor der Universität Regensburg, der zehn Jahre lang als Präsident der Studienstiftung fungierte. Dessen Vorgänger war der Göttinger Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dr. Manfred Eigen.
    Die Studienstiftung ist die älteste und größte Einrichtung zur Förderung hochbegabter Studierender und Doktoranden an Universitäten, wissenschaftlichen und technischen Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen sowie Fachhochschulen. Sie fördert zur Zeit rund 6000 Studierende, was weniger als 0,5 Prozent der deutschen Studentenschaft entspricht. Der Sitz der Studienstiftung befindet sich in Bonn. Ihr Schirmherr ist Bundespräsident Johannes Rau.
    "Professor Roth ist mit der Studienstiftung seit vielen Jahren eng verbunden", so Dr. Gerhard Teufel, Generalsekretär der Studienstiftung. "Er ist ehemaliger Stipendiat, und als renommierter Hirnforscher und Publizist stand er uns schon mehrfach als Dozent, beispielsweise auf Sommerakademien, zur Verfügung. Erst vor wenigen Wochen konnte er bei unserem großen Alumni-Treffen in der Kunsthalle Düsseldorf mit einem wissenschaftlichen Vortrag begeistern. Wir freuen uns auf ihn!"
    Gerhard Roth wurde 1942 geboren und studierte als Stipendiat der Studienstiftung von 1963 bis 1969 Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft an den Universitäten Rom und Münster, wo er 1969 im Fach Philosophie promovierte. Ebenfalls als Studienstiftler studierte er dann von 1969 bis 1974 Biologie an der Universität Münster und der University of California in Berkeley (USA) und schloss 1974 mit einer Promotion im Fach Zoologie ab. 1975/76 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Gesamthochschule/Universität Kassel in der Arbeitsgruppe Neuroethologie und ist seit 1976 Professor für Verhaltensphysiologie im Fachbereich Biologie/Chemie an der Universität Bremen. 1988 lehnte er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Zoologie an der Universität Wien ab. Seit 1989 ist Roth Direktor des neu gegründeten Instituts für Hirnforschung an der Universität Bremen. 1997 wurde er außerdem zum Gründungsrektor des Hanse-Wissenschaftskollegs (HWK) in Delmenhorst ernannt.
    Gegenwärtige Positionen und Tätigkeiten sind: Direktor am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen, Sprecher des Sonderforschungsbereichs 517 "Neurokognition" und ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Seine Forschungsgebiete umfassen die neurobiologischen Grundlagen der kognitiven und emotionalen Verhaltenssteuerung bei Wirbeltieren, die Entwicklungsneurobiologie sowie die theoretische Neurobiologie und Neurophilosophie. Er hat mehr als 200 Publikationen (darunter sechs Bücher) auf den genannten Gebieten verfasst.
    In seinem neuen Amt möchte sich Prof. Roth vor allem auf drei Felder konzentrieren: Erstens auf Fragen im Zusammenhang mit der Förderung von Doktoranden, insbesondere in den Geisteswissenschaften, wo es oftmals zur Vereinsamung kommt, weil ihnen adäquate Gesprächspartner fehlen. Zweitens auf den Brückenschlag zwischen den Natur- und Biowissenschaften einerseits und den Geistes- und Sozialwissenschaften andererseits. Mit der Beziehung zwischen diesen "zwei Kulturen" steht es, wie weithin bekannt ist, nicht zum Besten. Roth möchte alles daran setzen, dass sich zumindest bei den Stipendiaten der Studienstiftung ganz allmählich ein wirkliches Verstehen der jeweils anderen "Kultur" ergibt. Schließlich will er in seiner Eigenschaft als Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs, aufgrund seiner Beziehung zum Berliner Wissenschaftskolleg, zur Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und zur Deutschen Forschungsgemeinschaft die Vernetzung der Studienstiftung mit diesen und ähnlichen Institutionen im Bereich der Doktorandenförderung weiter vorantreiben.

    Weitere Auskünfte bei:

    Hanse-Wissenschaftskolleg, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Uwe Opolka, Lehmkuhlenbusch 4, 27753 Delmenhorst, Telefon: 0 42 21/91 60-109, E-Mail: uopolka@h-w-k.de
    Internet: http://www.h-w-k.de


    Images

    Prof. Dr. Dr. G. Roth
    Prof. Dr. Dr. G. Roth

    None


    Criteria of this press release:
    interdisciplinary
    transregional, national
    Personnel announcements, Science policy
    German


     

    Prof. Dr. Dr. G. Roth


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).