Infektionsdiagnostik: Bund fördert zweite Forschungscampus-Phase in Jena für die Entwicklung neuer diagnostischer Tests

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Share on: 
03/26/2020 13:49

Infektionsdiagnostik: Bund fördert zweite Forschungscampus-Phase in Jena für die Entwicklung neuer diagnostischer Tests

Christian Döring Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

    InfectoGnostics wird in den kommenden fünf Jahren erneut innerhalb der Initiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mit der Förderung von bis zu 10 Mio. Euro wird der Campus seine Forschung zu Infektionsdiagnostik und Resistenzbestimmung ausweiten: Neben neuen Anwendungsfeldern in der Human- und Veterinärmedizin (z.B. bei Zoonosen) wird künftig auch die Bestimmung des Impfstatus oder die Resistenztestung bei Umweltkeimen eine Rolle spielen. In einem Begleitforschungsprojekt wird zudem untersucht, wie diagnostische Technologien besser im Alltag von Arztpraxen integriert werden können.

    Der mehrstufige externe Begutachtungsprozess für die Forschungscampus-Förderung des BMBF wurde im März 2020 mit einer Präsentation und mündlichen Verteidigung der neuen Campus-Strategie „InfectoGnostics 2025“ in Berlin erfolgreich abgeschlossen – die hochrangig besetzte Jury sprach eine ausdrückliche Förderempfehlung für den Jenaer Forschungscampus aus. In der zusammenfassenden Beurteilung hob die Jury unter dem Vorsitz von Professor Dr. Dr. h.c. mult. Ernst Theodor Rietschel insbesondere das Konzept zur Weiterentwicklung des Campus und die bisherigen Erfolge der ersten Förderphase positiv hervor.

    Die öffentlich-private Partnerschaft von 24 Partnern aus Forschung, Industrie und Klinik wird mit der erneuten Förderung seine Forschung zur Infektionsdiagnostik in den nächsten fünf Jahren thematisch ausweiten. „Nachdem wir in der erster Phase bereits eine sehr gute Zusammenarbeit für Diagnostik in der Humanmedizin etabliert haben, wollen wir künftig diese Kooperation von Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin auf Augenhöhe auch in zusätzlichen Anwendungsfeldern ausbauen“, erläutert Prof. Dr. Jürgen Popp, Sprecher des InfectoGnostics-Vorstands.

    Offene Technologie-Plattformen und Begleitforschung in regionalen Arztpraxen

    Von 2015 bis 2020 widmete sich die Forschung im zentralen Campusprojekt vor allem der Erreger- und Resistenzbestimmung bei Lungenentzündungen bei immungeschwächten Patienten. In den kommenden fünf Jahren entstehen nun darauf aufbauende, offene Technologie-Plattformen, die sowohl eine schnelle und umfassende Infektionsdiagnostik beim Menschen realisieren, aber auch weitere Tests zur Krebsfrüherkennung, zur Bestimmung des Impfstatus oder zur Diagnostik bei Zoonosen – Erkrankungen, die zwischen Tier und Mensch übertragen werden – ermöglichen.

    Zudem ist erstmals eines der neuen Projekte als Begleitforschung konzipiert, um Erfahrung mit neuen Testverfahren in regionalen Arztpraxen zu untersuchen und einen Dialog zwischen Ärzten, Forschern und Technologieentwicklern aufzubauen. „Für uns als Ärzte ist es entscheidend, dass neue Technologien auch in den Arbeitsalltag einer Praxis oder Klinik passen und von Ärzten und Patienten angenommen werden. Die systematische Untersuchung in einem solchen Projekt ist ein wichtiger Schritt, um die Diagnostik in der allgemeinmedizinischen Versorgung zu verbessern“, erläutert Prof. Dr. Bettina Löffler, medizinische Beraterin des InfectoGnostics-Vorstands und klinische Mikrobiologin am Uniklinikum Jena.

    Forschungscampus setzt auf „One Health“-Ansatz

    Die Campus-Strategie folge demnach einem „One Health“-Ansatz wie Jürgen Popp erklärt: „Infektionserkrankungen sind eine globale Herausforderung – das hat nicht zuletzt auch die derzeitige Covid-19-Pandemie gezeigt. Solchen Herausforderungen muss man sich mit interdisziplinärer Expertise widmen und Partner aus allen relevanten Gesellschaftsbereichen einbinden. Nur so gelangen Erkenntnisse aus Forschung und Technologieentwicklung schnell in die Anwendung und kommen der Gesellschaft zu Gute.“


    More information:

    https://www.infectognostics.de/infektionsdiagnostik/aktuelles/details/news/infek...


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Biology, Chemistry, Environment / ecology, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Research projects, Transfer of Science or Research
    German


    BMBF fördert den InfectoGnostics Forschungscampus in Jena für weitere 5 Jahre


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay