Käte-Hamburger-Kolleg beendet seine Forschungsphase

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
03/30/2020 11:28

Käte-Hamburger-Kolleg beendet seine Forschungsphase

Meike Drießen Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Nach zwölf Jahren schließt das Käte-Hamburger-Kolleg „Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa“ Ende März 2020 seine Forschungsarbeit an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ab. Die Spannweite der Projekte zu Religionskontakten reichte dabei von altorientalischen Göttervorstellungen über Einflüsse auf die buddhistische Bildsprache bis hin zu Religions-Apps für Mobiltelefone. Im Frühjahr 2008 hatte das Kolleg seine Arbeit unter der Leitung des Religionswissenschaftlers Prof. Dr. Volkhard Krech aufgenommen.

    Wie sich Religionen entwickeln und ausbreiten

    Ziel war es, die Antriebskräfte zu erforschen, durch die sich Religionen entwickeln und im wechselseitigen Kontakt weltweit ausbreiten konnten. Der Fokus der Forschung liegt dabei nicht ohne Grund auf dem euro-asiatischen Doppelkontinent: Alle Religionen, die heute als Weltreligionen bezeichnet werden, haben ihren Ursprung zwischen Mittelmeer und Pazifik. Aber auch viele andere religiöse Traditionen, die teilweise nicht mehr existieren, entstanden in diesem weiträumigen Gebiet. Erklärtes Ziel der Kollegarbeit war es, sowohl eine Typologie von Religionskontakten als auch eine übergreifende Theorie des Religionstransfers zu erarbeiten und für die Forschung anwendbar zu machen.

    Über 150 Forschungsprojekte

    In den zwölf Jahren des Bestehens kamen über 150 Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus aller Welt nach Bochum, um am Kolleg zu forschen. Unterstützt wurden sie dabei von zahlreichen Kollegiaten aus verschiedenen geisteswissenschaftlichen Fächern der RUB. Die Bochumer Einrichtung ist das einzige der zehn Käte-Hamburger-Kollegs in Deutschland, das sich explizit der Religionsforschung widmet. Es wird vom Bundesforschungsministerium finanziert und gehört zu den größten geisteswissenschaftlichen Verbundprojekten der RUB.

    Ergebnisse werden aufbereitet

    Im Anschluss an die Forschungsphase werden die Ergebnisse für ein breites Publikum aufbereitet. Angedacht sind eine Vortragsreihe, eine Ausstellung mit Objekten aus missionskundlichen Sammlungen, an denen Religionskontakte sichtbar werden, aber auch andere Formate des Wissenstransfers.

    Pressekontakt

    Ulf Plessentin
    Centrum für Religionswissenschaftliche Studien
    Ruhr-Universität Bochum
    Tel.: +49 234 32 22056
    E-Mail: ulf.plessentin@rub.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    History / archaeology, Religion
    transregional, national
    Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay