Forschung zu Fledermaus-Viren und ihrer Übertragbarkeit auf Menschen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
04/01/2020 13:23

Forschung zu Fledermaus-Viren und ihrer Übertragbarkeit auf Menschen

Benjamin Waschow Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Freiburg

    Wie tierische Viren es immer wieder schaffen menschliche Zellen zu infizieren, erforschen Wissenschaftler*innen des Universitätsklinikums Freiburg an Influenzaviren / Förderung durch Europäische Union mit 2,5 Millionen Euro

    Die derzeitige Corona-Krise zeigt auf dramatische Weise, was passieren kann, wenn tierische Viren auf den Menschen übertragen werden. Wie eine solche Infektion erfolgen kann, erforscht das Team um Prof. Dr. Martin Schwemmle vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Freiburg und wird dafür ab sofort im Rahmen eines ERC Advanced Grants mit 2,5 Millionen Euro von der Europäischen Union gefördert. Die Freiburger Wissenschaftler*innen untersuchen die Übertragung von tierischen Krankheitserregern auf den Menschen, sogenannte Zoonosen, insbesondere an einem Influenzavirus, das, wie auch das Coronavirus, natürlicherweise in Fledermäusen vorkommt. Die Forscher*innen wiesen kürzlich nach, dass das in Fledermäusen entdeckte Influenzavirus H18N11 einen anderen Infektionsweg nimmt als klassische Influenzaviren, die normalerweise den Menschen infizieren.

    „Wir möchten die Mechanismen besser verstehen, mit denen dieses Fledermausvirus tierische und menschliche Zellen befallen kann. Eine unserer zentralen Fragen ist: Kann das von uns untersuchte Influenzavirus aufgrund seiner Besonderheiten als Werkzeug benutzt werden, um zukünftig z.B. Krebszellen zu eliminieren?“, so Schwemmle.

    Das Virus greift das Immunsystem an

    Die Forscher*innen zeigten bereits, dass das untersuchte Fledermausvirus einen anderen Oberflächenrezeptor nutzt als alle bisher bekannten menschlichen Influenzaviren, um in die Wirtszellen einzudringen: Statt eines Oberflächenrezeptors, der beispielsweise auf Lungenzellen zu finden ist, scheint das Fledermaus-Influenzavirus ein Molekül zu nutzen, das fast ausschließlich auf Zellen des Immunsystems vorkommt. „Dieser Befund deutet darauf hin, dass bestimmte Stämme von Influenzaviren sehr viel flexibler und vielseitiger sind als bisher angenommen. Das könnte eine gezielte Übertragung auch auf bestimmte humane Zellen wahrscheinlicher machen“, sagt Schwemmle. Mit der Forschungsförderung des European Research Council (ERC) der Europäischen Union werden Schwemmle und sein Team genau die Mechanismen untersuchen, mit denen die Fledermaus-Influenzaviren tierische und menschliche Zellen infizieren. „Sollte es in der Zukunft tatsächlich möglich sein, zielgenau nur bestimmte Zellen im Menschen zu infizieren, könnte dieses Wissen eine wichtige Grundlage bei der Entwicklung von Therapien und Impfstoffen sein“, sagt Schwemmle.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Martin Schwemmle
    Forschungsgruppenleiter
    Institut für Virologie
    Universitätsklinikum Freiburg
    Telefon: 0761 203-6526
    martin.schwemmle@uniklinik-freiburg.de


    More information:

    https://erc.europa.eu/news-events/magazine/erc-2019-advanced-grants-examples


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Biology, Environment / ecology, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Organisational matters, Research projects
    German


    Prof. Dr. Martin Schwemmle


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay