Vorschlag für einheitliche Verjährungsfristen von Straftaten in der EU – Konferenz an der Europa-Universität Viadrina

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
09/15/2020 14:36

Vorschlag für einheitliche Verjährungsfristen von Straftaten in der EU – Konferenz an der Europa-Universität Viadrina

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Strafrechtlerinnen und Strafrechtler aus 14 Ländern diskutieren am Donnerstag, dem 17. September, und Freitag, dem 18. September, an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) über einheitliche Verjährungsvorschriften für Straftaten in der Europäischen Union. Unter Leitung der Viadrina-Juristin Prof. Dr. Gudrun Hochmayr und Prof. Dr. Walter Gropp von der Justus-Liebig-Universität Gießen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem dreijährigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt an einem Harmonisierungsvorschlag gearbeitet.

    „Die derzeitig sehr unterschiedlichen Regeln für die Verjährung von Straftaten in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind schwer zu begründen und führen zu Spannungen bei der strafrechtlichen Zusammenarbeit“, erläutert Prof. Dr. Gudrun Hochmayr die Bedeutung des Forschungsprojektes und der Konferenz. Ausgangspunkt der Studie ist unter anderem die Befürchtung, dass die Europäische Staatsanwaltschaft, die in Kürze ihre Tätigkeit aufnehmen soll, Straftaten gezielt in jenen Mitgliedsstaaten anklagt, in denen noch keine Verjährung eingetreten ist. Auch die praktische Anwendung des Europäischen Haftbefehls, sei angesichts der Differenzen erschwert.

    Bei der nun in Frankfurt (Oder) und per Videokonferenz stattfindenden Veranstaltung diskutieren die Teilnehmenden aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweden, Spanien, Estland, Polen, Niederlande, Ungarn, Großbritannien, Griechenland, der Schweiz und den USA darüber, ob die Verjährung überhaupt noch zeitgemäß ist, wann diese beginnen sollte und unter welchen Bedingungen eine Verlängerung ratsam wäre. Abschließend wird der vorliegende Harmonisierungsvorschlag zur Diskussion gestellt.


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, all interested persons
    Law, Politics
    transregional, national
    Research projects, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay