idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
09/23/2020 13:19

Europäischer KI-Fonds startet Bewerbungsphase: Zivilgesellschaftliche Organisationen können sich um Förderung bewerben

Jochen Heimberg Kommunikation
Stiftung Mercator

    Ein Netzwerk internationaler Stiftungen, dem auch die Stiftung Mercator angehört, will mit einem KI-Fonds die Stimme der europäischen Zivilgesellschaft in den Diskussionen um den Einsatz Künstlicher Intelligenz und algorithmischer Systeme stärken

    Die Europäische Kommission strebt an, in den kommenden fünf Jahren einen Fahrplan für die digitale Transformation in Europa zu erarbeiten. Aus Sicht der Stiftung Mercator müssen in diese Debatte alle gesellschaftlichen Gruppen eingebunden werden.

    Der European AI Fund will Verbände, Vereine, Think Tanks und andere zivilgesellschaftliche Organisationen in die Lage versetzen, sich in die politischen Debatten rund um die Rahmenbedingungen für den Einsatz Künstlicher Intelligenz einzubringen.

    In einer ersten Ausschreibung stellt der Fonds zivilgesellschaftlichen Akteuren insgesamt eine Million Euro zur Verfügung. Die Mittel sollen von diesen dazu eingesetzt werden, ihre Kompetenzen und Expertise im Bereich Strategie- und Öffentlichkeitsarbeit auf dem Feld der Digitalisierung zu entwickeln und zu vertiefen. Sie sollen so noch besser in die Lage versetzt werden, die öffentliche und politische Debatte im Interesse der Bürger*innen Europas mitzugestalten. Interessierte Institutionen können sich bis zum 1. November um eine Förderung bewerben.

    Der Fonds richtet sich auch an zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich bislang noch nicht explizit mit KI/algorithmischen Systemen befassen, deren Themenfelder aber zukünftig durch den Einsatz solcher Systeme (mit)geprägt werden. Die Organisationen sollen dabei unterstützt werden, sich systematisch mit den Auswirkungen dieses Einsatzes auseinanderzusetzen.

    „Europa kann eine Schlüsselrolle dabei spielen, die digitale Transformation an demokratische und rechtsstaatliche Standards zu binden“, so Dr. Wolfgang Rohe, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Wir sind überzeugt, dass es dafür einen öffentlichen Diskurs braucht, der eine Vielzahl von Akteuren, ihre Expertise und Interessen einbezieht. Mit dem Fonds möchten wir einen Beitrag dazu leisten, die Voraussetzungen für öffentliches Engagement und Teilhabe rund um den Einsatz algorithmischer Systeme und KI zu verbessern“, so Rohe.

    Der European AI Fund geht auf eine Initiative einer Gruppe internationaler Stiftungen zurück. Der Fonds ist am Network of European Foundations in Brüssel angesiedelt. Er wird gefördert von der Charles Stewart Mott Foundation, King Baudouin Foundation, Luminate Foundation, Mozilla Foundation, Oak Foundation, Open Society Foundations und der Stiftung Mercator. Die Stiftung Mercator stellt dem Fonds in den kommenden drei Jahren insgesamt 750.000 Euro zur Verfügung.

    ÜBER DIE STIFTUNG MERCATOR
    Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Sie strebt mit ihrer Arbeit eine Gesellschaft an, die sich durch Weltoffenheit, Solidarität und Chancengleichheit auszeichnet. Dabei konzentriert sie sich darauf, Europa zu stärken, den Bildungserfolg benachteiligter Kinder und Jugendlicher insbesondere mit Migrationshintergrund zu erhöhen, Qualität und Wirkung kultureller Bildung zu verbessern, Klimaschutz voranzutreiben und Wissenschaft zu fördern. Die Stiftung Mercator steht für die Verbindung von wissenschaftlicher Expertise und praktischer Projekterfahrung. Als eine führende Stiftung in Deutschland ist sie national wie international tätig. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie und dem Sitz der Stiftung, fühlt sie sich besonders verpflichtet.


    More information:

    http://europeanaifund.org - European Artificial Intelligence Fund


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Economics / business administration, Information technology, Philosophy / ethics, Social studies
    transregional, national
    Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).