Italienisches Vorbild: Neues Kompetenzzentrum für Inklusion an Freier Universität Bozen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
10/14/2020 15:51

Italienisches Vorbild: Neues Kompetenzzentrum für Inklusion an Freier Universität Bozen

Magister Susanne Pitro Presse und Veranstaltungsmanagement
Freie Universität Bozen

    Inklusive Bildung ist in Italien selbstverständliche Praxis. Schulen und Kindergärten können auf langjährige Erfahrung und gewachsene Strukturen aufbauen und nehmen damit international gesehen eine Vorreiterposition ein. Mit einem neu gegründeten Kompetenzzentrum für Inklusion im Bildungssystem wird nun an der Freien Universität Bozen verstärkt auf Forschung und Weiterbildung sowie internationale Vernetzung in diesem Fachgebiet gesetzt.

    Mehr als 40 Jahre sind vergangen, seit in Italien im Jahr 1971 gesetzlich festgelegt wurde, dass auch Schülerinnen und Schüler mit einer Beeinträchtigung ihre Schulpflicht an Regelschulen absolvieren. Damit war die Basis für ein inklusives Bildungssystem gelegt, mit dem sich Italien grundlegend von Schulsystemen mit Sonderschulen unterscheidet, die zum Beispiel im deutschsprachigen Raum bis heute verbreitet sind. Auch in Südtirol kann man deshalb auf eine jahrzehntelange Erfahrung mit inklusiver Bildung zurückblicken, die zudem von der kulturellen und sprachlichen Vielfalt der Region geprägt ist. An der Fakultät für Bildungswissenschaften der unibz wurde dem Fachgebiet von Beginn an ein großer Stellenwert in der Forschung und Ausbildung eingeräumt, wie zuletzt auch die Spezialisierungslehrgänge für Integrationslehrpersonen zeigten.

    Inklusionsbezogene Bildungsforschung widmet sich der Frage nach Partizipation und Lernen aller Kinder mit spezifischem Augenmerk auf Verschiedenheit. Unter diesem Blickwinkel untersucht sie die Bildungspraxis, die Professionalisierung von Fachpersonal sowie die Entwicklung der Bildungsinstitutionen und des Bildungssystems. In den Forschungsarbeiten der Kompetenzzentrums geht es vor allem darum, auf Basis solcher Erkenntnisse Impulse zu geben – sowohl regional für die Praxis als auch international zur Weiterentwicklung des Fachgebietes. „Mit dem Kompetenzzentrum investiert unsere Universität in die Weiterentwicklung sowie das Sichtbarmachen unseres besonderen Inklusionsmodells “, erklärte die Direktorin des Kompetenzzentrums Prof. Heidrun Demo im Rahmen der heutigen Pressekonferenz.

    Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur die offizielle Vorstellung des im Frühjahr 2020 operativ gewordenen Kompetenzzentrums auf Herbst verschoben. Sie hat vor allem erneut gezeigt, wie groß aller Erfahrungen zum Trotz die Herausforderung bleibt, Kinder und Jugendliche unabhängig von ihrer Befähigung, dem Beherrschen der Schulsprache oder der ökonomischen Lage gleichberechtigt am Unterricht teilhaben zu lassen. „Das Konzept Inklusion ist nie fertig“, unterstreicht Vize-Direktorin Prof. Simone Seitz, „Umwelt und Gesellschaft verändern sich und es ist unsere Aufgabe, ein waches Auge auf Ungleichheit im Bildungsbereich zu haben“. Umso wichtiger sei ein enger Austausch der Forschung mit Lehrpersonen und Familien, wie ihn das Kompetenzzentrum auch während der Monate des Lockdowns angeboten hat. „Wir haben einen offenen Dialog praktiziert, indem wir uns regelmäßig digital in Gruppen mit Lehrpersonen und Eltern getroffen haben, um konkrete Probleme zu behandeln und den Austausch zu stärken“, erzählt die Forscherin Vanessa Macchia.

    Eine zentrale Rolle in der Tätigkeit des Zentrums wird laut dem Führungsgremium auch die international angelegte Forschung spielen. Ziel ist es, das italienische und Südtiroler Inklusionsmodell in internationalen Kontexten darzustellen und zur Diskussion zu stellen. Zum anderen dient die Vernetzung mit internationalen Forschungsnetzwerken auch der lokalen Weiterentwicklung inklusiver Bildung, die von dem Vergleich und Dialog mit anderen Systemen profitieren kann.

    Die Praxisrelevanz und der Wissenstransfer der Forschung werden über einen engen Dialog mit den drei Bildungsdirektionen des Landes abgesichert. Welcher Mehrwert sich daraus für die gesamte Gesellschaft ergibt, hob in Vertretung der drei Schulämter Giuseppe Augello von der italienischen Bildungsdirektion hervor: „Die Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum gibt immer wieder wertvolle Impulse für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der inklusiven Praxis an unseren Schulen“, erklärte er. So können auch unmittelbar für das regionale Umfeld relevante Themen aufgegriffen werden, wie zum Beispiel die Frage nach Konzepten zum konstruktiven Umgang mit herausforderndem Verhalten an Bildungsinstitutionen. Aktuell konnte das Kompetenzzentrum bereits ESF-Mittel einwerben, um ein Projekt zur Begleitung von Lehrpersonen in der Erstellung individueller Bildungspläne mit Partizipation von Jugendlichen abzusichern. „Auch hier wollen wir unser Brückenfunktion nutzen, und eine zweisprachige Fortbildung mit Referent*innen aus dem deutschsprachigen und aus dem italienischen Raum anbieten“, so Prof. Heidrun Demo.

    Neben den Mitgliedern des Führungsorgans sind im Kompetenzzentrum noch drei weitere Forscher*innen beschäftigt. Eine fixe Zusammenarbeit innerhalb der Fakultät für Bildungswissenschaften besteht mit dem italienweit bekannten Inklusionsexperten und Professor der Freien Universität Bozen Dario Ianes. Darüber hinaus beraten internationale Expert*innen wie Prof. Vera Moser (Universität Frankfurt), Prof. Mel Ainscow (Universität Manchester) und Prof. Gottfried Biewer (Universität Wien) das Kompetenzzentrum.

    Bei Interesse an Fallbeispielen oder Interviews mit italienischen Inklusionsexpert*innen in deutscher Sprache vermittelt das Pressebüro der Freien Universität Bozen Kontakte (press@unibz.it/+39 0471 011500).

    su/14.10.2020


    Contact for scientific information:

    Prof. Heidrun Demo
    heidrun.demo2@unibz.it
    +39 0472 014771


    More information:

    https://www.unibz.it/de/home/research/competence-center-for-school-inclusion


    Criteria of this press release:
    Journalists, Students, Teachers and pupils
    Nutrition / healthcare / nursing, Psychology, Social studies, Teaching / education
    transregional, national
    Schools and science, Transfer of Science or Research
    German


    Das Führungsgremium des neuen Kompetenzzentrums Vanessa Macchia, Heidrun Demo und Simone Seitz (Mitte) mit Vertretern der Schule und der unibz


    For download

    x

    Die Direktorin des Kompetenzzentrums für Inklusion Prof. Heidrun Demo.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay