idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/03/2020 10:21

Greifswalder Nachwuchsgruppe sucht neue Wirkstoffe gegen antibiotikaresistente Keime

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Universität Greifswald

    Antibiotikaresistente Keime sind seit Jahren auf dem Vormarsch. 2018 waren sie für mehr als 33 000 Todesfälle allein in Europa verantwortlich. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert eine Nachwuchsgruppe der Universität Greifswald für insgesamt fünf Jahre mit zwei Millionen Euro. Die von Dr. Katharina Schaufler eingeworbene Nachwuchsgruppe untersucht alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung antibiotikaresistenter Keime.

    Wir stehen am Anfang eines Zeitalters ohne sicher wirksame Antibiotika. Infektionskrankheiten wie Blutvergiftungen, Lungenentzündungen und Harnwegsinfektionen können bereits heute zum Teil nicht mehr zuverlässig therapiert werden. Für das globale Gesundheitssystem stellen antibiotikaresistente Keime derzeit und zukünftig eine der größten Herausforderungen dar. Zwei bedeutende antibiotikaresistente Bakterien sind in den Arten Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae zu finden. Die BMBF-Nachwuchsgruppe „Die Entwaffnung von Pathogenen als alternative Strategie zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten gramnegativen Keimen“ (DISPATch MRGN) bestimmt und untersucht Erfolgsmerkmale dieser Bakterien.

    „Unsere Nachwuchsgruppe erforscht, welche Tricks und Kniffe diese Bakterien anwenden, um uns krank zu machen und um widerstandsfähig zu sein. Das Wissen um die Erfolgsmerkmale dieser Bakterien bildet die Grundlage für die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten. Denkbar sind beispielsweise Wirkstoffe, die die krankmachenden Eigenschaften von Bakterien angreifen und dadurch eine Infektion mindern. Gerade bei schwächeren Infektionen können solche Wirkstoffe eine sinnvolle Alternative zum Einsatz klassischer Antibiotika darstellen“, erläutert Dr. Katharina Schaufler, Leiterin der Nachwuchsgruppe für Infektionsforschung an der Universität Greifswald.

    Die BMBF-Nachwuchsgruppe wendet dabei ein breites Spektrum an Methoden an, um die krankheitsauslösenden Bakterien mit Hilfe neuer Ansätze gezielt zu bekämpfen. Es reicht von klassischen mikro- und molekularbiologischen Methoden über Bioinformatik bis hin zu neuen Methoden aus der pharmazeutischen Biologie. In dem Projekt soll Grundlagenforschung direkt in die Anwendung übertragen werden. Daher arbeiten nationale und internationale Expert*innen aus Wissenschaft und Industrie zusammen.

    Weitere Informationen
    Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie am Institut für Pharmazie der Universität Greifswald https://pharmazie.uni-greifswald.de/institut/abteilungen/pharmazeutische-biologi...


    Porträt von Dr. Katharina Schaufler, PhD, – ©Till_Junker
    Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenlos unter pressestelle@uni-greifswald.de angefordert werden. Bei Veröffentlichung ist der Name des Bildautors zu nennen.

    Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
    Dr. Katharina Schaufler, PhD
    Institut für Pharmazie
    Pharmazeutische Mikrobiologie
    Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17, 17489 Greifswald
    Telefon +49 3834 420 4869
    katharina.schaufler@uni-greifswald.de

    ResearchGate: https://www.researchgate.net/profile/Katharina_Schaufler
    Twitter: https://twitter.com/hgwmibi
    LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/katharina-schaufler-90705687


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Biology, Medicine
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Research projects
    German


    Porträt von Dr. Katharina Schaufler, PhD


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).