idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/05/2020 14:43

Beeinflusst die Nachrichtenflut über Corona die Bereitschaft, sich an Verordnungen zu halten?

Linda Schädler Abteilung Kommunikation
Universität Mannheim

    Menschen, die der Corona-Berichterstattung bewusst aus dem Weg gehen, halten sich weniger an die Vorsorgemaßnahmen und die staatlichen Vorschriften zur Bekämpfung der Pandemie. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage von Mannheimer Psychologinnen und Psychologen unter der Leitung von Prof. Dr. Georg W. Alpers, die in der renommierten Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlicht wurde.

    Selten dominiert ein Thema die Nachrichten so stark wie Corona: Der Anteil der Corona-News in den Hauptnachrichten von ARD und ZDF bewegte sich im März und April zwischen 60 und 75 Prozent, so das Institut für Medienforschung in Köln. Wie gehen Menschen jedoch mit der massiven Informations­flut um und wie wirkt sich das auf ihr Verhalten aus? Fühlen sie sich zunehmend gestresst und wenn ja, ist der Stress eher produktiv oder hat er negative Folgen? Diesen Fragen ging ein Team von Psychologinnen und Psychologen der Universität Mannheim unter der Leitung von Prof. Dr. Georg W. Alpers nach.

    Die Forschenden haben herausgefunden, dass der Stress bedingt durch die Corona-Nachrichtenflut das Einhalten der Schutz­maßnahmen allgemein erhöht. Allerdings, wenn Menschen die belastenden Informationen über Corona vermeiden und das Thema bewusst ausblenden, halten sie sich weniger an die staatlichen Maßnahmen. „Diejenigen, die bei Corona-Nachrichten den Fernseher ausschalten, oder die Zeitung umblättern, missachten häufiger die verordneten Regeln“, resümiert Katharina Siebenhaar, die die Studie durchgeführt hat. Dies hat jedoch negative Folgen nicht nur auf individueller, sondern auch auf kollektiver Ebene: „Wenn ich Informationen vermeide, weil sie mich belasten, dann ist das für mich als Individuum vielleicht kurzfristig entlastend. Doch auf langer Sicht erhöht man dadurch das persönliche Risiko, sich anzustecken – und gefährdet damit auch die Gesellschaft“, so die Psychologin.

    „Vermeidungs­strategien sind immer problematisch“, ergänzt Prof. Alpers. Aus vielen anderen Bereichen sei das Phänomen bekannt: Geht man Situationen, die einen belasten oder die Angst auslösen, aus dem Weg, dann werden die Ängste dadurch meist noch gesteigert. „Neu ist die Er­kenntnis, dass Informations­vermeidung sich ähnlich negativ auswirken kann“, so Alpers.

    Interessant sei darüber hinaus, dass das Verhalten der Menschen mit ihrem Vertrauen in die Medien zusammenhängt, wie die Studie verdeutlicht: Je höher das Vertrauen der Befragten in Zeitungen und Fernsehsender und je sicherer ihr Umgang mit den Medien, desto schwächer ausgeprägt war ihre Neigung, sich den Informationen zu entziehen. Das Ergebnis verdeutlicht, wie wichtig die Förderung der Medien­kompetenz ist, damit die Menschen zuverlässige Informationen erkennen können und unterscheiden können, welchen Medien sie trauen können.

    An der Studie waren mehr als eintausend Befragte beteiligt. Sie wurde von Ende März bis Ende April durchgeführt – in der Hoch­phase der ersten Pandemie-Welle. Die Ergebnisse der Umfrage wurden in der Zeitschrift Frontiers in Psychology Anfang Oktober veröffentlicht.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Georg W. Alpers
    Lehr­stuhl für Klinische und Biologische Psychologie und Psychotherapie
    Universität Mannheim
    E-Mail: alpers@uni-mannheim.de

    Yvonne Kaul
    Forschungs­kommunikation
    Universität Mannheim
    Tel.: +49 174 3146512
    E-Mail: kaul@uni-mannheim.de


    Original publication:

    https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.567905


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Psychology, Social studies
    transregional, national
    Research results, Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).