idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/13/2020 11:23

Land unter: Klimaforscher der Uni Graz berechnen Hochwasser-Gefahr für weltweite Küstenregionen

Mag. Konstantinos Tzivanopoulos Presse + Kommunikation
Karl-Franzens-Universität Graz

    Der Meeresspiegel steigt. Dadurch nimmt entlang vieler Küsten der Welt die Hochwassergefahr rasant zu. Doch in vielen Mündungsgebieten gibt es eine zusätzliche Gefahr: Hurrikans. Trifft nämlich eine Sturmflut mit Starkregen zusammen, kann diese den erhöhten Abfluss ins Meer blockieren und so ein Hochwasser auslösen. Bisher betrachten Risikoabschätzungen Sturmfluten und Starkniederschläge unabhängig voneinander. Da aber beide Phänomene durch dieselbe Wetterlage entstehen können, treten solche Ereignisse deutlich häufiger auf als man durch eine unabhängige Betrachtung erwarten würde. ForscherInnen der Uni Graz haben nun eine Risikoabschätzung für Küsten weltweit gemacht.

    Der Meeresspiegel steigt. Dadurch nimmt entlang vieler Küsten der Welt die Hochwassergefahr rasant zu. Doch in vielen Mündungsgebieten gibt es eine zusätzliche Gefahr: Hurrikans. Trifft nämlich eine Sturmflut mit Starkregen zusammen, kann diese den erhöhten Abfluss ins Meer blockieren und so ein Hochwasser auslösen. Und gerade steuert 2020 auf eine Hurrikan-Rekordjahr hin.

    Bisher betrachten Risikoabschätzungen Sturmfluten und Starkniederschläge unabhängig voneinander. Da aber beide Phänomene durch dieselbe Wetterlage entstehen können, treten solche Ereignisse deutlich häufiger auf als man durch eine unabhängige Betrachtung erwarten würde. 2019 hat ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Graz den Einfluss des Klimawandels auf diese Naturgefahr für Europas Küsten abgeschätzt.
    Diese Studie wurde jetzt auf weltweite Küstenregionen ausgedehnt und ist die erste, die sowohl die globale Gefahr durch ein Zusammentreffen von Sturmfluten und Starkregen abschätzt als auch den Einfluss des Klimawandels auf diese Gefahr hin untersucht. Sie ist in der Fachzeitschrift Communications Earth & Environment erschienen.

    Forscher des Fachbereichs Meteorologie an der Universität Reading (Großbritannien) und der Gruppe um Douglas Maraun am Wegener Center für Klima und Globalen Wandel der Universität Graz haben Simulationen von Stürmen und Niederschlägen zusammen mit Simulationen von Sturmfluten analysiert, die von Wissenschaftern des Joint Research Center der Europäischen Kommission in Ispra/Italien durchgeführt wurden. Dabei konnten sie beobachten, dass ein Zusammentreffen von Sturmfluten und Starkregen vor allem in der Westwindzone und in Regionen zustande kommt, die von Tropenstürmen wie Hurricanes und Taifunen betroffen sind. „Diese Gefahr wird in den nächsten Jahrzehnten in den mittleren und hohen Breiten durch eine Intensivierung der Niederschläge im Klimawandel zunehmen: Besonders betroffen sind auf der Nordhemisphäre die USA, Kanada, Nordeuropa und die Küsten von China, Korea und Japan, sowie auf der Südhemisphäre die Südküste von Südamerika und Neuseeland“, betont Maraun.

    Die Ergebnisse dieser Analysen können als Grundlage für weitere detaillierte Studien dienen, die zusätzlich lokale Gegebenheiten, wie etwa die genaue Küstenform, Deiche, Hafenanlagen oder Sperrwerke, berücksichtigen.


    Contact for scientific information:

    Assoz. Prof. Dr. Douglas Maraun
    Wegener Center für Klima und Globalen Wandel der Universität Graz
    Tel.: +43 (0)664/88 32 68 27
    E-Mail: douglas.maraun@uni-graz.at


    Original publication:

    E. Bevacqua, M.I. Vousdoukas, G. Zappa, K. Hodges, T.G. Shepherd, D. Maraun, L. Mentaschi, & L. Feyen. More meteorological events that drive compound coastal flooding are projected under climate change. Communications Earth & Environment, 2020. DOI 10.1038/s43247-020-00044-z.


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Environment / ecology, Oceanology / climate
    transregional, national
    Research results, Scientific Publications
    German


    Uni-Graz-Klimaforscher Douglas Maraun arbeitet am Wegener Center der Uni Graz


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).