idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
11/19/2020 16:21

Zwölf neue Fellows im zweiten Halbjahr 2020 am Hanse-Wissenschaftskolleg

Bijan Kafi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    Im zweiten Halbjahr 2020 kommen zwölf neue Fellows aus elf Ländern für 3-10 Monate an das Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) nach Delmenhorst. Sie erforschen unter anderem die Replikationskrise in den biomedizinischen Wissenschaften, die Hochschulbildung in medizinischen Disziplinen in der Europäischen Union und die Anwendbarkeit von Algorithmen im musikalischen Kompositionsprozess. Sie kooperieren dabei mit Forschungsinstituten der Universitäten Bremen und Oldenburg sowie dem Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven. Zwei von ihnen erforschen die Begegnung der Wissenschaften mit den Künsten.

    Im Bereich BRAIN:

    - Dr. Verena Heise (University of Oxford, Großbritannien) erforscht die Krise der Replikation wissenschaftlicher Forschungsergebnisse in den biomedizinischen Disziplinen anhand eines Vergleichs der diesbezüglich erschienenen Fachliteratur.

    - Prof. Dr. András Imre Mihály (University of Szeged, Ungarn) arbeitet im Rahmen des Joint Research Fellowship in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät der Universität Oldenburg an der Erforschung der Unterschiede der Lehrpläne für die Lehrbereiche Anatomie, Histologie und Embryologie an drei europäischen Universitäten in Groningen, Oldenburg und Szeged und an Perspektiven für ihre Weiterentwicklung.

    Im Bereich EARTH:

    - Dr. Alessa J. Geiger (Pontificia Universidad Católica, Chile) untersucht terrestrische und marine Eisbohrkerne auf Sedimentspuren, um Veränderungen in der Dynamik des patagonischen Eisschildes im Südwesten Chiles durch den nicht-anthropogenen Klimawandel zu verstehen. In ihrem Forschungsprojekt entwickelt sie daraus unter anderem eine Chronologie der Gletscherveränderungen und stellt mittels geologischer Datierungstechniken fest, wann und wie lange der patagonische Eisschild welche Form angenommen hat. Die ermittelten Daten werden verwendet, um gekoppelte Klima-Eisschild-Modelle zu überprüfen und ihre Prognosekapazität zu verbessern.

    Im Bereich ENERGY:

    - Dr. Kamal Hajian (Institute for Research in Fundamental Sciences IPM, Iran) erforscht in der Hochenergiephysik und Gravitationsforschung Gravitationswellen, Gedächtnis-Effekte und Mikrozustände von Schwarzen Löchern und ihre Auswirkungen auf unser Verständnis des Raum-Zeit-Gefüges.

    - Dr. Oleg Tsupko (Space Research Institute of Russian Academy of Sciences, Russland) untersucht die Verzerrungs- und Ablenkungseffekte der extrem hohen Gravitationsenergien von Schwarzen Löchern und Neutronensternen auf das Licht. Ihn interessieren insbesondere die Wechselwirkungen dieser Effekte mit Plasma, wenn ein astronomisches Beobachtungsobjekt von diesem umgeben ist.

    Im Bereich SOCIETY:

    - Assoc. Prof. Dr. Catherine Gegout (University of Nottingham, Großbritannien) erforscht die Entwicklungspolitik der Europäischen Union in ausgewählten Entwicklungs- und Schwellenländern zwischen "Protektionismus, Ausbeutung und wirtschaftlicher sowie sozialer Entwicklung".

    - Prof. Dr. Gerry van Klinken (University of Queensland, Australien) untersucht die politischen Strategien asiatischer Länder im Umgang mit regionalen Naturkatastrophen, insbesondere Taifunen, im 20. Jahrhundert. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und steigender Meeresspiegel interessiert er sich vor allem für die Frage, wie gut unterschiedlich verfasste asiatische Staaten auf künftige klimatische Katastrophen vorbereitet sind.

    - Assoc. Prof. Dr. Carsten Levisen (Roskilde University, Dänemark) untersucht den Zusammenhang der im wissenschaftlichen Kontext dominierenden englischen Schriftsprache und wissenschaftlicher Erkenntnis aus postkolonial-semantischer Perspektive am Beispiel akademischer Publikationen.

    Im Bereich ARTS & LITERATURE:

    - Dr. Vlad R. Baciu (Rumänien) interessiert sich als Komponist für die Zusammenhänge von Schlaf und Psychotherapie. Für die Komposition einer Oper will er sich mit der Eye Movement Desensitization and Reprocessing-Therapie (EMDR) und ihren Wirkungen auf den Tiefschlaf auseinandersetzen. Die EMDR-Therapie arbeitet mit der Reaktivierung traumatischer Erinnerungen, um Patienten so bei ihrer Verarbeitung zu unterstützen.

    - Sandra Boeschenstein (Schweiz) ist als Zeichnerin auf der Suche nach dem Ursprung von Bedeutung, also nach den Gründen, welche einem Erlebnis Bedeutung verleihen. Sie arbeitet dabei vorwiegend im Medium der Zeichnung, das ihr als ideales Instrument zur Beobachtung der Übergänge zwischen Wahrnehmen und Denken gilt. Sandra Boeschensteins Projekt wird in eine Ausstellung in der Städtischen Galerie Delmenhorst münden.

    - Thorsten Encke (Deutschland) befasst sich als Komponist mit der Wechselbeziehung von Technologien und Kreativität, insbesondere der Anwendbarkeit von Algorithmen im musikalischen Kompositionsprozess. In diesem Zusammenhang arbeitet er im Auftrag des Konzerthauses Berlin an der Komposition "technologia", die anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Berliner Schauspielhauses 2021 zur Uraufführung kommen wird.

    - Prof. Dr. Robert Mitchell (Duke University, USA) kommt im Rahmen des Programms "Fiction Meets Science", das in Kooperation mit der VolkswagenStiftung durchgeführt wird, ans HWK. Er erforscht den britischen Roman des 19. Jahrhundert und sein Wechselverhältnis mit den zeitgleich entstandenen demographischen Wissenschaften. Dr. Mitchell geht es besonders um die Vermittlungsleistung der Romane hinsichtlich neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Bevölkerungsentwicklung und wie diese Anlass zu ihrer literarischen Verarbeitung gaben.

    Bildmaterial und Gesprächstermine auf Anfrage.


    Contact for scientific information:

    Dr. Dorothe Poggel (Brain), dpoggel@h-w-k.de
    Dr. Doris Meyerdierks (Earth), dmeyerdierks@h-w-k.de
    Wolfgang Stenzel (Energy, Society), wstenzel@h-w-k.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    interdisciplinary
    transregional, national
    Personnel announcements, Science policy
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).