idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
02/19/2021 11:49

Covid-19-Impfung trotz Spritzen-Phobie - Behandlung mit Kurzinterventionsprogramm

Anke Schlee Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Psychiatrie

    Ob im Fernsehen oder in der Zeitung, an Bildern mit Impf-Spritzen, die in Oberarme gepikst werden, kommt man gerade nicht vorbei. Für die meisten Menschen ist das kein Problem, doch für diejenigen, die eine Spritzenphobie haben, ist es schwer zu ertragen. Sie haben starke Angst vor Spritzen, oft auch vor Blut und/ oder Verletzungen. Gerade jetzt, wo Impfungen gegen Covid-19 so wichtig sind, ist das ein großes Problem für die Betroffenen. Dabei gibt es wirksame Abhilfe: das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) bietet ab sofort ein Kurzprogramm zur Behandlung an.

    "In vivo Exposition" ist die Therapie der Wahl bei Blut-, Spritzen- und Verletzungsphobie. Dabei führen die Therapeuten ihre Patienten schrittweise an das angstmachende Ereignis heran und konfrontieren sie damit. Geht es um eine Spritzenphobie, sehen sich die Betroffenen zunächst gemeinsam mit Therapeuten Bilder und dann Filme der Situation an bis sie so weit sind, eine Spritze zu erhalten bzw. gepikst zu werden. Dies erfolgt in circa sechs Sitzungen. „Die Kurzintervention ist sehr wirksam, auch wenn die Angst danach nicht komplett weg ist, sind Impfungen oder andere Interventionen in der Regel gut durchführbar“, weiß Prof. Dr. Angelika Erhardt, Leiterin der Ambulanz am MPI.

    Eine Blut-, Spritzen-, oder Verletzungsphobie entwickelt sich meist bereits in der Kindheit und beeinträchtigt die Betroffenen, wenn sie nicht behandelt wird, über die gesamte Lebenspanne hinweg. Die Ängste können so stark sein, dass sie notwendige medizinische Eingriffe oder auch Vorsorgemaßnahmen nur unter sehr hoher Belastung oder gar nicht wahrnehmen – womöglich mit negativen Folgen für ihre Gesundheit. Im Kindes- und jungen Erwachsenenalter ist die Zahl der Betroffenen mit circa 20 Prozent hoch, über die gesamte Lebensspanne beträgt die Prävalenz circa drei Prozent, da die Erkrankungshäufigkeit im höheren Alter deutlich absinkt.

    Interessenten können das Kurzprogramm ambulant am MPI durchlaufen, es können auch stationäre Patienten teilnehmen. Informationen zur Behandlung sowie zur Anmeldung auf der Website: https://www.psych.mpg.de/spritzenphobie


    More information:

    https://www.psych.mpg.de/spritzenphobie


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Medicine, Psychology
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications, Organisational matters
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).