idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
02/28/2021 21:16

Geophysiktagung zum Wandel im System Erde

Dipl.-Ing. Maximilian Haas Komitee Public Relations & Outreach
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft e.V.

    Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG und der CAU.

    Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel richtet die erste rein virtuelle Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft e.V. aus.

    Klimaveränderungen, Küstenentwicklung, die nachhaltige Nutzung von Ressourcen oder die Suche nach geeigneten nuklearen Endlagern – das System Erde mit seinen verschiedenen Facetten befindet sich im Wandel. Über aktuelle Fragestellungen, geophysikalische Methoden und neueste Forschungsergebnisse diskutieren Geophysikerinnen und Geophysiker bei der 81. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft e.V. (DGG) vom 1. bis 5. März 2021. Die virtuelle Konferenz wird vom Institut für Geowissenschaften (IfG) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) organisiert, erwartet werden rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland. Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen bieten die Gelegenheit für einen intensiven Austausch, vor allem auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

    „Die thematische Breite der Jahrestagung bietet einen guten Überblick über die aktuelle Forschung der Geophysik, insbesondere auch für jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Schwerpunktthemen in diesem Jahr sind eng mit der Forschung hier am Standort Kiel verknüpft“, sagt Tagungsleiter Professor Jörg Ebbing vom Institut für Geowissenschaften der CAU. So werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben Chancen und Risiken des Ozeans im Klimawandel auch Problematiken im Übergangsbereich von Land und Gewässer diskutieren („amphibische Geophysik“) wie die Versalzung des Grundwassers in Küstenregionen, oder geophysikalische Methoden wie die satellitengestützte Erdbeobachtung. Sie wird zum Beispiel eingesetzt, um Vulkanausbrüche oder Erdbeben besser zu verstehen. Ein weiterer Schwerpunkt ist in diesem Jahr das permanente seismische Hintergrundrauschen, auch „Ambient Noise“ genannt. Es wird vor allem durch Wellen im Ozean oder Wind angeregt und erlaubt die Untersuchung der Erdkruste auf verschiedenen Skalen. Diese Rausch- und Vibrationssignale unserer Umgebung lassen auf Veränderungen in Materialien schließen oder können im Boden auf drohende Erdrutsche hinweisen.

    Mit einem sich wandelnden System Erde verändert sich auch das Berufsbild von Geophysikerinnen und Geophysikern. „Gesellschaftspolitische Fragestellungen wie die Energiewende oder Standortsuche in Deutschland oder auch die Nutzung von Künstlicher Intelligenz bei der Auswertung von Daten nehmen eine immer zentralere Rolle ein und verändern auch die Anforderung an die Ausbildung“, sagt DGG-Präsidentin Heidrun Kopp, Professorin für Marine Geodäsie, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und an der CAU. Wie sich vor diesem Hintergrund die unter Coronabedingungen digital organisierte Lehre künftig auswirkt, hat die DGG zum Thema einer Podiumsdiskussion bei der diesjährigen Tagung gemacht. Im Fokus des Hauptprogramms stehen Vorträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern. „Jungen Geophysikerinnen und Geophysikern die Gelegenheit zu geben, ihre Forschung vor einem Fachpublikum zu präsentieren und mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren, ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Nachwuchsförderung als DGG“, so Kopp. Außerdem wird im Rahmen der Tagung der Günter-Bock-Preis für eine hervorragende wissenschaftliche Publikation an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen.

    Weitere Highlights der Tagung sind das Kolloquium der „Angewandten Geophysik“ zum Thema Endlagergeophysik, sowie zahlreiche Workshops, die SEG Lecture (Society of Exploration Geophysicists) und der studentische Abend. Das Tagungsprogramm beginnt am Montag, den 1. März 2021 um 09:00 Uhr mit der Eröffnungsveranstaltung und Preisverleihungen. Mit dem Preis für exzellente Lehre werden besondere Anstrengungen in der universitären Ausbildung anerkannt. Der Rebeur-Paschwitz-Preis, benannt nach einem deutschen Geophysiker, würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen und wird dieses Jahr erstmalig gleich an zwei Preisträger verliehen.

    Über die DGG:
    Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute rund 1.200 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit. Amtierende Präsidentin der DGG ist die Kieler Geophysikerin Professorin Dr. Heidrun Kopp (GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel/ CAU). www.dgg-online.de


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Heidrun Kopp
    Präsidentin der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft e.V.
    Tel. 0431 / 600-2334, E-Mail: hkopp@geomar.de

    Prof. Dr. Jörg Ebbing
    Institut für Geowissenschaften, CAU
    Tagungsleitung 81. DGG-Jahrestagung
    Tel. 0431 / 880 2832, E-Mail: dgg2021-leitung@ifg.uni-kiel.de

    Gerne vermitteln wir auf Anfrage Interviews mit Vortragenden zu den Schwerpunktthemen der Tagung.


    More information:

    http://dgg2021.dgg-tagung.de
    http://www.twitter.com/dgg_news
    http://www.instagram.com/dgg_online
    http://www.facebook.com/DeutscheGeophysikalischeGesellschaft
    http://www.youtube.com/channel/UCGJPKPNMZYKRYC1CF7yj-dw
    http://www.linkedin.com/groups/4925536/
    http://www.instagram.com/dgg_online/


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, all interested persons
    Environment / ecology, Geosciences, Oceanology / climate
    transregional, national
    Scientific conferences, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).