idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
04/07/2021 11:30

Ringvorlesung zu Beziehungen von Sprache, Macht und Geschlecht

Mirjam Schmitt Dezernat Kommunikation
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Wie bestimmen Geschlecht und Gender soziales Miteinander, sprachliche Interaktion und Berufs- wie Privatleben?

    Welche Bedeutung hat die Alltagskategorie „Geschlecht“ für den sprachlichen Austausch, die soziale Interaktion, für das berufliche und private Leben? Und was meint „Geschlecht“ überhaupt aus sprach- und kulturwissenschaftlicher, soziologischer oder psychologischer Sicht? Diesen gesellschaftspolitisch breit diskutierten Fragen widmet sich die öffentliche Ringvorlesung „Sprache.Macht.Geschlecht.“ an der Universität Bamberg ab Dienstag, den 13. April 2021, in wöchentlich stattfindenden Onlinevorträgen. Die kostenfreien Vorträge beginnen jeweils um 18.15 Uhr.

    Prof. Dr. Renata Szczepaniak, Universitätsfrauenbeauftragte und Inhaberin des Lehrstuhls für Deutsche Sprachwissenschaft, hat mehrere Fachkolleginnen und -kollegen für die Ringvorlesung angeworben und führt zum Auftakt der Reihe aus linguistischer Sicht in die Ringvorlesung ein. Die Beziehung zwischen Sprache, Denken und Wirklichkeit beschäftige die Linguistik seit Langem, erklärt sie. „Bezogen auf die Alltagskategorie ‚Geschlecht‘ geht es dabei zum Beispiel darum, was uns bei unserer Wahl der sprachlichen Ausdrücke beeinflusst, wie sich stereotypes Denken in der Sprache niederschlägt oder welche Rolle die gewählte sprachliche Form für die Wahrnehmung der dargestellten Wirklichkeit spielt.“

    Prof. Dr. Astrid Schütz, Universitätsfrauenbeauftragte und Inhaberin des Lehrstuhls für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, konnte mehrere Referierende aus Psychologie und Soziologie gewinnen. Das Thema der Ringvorlesung liegt ihr auch in der Forschung am Herzen, und sie betont: „Geschlechterrollen, die daran geknüpften Erwartungen sowie entsprechende Selbstzuschreibungen prägen in vielfältiger Weise Verhalten in privatem Alltag und Beruf.“

    Eine dritte Perspektive bringen das Projekt der Qualitätsoffensive Lehrerbildung „WegE: Wegweisende Lehrerbildung“ an der Universität Bamberg und sein Teilprojekt „KulturPLUS: Kulturbezogene Bildung“ ein. Geschlechterrollen und ihre sprachlichen Ausdrucksformen sind ein grundlegender Bestandteil aller zwischenmenschlicher Begegnungen und gesellschaftlicher Interaktionen, aus denen Kultur besteht und immer wieder neu entsteht. Daher sind sowohl eine historische Perspektive auf die Kulturgeschichte der Genderfrage als auch der aktuelle Diskurs über ihre Neu-Aushandlung Fragestellungen, denen Lehrkräfte jeder Schul- und Fachausrichtung über den Lehrplan hinaus Aufmerksamkeit für das Miteinander im Klassenzimmer schenken sollten.

    Alle Informationen, Abstracts der einzelnen Vorträge und den Zugangslink zu den Veranstaltungen gibt es unter: www.uni-bamberg.de/frauenbeauftragte


    Contact for scientific information:

    Johanna Bamberg-Reinwand
    Frauenbüro
    Tel.: 0951/863 1244
    frauenbuero.frauenbeauftragte@uni-bamberg.de

    Dr. Adrianna Hlukhovych
    KulturPLUS: Kulturbezogene Bildung (WegE)
    Tel.: 0951/ 863 3192
    adrianna.hlukhovych@uni-bamberg.de


    More information:

    https://www.uni-bamberg.de/frauenbeauftragte/gender-diversity/forum-genderforsch...


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Cultural sciences, Language / literature, Media and communication sciences, Social studies, Teaching / education
    transregional, national
    Advanced scientific education, Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).