idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
04/08/2021 08:46

Studie zur Wirksamkeit einer Placebobehandlung bei Heuschnupfen-Symptomen

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Psychologisches Institut der JGU sucht Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer mit Heuschnupfen für eine Studie zu offen verabreichten Placebos

    Mittlerweile wurde für zahlreiche Erkrankungen und Störungen eindrucksvoll belegt, dass Placebos, also Scheinmedikamente ohne Arzneistoff, wirken können. So zeigen sich zum Beispiel bei Schmerzstörungen, Parkinsonerkrankungen oder entzündlichen Darmerkrankungen positive Effekte nach Placeboeinnahme. Erklärt wird die Wirksamkeit von Placebos durch psychologische Mechanismen, wie positive Erwartungen und Lernprozesse. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass die Anwendung von Placebos eine Täuschung notwendig macht, das heißt, dass der Betroffene nicht weiß, dass er oder sie ein Placebo einnimmt, damit eine positive Wirkung auftreten kann.

    Neuere Erkenntnisse zeigen jedoch, dass dieser Täuschungsaspekt überhaupt nicht nötig ist. In sogenannten Open-label-Placebostudien wurden Patientinnen und Patienten Placebos offen verabreicht, das heißt, die Personen wussten, dass sie Placebos einnahmen. Die positive Wirkung, zum Beispiel auf die Schmerzsymptomatik oder Allergiesymptome, zeigte sich trotzdem. Eine neue Studie unter Leitung von Dr. Anne-Kathrin Bräscher in Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau untersucht nun diesen Open-label-Placeboeffekt bei Personen mit Heuschnupfen. Probanden nehmen an zwei individuell vereinbarten, circa 20-minütigen Gesprächen online teil. Die Placebotabletten werden postalisch zugesandt, um kein Ansteckungsrisiko mit COVID-19 einzugehen. Bei vollständiger Versuchsteilnahme bekommen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung von 10 Euro. Interessierte Personen mit ärztlich bestätigtem Heuschnupfen sind herzlich eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Die Studie läuft bis zum Ende der Heuschnupfensaison, also bis August 2021.

    Weitere Informationen sind unter der E-Mail-Adresse mind-body@uni-mainz.de erhältlich.


    Contact for scientific information:

    Dr. Anne-Kathrin Bräscher
    Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie
    Psychologisches Institut
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    E-Mail: mind-body@uni-mainz.de
    https://klipsy.uni-mainz.de/abteilungsmitglieder/braescher/


    More information:

    https://klipsy.uni-mainz.de/ – Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie am Psychologischen Institut der JGU


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Nutrition / healthcare / nursing, Psychology
    transregional, national
    Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).