idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
06/21/2021 09:37

Chatbots im B2B-Kundenservice: IPRI entwickelt Einführungskonzept für KMU

Laura Vetter Pressestelle
IPRI - International Performance Research Institute gGmbH

    Der Service-Mitarbeiter, der niemals schläft: Chatbots automatisieren Routine-Aufgaben im Kundenservice und ermöglichen eine zeitunabhängige Kundenkommunikation. Bisher überwiegend im B2C-Bereich vertreten, finden Chatbots im B2B-Kundenservice kaum Anwendung. Insbesondere für KMU ist die Nutzung von Chatbots herausfordernd. Ziel des Forschungsprojekts „Chatbots im Service“ ist es deshalb, KMU der produzierenden Industrie durch die Entwicklung eines praxisnahen Einführungsleitfaden zur erfolgreichen Integration von Chatbots in den B2B-Kundenservice zu verhelfen. Das Projekt wird durch das International Performance Research Institute (IPRI) und dem FIR an der RWTH Aachen durchgeführt.

    KMU nutzen die Gewinnpotentiale im Service nur unzureichend

    Das Servicegeschäft bietet Umsatzpotentiale und attraktive Margen für Unternehmen der produzierenden Industrie von bis zu 40 Prozent. Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) schöpfen das Potential von Services noch nicht vollumfänglich aus. Hierzu müssen Services systematisch ausgebaut und dabei die Servicequalität sowie Kosteneffizienz sichergestellt werden. Als Schlüsseltechnologie werden in diesem Kontext Chatbots gesehen. Hierunter sind computerbasierte Systeme zu verstehen, die textbasiert und autonom mit einem Nutzer in einen natürlichen Dialog treten können.

    Im B2C-Sektor werden Chatbots bereits heute im Pre- und After Sales Kundenservice eingesetzt. Die Einsatzszenarien umfassen die Entscheidungsunterstützung in der Kaufphase, die Kommunikation mit dem Kunden im First-Level-Support sowie die automatisierte Bearbeitung von Anfragen im Beschwerdemanagement. Im B2B-Bereich ergeben sich durch den Einsatz von Chatbots vor allem Potentiale im Hinblick auf die Verbesserung der Servicequalität und Produktivität sowie die internationale Unternehmensausrichtung durch einen mehrsprachigen und zeitunabhängigen Kundenservice.

    Trotz dieser Potentiale sind Chatbots im B2B-Kundenservice bislang kaum verbreitet. Dies ist auf interne Umsetzungshürden und akzeptanzspezifische Herausforderungen auf Kundenseite zurückzuführen. Insbesondere für KMU ist die Integration von Chatbots in den Kundenservice aufgrund von Budget- und Ressourcenknappheit herausfordernd. Bislang fehlt es an einem KMU-gerechten Ansatz, welcher die genannten Hürden adressiert.

    Ziel des Forschungsprojekts „Chatbots im Service“

    Das Forschungsprojekt „Chatbots im Service“ fokussiert deshalb die Entwicklung eines Einführungskonzepts für Chatbots in den B2B-Kundenservice von Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus.

    Mit dem Forschungsprojekt werden unter anderem die folgenden Ziele verfolgt:

    - Identifikation und Priorisierung von Einsatzszenarien sowie Anbieter- und
    Technologiescreening für den Einsatz von Chatbots im B2B-Kundenservice
    - Identifikation organisations- und datenbasierter Anforderungen eines Chatbot-unterstützten B2B-Kundenservices und Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs für deren Bewältigung
    - Erhebung von Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Chatbots und Entwicklung von akzeptanzsteigernden Maßnahmen
    - Quantifizierung der Nutzenpotenziale in Relation zu den entstehenden Kosten
    - Aufbau einer Roadmap für die Umsetzung nutzenstiftender Einsatzszenarien von Chatbots

    Die Forschungsergebnisse werden durch Publikationen, Präsentationen, Vorträge, Webinare und weitere Verbreitungsmöglichkeiten in die Unternehmenspraxis transferiert.

    Praxisnahe Forschung – Seien Sie dabei!

    Das Forschungsprojekt richtet sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe. Diese können über den Projektausschuss sowie durch Fallstudien in das Projekt eingebunden werden und so direkt von den Forschungsergebnissen profitieren. Interessierte Unternehmen können sich gerne beim International Performance Research Institute gGmbH (Annegret-Anika Berko: ABerko@ipri-institute.com), oder beim Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen (Daniela Müller: Daniela.Mueller@fir.rwth-aachen.de) bezüglich einer Kooperation melden.

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen sowie internationalen Forschungsprojekten und Studien.


    Contact for scientific information:

    International Performance Research Institute gGmbH
    Annegret-Anika Berko, B. Sc.
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-15
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: aberko@ipri-institute.com


    More information:

    https://ipri-institute.com/forschungsprojekte/chatbots-im-service/


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Economics / business administration
    transregional, national
    Research projects, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).