idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
07/26/2021 11:42

Migration Lab Germany: Lernen über Migration, ihre Ursachen, gesellschaftlichen und individuellen Folgen

Isa Lange Stabsstelle Kommunikation und Medien
Stiftung Universität Hildesheim

    Das Transferprojekt „Migration Lab Germany“ des Zentrums für Bildungsintegration der Universität Hildesheim befasst sich mit der Frage, wie in Deutschland über Migration, Flucht und weitere Themen der Migrationsgesellschaft gelernt wird. Bundesweit werden 15 ausgewählte Modellprojekte wissenschaftlich vom Zentrum für Bildungsintegration begleitet. „Das Migration Lab Germany ist eine Art Labor – ein Denk-, Explorations- und Begegnungsraum – über institutionelle und konzeptuelle Grenzen hinweg“, sagt die Hildesheimer Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Viola B. Georgi.

    Das Projektteam des Zentrums für Bildungsintegration kooperiert im Transferprojekt „Migration Lab Germany“ mit Museen, Schulen, Migrantenorganisationen, Gedenkstätten sowie Projekten kultureller und politischer Bildung. Zu den Kooperationspartnern gehören unter anderem das Haus der Einwanderung in Köln, das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven, das Haus der Wannsee-Konferenz, die Stiftung digitale Spielkultur, das NS Dokumentationszentrum in München, der Campus Rütli Schule in Berlin, die Initiative Each-One-Teach-One, die Gendenkstätte Neuengamme in Hamburg und das Maxim Gorki Theater in Berlin.

    Das von Prof. Dr. Viola B. Georgi initiierte Transferprojekt wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft gefördert. Das Projektteam an der Universität Hildesheim arbeitet dabei eng mit der US-amerikanischen non-profit Organisation „Re-Imagining Migration“ sowie der Harvard Graduate School of Education in Cambridge und der University of Massachusetts in Boston zusammen.

    „Im Fokus steht das Lernen über und die Auseinandersetzung mit migrationsgesellschaftlichen Phänomenen. Lernen über Migration, ihre Ursachen, gesellschaftlichen und individuellen Folgen, findet vor allem in der kulturellen, politischen und historischen Bildung in Schulen, außerschulischen Bildungsprojekten, Museen, Theatern und auch in Gedenkstätten statt. Jeder dieser Lern- und Begegnungsorte steht für Potentiale und Begrenzungen im Umgang mit dem Thema, verfügt über spezifische Rahmenbedingungen, Zugänge, Methoden und Lernarrangements. Geschichtsunterricht, außerschulische Jugendbildung, Gedenkstättenprojekte oder Jugendtheaterproduktionen können deshalb einen jeweils besonderen Beitrag zum Lernen über Migration leisten“, sagt Prof. Dr. Viola B. Georgi. Georgi ist Direktorin des Zentrums für Bildungsintegration – Diversität und Demokratie in Migrationsgesellschaften der Universität Hildesheim.

    „Die von uns im Rahmen des Projektes zusammengebrachten Institutionen und Projekte stehen selten in einem theoretischen wie auch praktischen Austausch miteinander. Mit dem Projekt ‚Migration Lab Germany‘ wird eine Art Labor – ein Denk-, Explorations- und Begegnungsraum – über institutionelle und konzeptuelle Grenzen hinweg eröffnet, in dem Akteur*innen zusammengebracht werden, die den Themenkomplex Migration mit Kindern, Jugendlichen und (jungen) Erwachsenen auf unterschiedliche Weise erschließen und bearbeiten. Überdies soll ein Webarchiv mit Bildungsmaterialien und Portfolios von Modellprojekten entwickelt und sukzessive national und auch international erweitert werden. Hier freuen wir uns besondern über die bevorstehende Kooperation mit us-amerikanischen Institutionen, Projekten und Universitäten“, so Georgi.


    More information:

    https://www.uni-hildesheim.de/neuigkeiten/migration-lab-germany-lernen-ueber-mig... - Presseinformation / Weitere Informationen zum Zentrum für Bildungsintegration


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Politics, Social studies, Teaching / education
    transregional, national
    Research projects, Transfer of Science or Research
    German


    Prof. Dr. Viola B. Georgi ist Professorin für Diversity Education an der Universität Hildesheim.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).