idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
09/17/2021 13:13

Pop: wandelbar, vielschichtig – wenig erforscht

Hannah Fischer Dezernat Kommunikation
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Eine Tagung an der Universität Bamberg schenkt „Popschreibweisen“ Beachtung.

    Seit der Jahrtausendwende wurde Popliteratur vielfach untersucht, Schreibweisen im musikalischen Pop sind hingegen wenig analysiert und systematisiert. Die Tagung „Eins zu eins ist jetzt vorbei – Popschreibweisen seit 2000“ will diesem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken. Interferenzen zwischen Pop und Literatur oder die Reaktionen von Pop auf Politik sind dabei Schwerpunkte – auch einen Diskurs zur Liebe im Pop soll es geben.

    In dem Vortrag „Remember when you were young“ von Prof. Dr. Gerhard Kaiser von der Universität Göttingen geht es zum Beispiel um Popmusik in der Gegenwartsliteratur. Mitveranstalterin Denise Dumschat-Rehfeldt wird in „O du fröhliche Weihnachtsdepression“ einen Vortrag zu sozialkritischen Pop-Artefakten halten. Auf YouTube ist unter dem Titel „Popschreibweisen seit 2000“ eine Playlist zur Tagung zu finden.

    Die dreitägige Veranstaltung initiieren Prof. Dr. Christoph Jürgensen und Dr. Denise Dumschat-Rehfeldt von der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in Kooperation mit Dr. Stefan Neumann und Dr. Antonius Weixler von der Bergischen Universität Wuppertal.

    Die Tagung findet in Präsenz – unter Berücksichtigung der 3G-Regel – zwischen dem 22. September (14 Uhr) und 24. September (13 Uhr) an der Universität 5 (Hörsaal 00.24) statt. Publikum ist willkommen, die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der begrenzten Plätze wird um vorherige Anmeldung per E-Mail an denise.dumschat-rehfeldt(at)uni-bamberg.de bis zum 21. September gebeten.

    Nähere Informationen unter: www.uni-bamberg.de/germ-litvermitt/aktuelles-newsarchiv/artikel/eins-zu-eins-ist-jetzt-vorbei-popschreibweisen-seit-2000


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Christoph Jürgensen
    Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung
    E-Mail: christoph.juergensen(at)uni-bamberg.de

    Dr. Denise Dumschat-Rehfeldt
    Lehrkraft für besondere Aufgaben
    E-Mail: denise.dumschat-rehfeldt(at)uni-bamberg.de


    More information:

    http://www.uni-bamberg.de/germ-litvermitt/aktuelles-newsarchiv/artikel/eins-zu-e... (Nähere Informationen zur Tagung)


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Cultural sciences, Language / literature, Music / theatre
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).