idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
09/20/2021 15:08

Als Wasser im Harz noch Watar hieß

Katharina Vorwerk Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    Austausch an der Universität Magdeburg über Sprache, Kultur und Literatur unserer Vorfahren vor über 1000 Jahren

    Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg richtet vom 21. bis 24. September 2021 eine Fachtagung aus, die sich erstmals und ausschließlich dem Altsächsischen widmet. Über 30 Expertinnen und Experten aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Italien, Schweiz, Japan und Nordamerika werden dazu in dieser Woche auf dem Uni-Campus erwartet. Sie beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der Geschichte, Literatur und Kultur in der Sprache der Menschen, die vom 8. bis zum 12. Jahrhundert zwischen Rhein und Elbe, Nordsee und Harz lebten.

    Was: „Altsächsisch. Interdisziplinäres Colloquium zur altniederdeutschen Sprache, Literatur und Kultur (9.–12. Jh.)“
    Wann: 21.-24. September 2021
    Wo: Hörsaal 6, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    „Altsächsisch ist die gängige Bezeichnung für die älteste überlieferte Sprachstufe des Niederdeutschen“, erklärt der Organisator der Tagung, Prof. Norbert Kössinger vom Bereich Germanistik der Universität Magdeburg. „Man muss sich vorstellen, dass mitten durch das deutsche Sprachgebiet im Mittelalter eine Sprachgrenze verläuft“, so der Germanist weiter. „Das wesentliche Merkmal des Altsächsischen ist dabei, dass es die sogenannte hochdeutsche Lautverschiebung nicht mitgemacht hat und vom Lautstand her auf der Ebene des Englischen und einigen anderen germanischen Sprachen nördlich dieser Sprachgrenze bleibt.“ So entspreche Wasser zum Beispiel altsächsisch watar (vgl. englisch water), im Süden wazzar. Schiff heiße im Altsächsischen skip (vgl. englisch ship), weiter im Süden hingegen scif.

    „Die deutsche Sprache hat sich seit dem Altsächsischen zwar auf allen Ebenen weiterentwickelt, dennoch erkennt man bestimmte Charakteristika noch in unserem heutigen Deutsch“, erklärt Kössinger. „Wenn man bestimmte Lautentwicklungen mit einkalkuliert, kann man generell sagen, dass eine ganze Reihe von Wörtern aus dem Bereich des grundlegenden Wortschatzes in veränderter Form überlebt hat. Das gilt im Übrigen auch für Orts- und Personennamen, die man zum Teil gut wiedererkennen kann.“ Beispiele dafür sind etwa Askasberga (Ascheberg) oder Thiedelingtharpa (Dielingdorf).

    Das heutige Sächsisch habe aber überhaupt nichts mit dem Altsächsischen zu tun, denn das heutige Sachsen liege vollständig südlich der erwähnten Sprachgrenze. Was wir heute als ‚modernes‘ Sächsisch kennen, trage als Dialekt ganz eigene Züge, so der Literaturwissenschaftler. „Das heutige Sachsen-Anhalt gehörte und gehört sowohl zum niederdeutschen als auch zum hochdeutschen Sprachgebiet. Im Norden unseres Bundeslandes steht man also in den Fußstapfen des Altsächsischen.“
    Auch davon, wie Altsächsisch geklungen hat, könnten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine gewisse Vorstellung machen, weil sie wüssten, wie man bestimmte Laute artikulierte.

    Das Altsächsische ist ab der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts schriftlich belegt. Mit dem Heliand, eine Leben Jesu-Dichtung und der Genesis, eine Bearbeitung des ersten Buches des Alten Testaments, sind zwei große Bibeldichtungen in altsächsischer Sprache aufgezeichnet worden. „Und zwar in Stabreimversen, bei denen sich immer die Anfangsbuchstaben miteinander reimen, z. B. wie hier mit H: helpa fan himila, hêlagna gêst (Hilfe vom Himmel, Heiliger Geist)“, fügt der Germanist an.

    Diese und andere Texte, die in altniederdeutscher Sprache von der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts bis ins 12. Jahrhundert überliefert sind, werden während der Tagung aus sprachwissenschaftlicher und literaturwissenschaftlicher, aber auch historischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive analysiert und interpretiert werden.

    Die Vorträge werden für Interessierte auch online zugänglich gemacht. Das vollständige Programm und weitere Informationen gibt es unter: http://www.ger.ovgu.de/altsaechsisch2021.html.

    Als ein Hörbeispiel für Altsächsisch gibt es ein Taufgelöbnis unter dem folgenden Link: http://link.ovgu.de/textprobe.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Norbert Kössinger, Fakultät für Humanwissenschaften, Bereich Germanistik, Telefon: 0391 67 56643, E-Mail: norbert.koessinger@ovgu.de


    More information:

    http://www.ger.ovgu.de/altsaechsisch2021.html Programm und weitere Informationen
    http://link.ovgu.de/textprobe Hörbeispiel für Altsächsisch


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Cultural sciences, History / archaeology, Language / literature, Social studies
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).