idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
10/13/2021 14:06

Spielerische Kunstvermittlung mit SherLOOK

Helena Dietz Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Konstanz

    Im Kunstmuseum St. Gallen wird in Zusammenarbeit mit der Universität Konstanz eine App vorgestellt, mit der Besuchende Sherlock Holmes spielen und dabei Ausstellungsstücke erkunden können

    „Dieses goldene Schnurrbärtchen – wo habe ich das gleich nochmal gesehen?“ – Solche Fragen werden sich Besuchende des Kunstmuseums St. Gallen (Schweiz) in Zukunft stellen. Am Freitag, 22. Oktober 2021, um 10 Uhr wird die Spiele-App „SherLOOK“ vorgestellt, die in Kooperation zwischen dem Kunstmuseum St. Gallen, Projektseminaren an der Universität Konstanz und einem Software-Unternehmen aus Basel entstanden ist.

    Studierende haben unter der Leitung von Prof. Dr. Steffen Bogen, Kunsthistoriker an der Universität Konstanz und Spieleautor, ein innovatives Suchspiel entwickelt, das nun in einer noch nicht finalisierten, einer Beta-Version, ausprobiert werden kann: An der Seite von Sherlock Holmes, seinem Freund Dr. Watson und Enola, der jüngeren Schwester von Holmes aus der Enola-Holmes-Krimireihe, haben die Spielenden die Aufgabe, kleine Details aus den Sammlungswerken des Museums in der Sammlungspräsentation wiederzufinden. Gezeigt werden die Details mittels App auf iPads, eine Spielrunde dauert zirka 30 Minuten. Durch wechselnde Rätsel- und Auflösungstexte verläuft jede Partie anders. So entsteht eine spannende und nachhaltige Form der spielerischen Kunstvermittlung.

    Einführung der App durch Studierende
    Am Tag der Veröffentlichung präsentieren Teilnehmende des Seminars an der Universität Konstanz ihr Projekt und stehen dazu Rede und Antwort. Auch beteiligte Mitarbeitende des Museums sind vor Ort. Studierende, die im Sommersemester 2021 am Projekt mitgearbeitet haben, begleiten Besuchende im Anschluss im Tandem bei ihren ersten Spielrunden durch das Museum.

    Einbezug der jüngeren Altersgruppe
    Die App enthält neben drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen auch einen Kids-Modus. So können auch jüngere Besuchende, die im Grundschulalter sind und in Begleitung ins Museum kommen, die Kunstwerke und ihre Geschichten auf eine neue und fantasievolle Weise erkunden.

    Beta-Version: Meinung der Testerinnen und Tester gefragt
    Die iPads inklusive Kopfhörer können ab dem 22. Oktober und zu den regulären Öffnungszeiten des Kunstmuseums gegen ein Pfand kostenfrei an der Museumskasse ausgeliehen werden. Da die App sich noch im Beta-Stadium befindet, stellt das Museum in Kooperation mit der Universität Konstanz einen Evaluationsbogen zur Verfügung, über den die Besuchenden ihr Feedback abgeben können. Diese Rückmeldungen sind für die Weiterentwicklung des Spiels und die künftige Einbettung in den Museumsbesuch, die langfristig angedacht sind, sehr wertvoll.

    Faktenübersicht:
    • Kunstmuseum St. Gallen (Schweiz) stellt SherLOOK-App vor
    • Spielerische Kunstvermittlung durch App, eine Kooperation des Kunstmuseums St. Gallen, Studierenden der Universität Konstanz und Softwareentwicklern aus Basel
    • Präsentation am 22. Oktober 2021, um 10 Uhr im Kunstmuseum St. Gallen
    • Ausleihmöglichkeiten zu den Öffnungszeiten des Museums: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Mittwoch von 10 bis 20 Uhr.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Ein Foto kann im Folgenden heruntergeladen werden:
    https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2021/spielerische_kunstvermi...
    Bildunterschrift: Mit der SherLOOK-App in den Ausstellungen des Kunstmuseums St. Gallen.
    Bildnachweis: Kunstmuseum St. Gallen

    Kontakt:
    Universität Konstanz
    Kommunikation und Marketing
    Telefon: + 49 7531 88-3603
    E-Mail: kum@uni-konstanz.de

    - uni.kn


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Art / design, Information technology
    transregional, national
    Cooperation agreements, Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Mit der SherLOOK-App in den Ausstellungen des Kunstmuseums St. Gallen.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).