idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
10/21/2021 14:30

Covid-19: Hohe Gesundheitsausgaben durch Ungeimpfte zu befürchten

Mathias Rauck Kommunikation
Institut für Weltwirtschaft (IfW)

    Deutschlands niedrige Corona-Impfquote könnte für das Gesundheitssystem teuer werden. Im Winter drohen dadurch Ausgaben für die stationäre Behandlung von rund 180 Millionen Euro pro Woche, wie aus Berechnungen von Forscherinnen und Forschern des IfW Kiel hervorgeht. Die hohen Ausgaben wären vermeidbar, wenn die Impfquote höher läge.

    Seit August liegt der Anteil ungeimpfter Personen in stationären Corona-Behandlungen bei durchschnittlich fast 85 Prozent. Bei laut AOK durchschnittlichen Behandlungsausgaben von 10.200 Euro ergeben sich so für die Monate August und September 2021 Ausgaben von mehr als 160 Millionen Euro für die stationäre Behandlung von an Corona erkrankten, aber ungeimpften Erwachsenen. Bezieht man die zu erwartenden Nachmeldungen durch das Robert-Koch-Institut (RKI) mit ein, steigt die Summe auf rund 180 Millionen Euro.

    Dies zeigen aktuelle Berechnungen des Instituts für Weltwirtschaft aus dem Forschungsfeld Globale Gesundheitsökonomie (Lena Merkel, Michael Stolpe, Natalie Baier: „Eine Pandemie der Ungeimpften kann für Deutschland teuer werden“/https://www.ifw-kiel.de/de/publikationen/kiel-focus/2021/eine-pandemie-der-ungei...). „Da allen Erwachsenen bis Ende Juli ein Impfangebot gemacht wurde, ist davon auszugehen, dass ein überwiegender Teil der Ausgaben für die stationären Behandlungen vermeidbar gewesen wäre“, sagt Autorin Lena Merkel.

    Mehr Infektionen im Winter vervielfachen Ausgaben für stationäre Behandlungen

    Im Winter drohen sich die Ausgaben für Ungeimpfte zu vervielfachen und auf 180 Millionen Euro pro Woche zu steigen. Denn sollte die Impfquote auf ihrem aktuellen Stand verharren und sich die Prognose des RKI von einer 7-Tage-Inzidenz von 400 pro 100.000 Einwohnern bewahrheiten, dürften auch die Krankenhauseinweisungen drastisch zunehmen.

    „Wir stehen vor dem ersten Winter, in dem das Infektionsgeschehen von der viel ansteckenderen Delta-Variante getrieben wird. Sollte sich die Impfquote in Deutschland nicht rasch noch weiter steigern lassen, muss mit einer starken Belastung deutscher Krankenhäuser durch Covid-19 gerechnet werden“, so Merkel.

    Auch rechnen die Autoren mit einer Steigerung der durchschnittlichen Behandlungskosten, da die Intensivbetten zunehmend mit Jüngeren belegt werden. Deren Überlebenschancen stehen besser als die von älteren Patienten, was die Behandlungszeit verlängert. Daher dürften künftig öfter als bislang Behandlungsausgaben in der Spitzenkategorie von mehr als 77.700 Euro erreicht werden, derzeit ist dies laut AOK nur bei 10 Prozent der Intensivbehandlungen der Fall.

    „Bei weiteren Lockerungen der Präventionsmaßnahmen für bereits Geimpfte darf die Pandemie der Ungeimpften nicht außer Acht gelassen werden. Es ist ein Fehler, das Angebot kostenloser Corona-Schnelltests für Ungeimpfte auslaufen zu lassen, die in den vergangenen Monaten signifikant zur Erfassung des Pandemieverlaufs beigetragen haben“, so Merkel.

    Die Autoren fordern eine bessere Datenbasis, um den Pandemieverlauf messen und prognostizieren zu können, sowie eine Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes, der relevant Daten erhebt. Die Hospitalisierungsrate halten sie wegen der starken zeitlichen Verzögerung zwischen Ausbruch der Erkrankung, Einweisung ins Krankenhaus und der Meldung der Daten als alleinigen Leitindikator für unzureichend.

    Medienansprechpartner:
    Mathias Rauck
    Pressesprecher
    T +49 431 8814-411
    mathias.rauck@ifw-kiel.de

    Institut für Weltwirtschaft
    Kiellinie 66 | 24105 Kiel
    T +49 431 8814-774
    F +49 431 8814-500
    www.ifw-kiel.de


    Contact for scientific information:

    Lena Merkel
    Globale Gesundheitsökonomie
    T +49 431 8814-701
    lena.merkel@ifw-kiel.de


    Original publication:

    https://www.ifw-kiel.de/de/publikationen/kiel-focus/2021/eine-pandemie-der-ungei...
    Zum Kiel Focus: "Eine Pandemie der Ungeimpften kann für Deutschland teuer werden“


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Economics / business administration, Politics, Social studies
    transregional, national
    Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).