idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
10/21/2021 14:36

Statement – „Investitionsgesellschaften dürfen kein risikofreies Ruhekissen sein“

Guido Warlimont Kommunikation
Institut für Weltwirtschaft (IfW)

    Prof. Dr. Stefan Kooths (https://www.ifw-kiel.de/de/experten/ifw/stefan-kooths/), Konjunkturchef des IfW Kiel, kommentiert Ankündigungen der Ampel-Parteien, in Koalitionsverhandlungen die Einrichtung von Investitionsgesellschaften zu prüfen, um finanzielle Spielräume auszuweiten:

    „Investitionsgesellschaften sind problematisch, wenn sie nur als Vehikel gesehen werden, um die Schuldenbremse zu umgehen. Denn zwischen Investitionstätigkeit und Kreditaufnahme besteht kein zwingender Zusammenhang. Es ließen sich ja auch Mittel für Investitionen gewinnen, indem andere Ausgaben im Bundeshaushalt gekürzt würden. Werden öffentliche Investitionen außerhalb des Bundeshaushalts finanziert, umgeht man diese Diskussion. Per Saldo schützt so die Umgehung der Schuldenbremse nicht die Investitionen, sondern andere Ausgaben, die sonst gekürzt werden müssten. Generell führt jede Begrenzung der Ausgabespielräume dazu, dass damit die unwichtigsten Staatsausgaben auf den Prüfstand kommen und gegebenenfalls unterbleiben, nicht die wichtigsten.

    Investitionsgesellschaften können aber auch ein Instrument sein, um die Infrastrukturpolitik ordnungspolitisch besser aufzustellen, indem verstärkt auf die Nutzerfinanzierung (z.B. Mautsysteme) gesetzt wird. So können geschlossene Finanzierungskreisläufe entstehen, die über marktwirtschaftliche Preissignale gesteuert werden. In dem Maß braucht es dann auch weniger staatliche Einflussnahme, was eine Ausgliederung aus den öffentlichen Budgets rechtfertigt. Denn: Es ist sinnlos, über Marktpreise im Parlament abzustimmen. Entscheidend ist dabei, dass die private Beteiligung an Infrastrukturgesellschaften auch das Investitionsrisiko einschließt. Es darf nicht dazu kommen, dass dort Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert werden. Die Finanzierung der Investitionsgesellschaften würden sonst zum Ruhekissen für Vermögende werden. Daher müssen private Investoren mit in die Haftung genommen werden. So lässt sich auch die Ausgliederung aus den öffentlichen Haushalten und damit die Begrenzung der parlamentarischen Kontrolle fertigen. Die Risikobeteiligung der privaten Geldgeber hat zugleich den Vorteil, dass diese umso genauer darauf achten, dass sinnvolle Projekte angegangen werden, weil ihr eigenes Geld im Feuer steht. Renditegarantien des Staates würden genau das untergraben.

    Strikt zweckbezogene Investitionsgesellschaften stellen so auch eher sicher, dass Investitionen in Infrastrukturen verstetigt werden können und nicht – je nach Kassenlage – zum Steinbruch des Budgetausgleichs werden. In dem Maße, wie mit den Infrastrukturen weitere Ziele verfolgt werden (z.B. Regionalförderung), kann dies über gezielte Subventionen geschehen, über die im Parlament zu befinden ist.“

    Medienansprechpartner:
    Guido Warlimont
    Leiter Kommunikation
    T +49 431 8814-629
    guido.warlimont@ifw-kiel.de

    Institut für Weltwirtschaft
    Kiellinie 66 | 24105 Kiel
    T +49 431 8814-774
    F +49 431 8814-500
    www.ifw-kiel.de


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Stefan Kooths
    Direktor Konjunktur und Wachstum
    T +49 431 8814-579
    stefan.kooths@ifw-kiel.de


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Economics / business administration, Politics, Social studies
    transregional, national
    Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).