idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/25/2021 09:24

Quo vadis KI: Wo steht Deutschland?

Dr. Karin Röhricht Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    Förderungen und Innovationen auf der einen und Regulierungsvorhaben auf der anderen Seite: Künstliche Intelligenz (KI) erfährt momentan viel Aufmerksamkeit in Forschung und Politik. Den aktuellen Stand präsentieren hochkarätige Gäste auf dem virtuellen KI-Kongress »Smarte Maschinen im Einsatz«. Am 1. Dezember 2021 bietet die Veranstaltung Einblicke rund um das Thema »Die KI-Strategie der Bundesregierung als Zukunftschance für Unternehmen«.

    Deutschland und Europa gehen im weltweiten Vergleich ihren eigenen KI-Weg und stellen eine vertrauenswürdige KI ins Zentrum ihres Handelns. Während außerhalb der Europäischen Union hauptsächlich auf Schnelligkeit in der Entwicklung gesetzt wird, soll eine vertrauenswürdige KI Zertifizierungen und Normungen unterliegen und eine verantwortungsvolle Nutzung gewährleisten. So hat beispielsweise die Europäische Kommission am 21. April dieses Jahres einen Vorschlag unterbreitet, KI-basierte Anwendungen in Risikoklassen einzuteilen – je höher das Risiko, desto stärker soll die Anwendung reguliert oder sogar verboten werden. In Deutschland hat im vergangenen Jahr das »Deutsche Institut für Normung« (DIN) eine Normungsroadmap zur KI vorgelegt. Auch vonseiten der Industrie ist der Bedarf nach mehr Standards hoch.

    Konkurrenzfähig bleiben

    Demgegenüber steht allerdings der internationale Wettbewerbsdruck, dem deutsche Firmen ausgesetzt sind. Schon heute sind sie in manchen KI-Anwendungsbereichen ins Hintertreffen geraten. Deswegen unterstützt die Politik KI-basierte Technologieentwicklungen mit zahlreichen Förderprogrammen auf Länder- wie Bundesebene. Insbesondere der Technologietransfer von Forschungsergebnissen in die Unternehmenspraxis steht hier im Fokus. Tut Deutschland also zu viel oder zu wenig? Und tut es das Richtige? Wie viel Standardisierung ist hilfreich und wo wird sie zum Hemmnis?

    Vielfältige Einblicke beim KI-Kongress

    Auf all diese Aspekte gehen die Referentinnen und Referenten des dritten KI-Kongresses »Smarte Maschinen im Einsatz« ein, den das Fraunhofer IPA in Kooperation mit der Konradin Mediengruppe und deren bekannter Zeitschrift »bild der wissenschaft« veranstaltet. Die Moderation übernimmt der renommierte Zukunftsforscher, Wissenschafts- und Technikjournalist Dr. Ulrich Eberl. Von politischer Seite ist die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, mit einem Grußwort vertreten. Dr. Anna Christmann, ehemalige Ob-Frau der KI-Enquetekommission des Deutschen Bundestags, und Prof. Dr. Patrick Glauner vom KI-Bundesverband moderieren die Podiumsdiskussion.

    Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf Einblicken in die Praxis. Referenten der Firmen Trumpf, Mackevision und Dataiku berichten über KI in ihrem Unternehmensalltag, über genommene Hürden und das, was ihnen bei der Implementierung von KI-Lösungen geholfen hat. Den dritten Schwerpunkt bilden Forschungsbeiträge. Professor Dr. Christoph Keplinger, Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, berichtet über die Grundlagenforschung zur KI und Robotik im KI-Forschungsverbund »Cyber Valley«. Dr. Werner Kraus vom Fraunhofer IPA gibt einen virtuellen Live-Einblick in das Roboter-Versuchsfeld und zeigt Mehrwerte von KI für Robotik und Automatisierung auf. Weitere erfolgreiche Umsetzungsbeispiele und Projektformate für Kooperationen zwischen Forschung und Unternehmen ergänzen das Programm.

    Das Fraunhofer IPA hat hier Erfahrungen aus erster Hand, weil es umfassend zum Thema forscht und verschiedenste, auch kostenfreie, Förderformate rund um KI für die Produktion bietet, beispielsweise im Rahmen des »Zentrums für Cyber Cognitive Intelligence« oder des KI-Fortschrittszentrums »Lernende Systeme und Kognitive Robotik« gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO. In beiden Zentren bearbeiteten die Wissenschaftler bereits mehr als 130 Projekte rund um KI für so breit gefächerte Branchen wie die genannte Produktionstechnik, aber auch Medizin, Messtechnik, Landwirtschaft, Vertrieb, Qualitätssicherung und noch weitere. Dadurch kennen die Wissenschaftler sowohl Hemmnisse als auch Wegbereiter für erfolgreiche KI-Projekte aus der unternehmerischen Praxis. Mit eigens erstellten Studien zur zuverlässigen KI wie auch zur erklärbaren KI trägt das Institut aktiv dazu bei, eine vertrauensvolle KI mitzugestalten.

    Fortsetzung der Veranstaltung im Mai 2022

    Die virtuelle Veranstaltung am 1. Dezember 2021 ist nur der erste Teil des KI-Kongresses. Ursprünglich war dieser im Dezember vergangenen Jahres als Präsenzveranstaltung geplant, musste dann aber Corona-bedingt abgesagt werden. Auch in diesem Jahr war es nicht möglich, eine derart große Präsenzveranstaltung zu planen. Stattdessen entschieden sich die Veranstalter für einen virtuellen ersten Kongressteil, an den am 10. Mai 2022 die eintägige Präsenzveranstaltung anknüpfen wird.

    Zur Anmeldung: https://industrie.de/kongress-kuenstliche-intelligenz-2021/

    Die Veranstaltung im Überblick:

    Was? -> Teil 1: KI-Kongress »Smarte Maschinen im Einsatz: Die KI-Strategie der Bundesregierung als Zukunftschance für Unternehmen«
    Wann? -> 01. Dezember 2021 von 9 bis 12 Uhr
    Wo? -> Virtuell für 49 Euro zzgl. MwSt. pro Person; alle Informationen und die Anmeldung finden sich hier: https://industrie.de/kongress-kuenstliche-intelligenz-2021/
    Wer? -> Veranstalter ist die Konradin Mediengruppe in Kooperation mit dem Fraunhofer IPA

    Programmübersicht:
    09:00 Uhr – 09:25 Uhr:
    Eröffnung und Grußwort der Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL
    09:25 Uhr – 10.15 Uhr:
    - KI und Shadow mode: Dr. Jens Ottnad | R+D Head Data & AI | TRUMPF
    - Quo vadis digitaler Zwilling: Kian Saemian | Vice President Future Technologies | Mackevision
    - Everyday AI, extraordinary people: Dr.-Ing. Sebastian Werner | AI Evangelist | Dataiku
    - KI & Robotik-Forschung im Cyber Valley: Prof. Dr. Christoph Keplinger | Direktor Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme & Leiter der Abteilung Robotik-Materialien | Max-Planck-Institut
    - Live-View in das Roboterversuchsfeld: Dr. Werner Kraus | Leiter Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme | Fraunhofer IPA
    10:15 Uhr – 11:00 Uhr:
    Podiumsdiskussion mit Fragen aus dem virtuellen Plenum
    11:00 Uhr – 11:45 Uhr:
    Diskussion und Zusammenfassung: Dr. Anna Christmann | ehem. Obfrau KI-Enquete-Kommission | Deutscher Bundestag und Prof. Dr. Patrick Glauner | Mitglied im Steering Committee der Taskforce »Regulierung« | KI-Bundesverband
    11:45 Uhr – 11:55 Uhr:
    Umsetzungsbeispiele: Wie Forschung und Unternehmen bei KI erfolgreich zusammenarbeiten können
    11:55 Uhr – 12:00 Uhr:
    Ausblick auf den KI-Kongress 2022 am 10.05.2022 am Fraunhofer IPA Stuttgart


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Marco Huber, marco.huber@ipa.fraunhofer.de
    Dr. Werner Kraus, werner.kraus@ipa.fraunhofer.de


    More information:

    https://www.ipa.fraunhofer.de/de/veranstaltungen-messen/veranstaltungen/2021/Sma... Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung


    Attachment
    attachment icon Pressemeldung als PDF

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Mechanical engineering
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).