idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/25/2021 09:36

Versicherungswirtschaft: „Pandemie ist nicht kalkulierbar“

Dr. Margareta Bögelein Pressestelle
Hochschule Coburg

    Seit dem ersten Lockdown wird darüber gestritten, ob Versicherungen zahlen müssen, weil Gastronomiebetriebe in der Pandemie geschlossen wurden. Für ihre Bachelorarbeit an der Hochschule Coburg hat Franziska Gagel speziell den Blickwinkel von Gastronominnen und Gastronomen im Landkreis Lichtenfels analysiert.

    Ob schickes Restaurant oder Landgasthof, Grieche oder Café: Die Lockdowns brachten viele Gastronominnen und Gastronomen an den Rand der Existenz. Einige hatten eine Betriebsschließungsversicherung – aber Schäden wegen Pandemie deckt eine solche Versicherung oft nicht ab. „Sie tritt klassischerweise ein, wenn das Gesundheitsamt ein Restaurant beispielsweise wegen Salmonellenbefall schließt“, erklärt Franziska Gagel. In ihrer Bachelorarbeit in Versicherungswirtschaft an der Hochschule Coburg beschäftigte sie sich mit der „Versicherung von Pandemien bei Gastronom:innen im Landkreis Lichtenfels.“

    Wirtsleute in der Region denken anders als Großgastronomen in München

    Vor einem Jahr, als die Gastronomie deutschlandweit gerade zum zweiten Mal schließen musste, interviewte Gagel zehn Wirtsleute aus der Region – vom kleinen Café bis zum italienischen Restaurant, vom Dorf bis zum städtischen Umfeld in Lichtenfels und Bad Staffelstein. In den ausführlichen Befragungen ging es darum, Stimmung und Denkweisen in der Tiefe zu ergründen. Dabei ergab sich ein überraschendes Bild: „Die Gastronominnen und Gastronomen hatten Verständnis dafür, dass die Pandemie für eine Versicherung nicht kalkulierbar ist.“ Gagel stammt selbst aus Klosterlangheim im Kreis Lichtenfels und kam zu dem Schluss: „Die Mentalität ist hier anders als in der Großgastro in München.“ Durch Medienberichte über wütenden Wirte in der Landeshauptstadt war die 23-Jährige auf das Thema aufmerksam geworden.

    Sie arbeitete sich ein, las über bundesweite Klagen gegen Versicherungen. Die Gerichte entschieden dabei sehr unterschiedlich; Expertinnen und Experten vertraten verschiedene Meinungen. „Versicherungsbedingungen sind individuell, da reicht ein Satz, um vor Gericht eine andere Auslegung zu ermöglichen. Der Knackpunkt ist“, resümiert Gagel, „dass kein Betrieb speziell betroffen war. Alle mussten schließen, um die Ausbreitung des Virus‘ zu vermeiden.“ Um eine Klagewelle zu verhindern, brachte die Landesregierung 2020 den so genannten „bayerischen Kompromiss“ auf den Weg. Die Versicherer zahlen 15 Prozent des vereinbarten Tagessatzes, die Wirte bekommen zusätzlich die staatlichen Hilfen beispielsweise für Kurzarbeit – doch diese Regelung ist auf beiden Seiten umstritten. Ihre Einzel-Befragungen im Kreis Lichtenfels brachten Gagel zur Schlussfolgerung, dass es künftig andere Modelle braucht: Privat-staatliche Absicherungsmodelle speziell für Pandemierisiken würden derzeit auf großes Interesse treffen.

    Forum V-Preis für diese Abschlussarbeit

    Prof. Dr. Jutta Michel hat Gagels Arbeit an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften betreut und freut sich über die spannenden Ergebnisse: „Die Interviews bestätigten die Erwartung nicht, dass die Corona-Situation zu einem Imageverlust der Versicherungsunternehmen geführt hat.“ Michel lobt insbesondere, dass die Studentin ein aktuelles und breit diskutiertes Thema in einer klar abgegrenzten Kundengruppe sehr genau analysiert hat. Dafür wurde Franziska Gagel außerdem mit dem Forum V-Preis 2021 ausgezeichnet. Das Netzwerk aus nordbayerischen Versicherungsunternehmen, Hochschulen und Verbänden würdigt damit exzellente Abschlussarbeiten im Versicherungsbereich.

    Text: Natalie Schalk


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Economics / business administration
    transregional, national
    Contests / awards, Studies and teaching
    German


    Lere Stühle: Während der Lockdowns fehlten im Gastgewerbe die Umsätze. In ihrer Bachelorarbeit in Versicherungswirtschaft beschäftigte sich Franziska Gagel damit, was Gastronominnen und Gastronomen im Raum Lichtenfels von Versicherungen erwarten.


    For download

    x

    Franziska Gagel – Foto: privat


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).