idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
11/26/2021 12:23

Talk mit Bestsellerautorin Olga Grjasnowa

Kristian Lozina Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Zur Eröffnung der virtuellen Ausstellung „Übersetzen ist Macht“ des Würzburger DFG-Schwerpunktprogramms „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit“ ist die Autorin Olga Grjasnowa am 2. Dezember zu Gast bei einer Live-Diskussion.

    Übersetzungen sind unverzichtbar für das gesellschaftliche Zusammenleben und die Weiterentwicklung von Wissenschaft, Literatur, Kunst oder Technik. Wer übersetzt, vermittelt Botschaften von einer Kultur in eine andere und muss in mindestens zwei Sprachen und Kulturen handlungsfähig sein. Was für eine zentrale Bedeutung Übersetzen haben kann, deckt die digitale Ausstellung „Übersetzen ist Macht. Geheimnisse, Geschenke, Geschichten in der Frühen Neuzeit“ (uebersetzenistmacht.de) auf.

    Anlässlich ihrer Eröffnung diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DFG-Schwerpunktprogramms „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit“ (www.spp2130.de), welches an der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg beheimatet ist, mit der in Aserbaidschan geborenen Bestsellerautorin Olga Grjasnowa. Die Themen: Sprache, Anerkennung und Identität. Wer übersetzt, warum wird übersetzt und welche Machtfaktoren spielen dabei eine Rolle?

    Die gemeinsame Veranstaltung der JMU und des Haus der Wissenschaft in Braunschweig kann via Live-Stream auf dem YouTube-Kanal der JMU verfolgt werden (https://go.uniwue.de/talk-uebersetzen). Los geht es am Donnerstag, den 2. Dezember 2021, um 18.30 Uhr. Es diskutieren:

    - Olga Grjasnowa, preisgekrönte Autorin mehrerer Romane und Verfasserin des Essays „Die Macht der Mehrsprachigkeit. Über Herkunft und Vielfalt“ (2021)
    - Annkathrin Koppers, Kuratorin der Ausstellung und koordinierende Mitarbeiterin des SPP 2130 „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit“ an der JMU
    - Professor Peter Burschel, Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und Mitglied des Programmausschusses des SPP 2130
    - Moderation: Professorin Regina Toepfer, Inhaberin des Lehrstuhls für deutsche Philologie an der JMU und Sprecherin des SPP 2130
    - Chat-Moderation: Jeremias Othman, Projektmanager im Haus der Wissenschaft und Wissenschaftskommunikator


    More information:

    https://go.uniwue.de/talk-uebersetzen


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, all interested persons
    History / archaeology, Language / literature
    transregional, national
    Press events, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).