idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
12/03/2021 15:41

Zukunftsthema Biofabrikation: DFG verlängert Sonderforschungsbereich an der Universität Bayreuth

Christian Wißler Pressestelle
Universität Bayreuth

    Wie die DFG vor kurzem bekannt gab, wird der Sonderforschungsbereich „Von den Grundlagen der Biofabrikation zu funktionalen Gewebemodellen“ (SFB-TRR 225) für weitere vier Jahre gefördert. In diesem Forschungsverbund kooperiert die Universität Bayreuth mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität Würzburg. Sprecher für den Standort Bayreuth ist Prof. Dr. Thomas Scheibel, Inhaber des Lehrstuhls Biomaterialien. Gemeinsam erforschen Arbeitsgruppen an den drei Partneruniversitäten die Grundlagen der Biofabrikation mit dem langfristigen Ziel, funktionale Gewebemodelle für neuartige und zukunftsweisende biomedizinische Anwendungen herzustellen.

    „Seit dem Start unseres Transregio-SFBs im Januar 2018 ist es uns gelungen, ein nachhaltiges standortübergreifendes Kompetenzcluster für Biofabrikation zu etablieren, das mittlerweile eine hohe internationale Ausstrahlungskraft hat. Gemeinsam entwickeln wir mit Hilfe von automatisierten 3D-Druck-Prozessen bisher unbekannte Strukturen aus Materialien und lebenden Zellen, die das Wachstum von Gewebemodellen fördern. Diese sollen, entsprechend den jeweils angestrebten Anwendungen, mit spezifischen funktionalen Eigenschaften ausgestattet sein. Damit eröffnen sich völlig neue Perspektiven für Therapien zur Wiederherstellung von geschädigtem Gewebe, für die Krebsforschung oder die Entwicklung medizinischer Wirkstoffe. Auch Tierversuche werden sich künftig durch verlässliche biotechnologische Verfahren ersetzen lassen“, sagt Prof. Dr. Thomas Scheibel.

    Am Beginn der Forschungsarbeiten vor vier Jahren standen die Wissenschaftler*innen noch vor dem Problem, dass es nur wenige zellverträgliche und im 3D-Druck verwendbare Materialien gab. Diese sogenannten Biotinten sollen nicht nur das Überleben der Zellen gewährleisten, sondern überdies in der Lage sein, das Verhalten der Zellen zu steuern und so die Entwicklung eines funktionalen Gewebes zielgerichtet zu fördern. Bei der Entwicklung und dem wissenschaftlichen Verständnis solcher Biotinten konnte der Transregio-SFB sehr große Fortschritte erzielen, wie mehr als 120 Publikationen in renommierten Fachjournalen belegen. Auch einige erfolgreiche Patentanmeldungen sind aus den Forschungsarbeiten hervorgegangen. In der neuen Förderperiode wird sich der Fokus auf die weitere Optimierung der Biotinten richten: Jetzt geht es darum, das Wachstum und die räumliche Anordnung der lebenden Zellen in den durch 3D-Druck entstandenen Strukturen mit hoher Präzision zu steuern.

    Der insgesamt auf zwölf Jahre angelegte Transregio-SFB ist so organisiert, dass unterschiedliche Forschungsfeldern an den drei Standorten eng miteinander verzahnt sind: In Bayreuth baut der Verbund auf den universitären Profilfeldern Polymer- und Kolloidforschung und Neue Materialien auf, in Erlangen liegt der Schwerpunkt auf biomedizinischen und biotechnischen Fragestellungen, in Würzburg werden spezielle Anwendungspotenziale für die regenerative Medizin erforscht. Für den Ausbau des Bereichs Biofabrikation an der Universität Bayreuth ist bereits im September 2021 eine zusätzliche neue W3-Professur für Biomechanik besetzt worden, und eine weitere mit dem Titel „Zelluläre Biomechanik“ befindet sich in der Ausschreibung. Beide Professuren werden durch die Hightech-Agenda der Bayerischen Staatsregierung finanziert.

    „Großen Wert legen wir in Bayreuth auf die Verknüpfung von Forschung, Studium und wissenschaftlicher Nachwuchsförderung. Bereits 2017 ist an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften ein Master-Studiengang gestartet, der die Studierenden mit den materialwissenschaftlichen und technischen Aspekten der Biofabrikation vertraut macht. Einige der Absolvent*innen arbeiten heute als hochmotivierte Doktorand*innen an spannenden Fragen zur Optimierung von Gewebemodellen und ihren biomedizinischen Anwendungspotenzialen“, sagt Scheibel. Unter seiner Federführung startete, begleitend zum Master-Studiengang, im Sommer 2021 der weltweit erste MOOC (massive open online course) zum Thema Biofabrikation und Biomaterialien auf der Lernplattform EdX.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Thomas Scheibel
    Lehrstuhl Biomaterialien
    Fakultät für Ingenieurwissenschaften (ING.) der Universität Bayreuth
    Universität Bayreuth
    Tel.: +49 (0)921 / 55-6700 und -6701
    E-Mail: thomas.scheibel@uni-bayreuth.de


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Biology, Chemistry, Materials sciences, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


    Laser-Scanning-Mikroskop-Aufnahmen von BJ-Fibroblasten auf verschieden strukturierten Filmen aus rekombinanter Spinnenseide. Rot: das F-Aktin-Zytoskelett, grün: das Protein Vinculin, blau: der von diesen Zellbestandteilen überlagerte Zellkern.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).