idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
05/18/2022 17:00

Wichtiger genetischer Ursprung unserer Sinne identifiziert

Dr. Christian Flatz Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck

    Forscher*innen haben die Funktion eines Gens entschlüsselt, das essentiell für die Bildung von Nervenstrukturen im Kopf von Wirbeltieren und ihrer Wahrnehmung der Umwelt ist. Dieses Gen spielt auch in den wirbellosen Manteltieren eine ähnliche Rolle, weshalb es wahrscheinlich auf den ausgestorbenen gemeinsamen Vorfahren dieser Tierstämme zurückgeht. An der Studie, die im renommierten Journal Nature publiziert wurde, war auch das Team von Ute Rothbächer am Institut für Zoologie der Universität Innsbruck maßgeblich beteiligt.

    Einen Kopf zu haben, ist ziemlich vorteilhaft. Was eigentlich banal klingt, wurde von der Evolution in einem langen Prozess erprobt: Während der Entstehung der Tierwelt in den Ozeanen dominierten zunächst rein wirbellose Lebewesen. Diese besaßen zwar schon Kopfstrukturen, doch es war die Entwicklung eines neuartigen, verbesserten Kopfes, die schließlich den Wirbeltieren den Weg zum Erfolg ebnete.

    Dieser ‚neue Kopf‘ ermöglichte eine weite räumliche Verteilung und Vervielfältigung von Sinneszellen und damit eine viel bessere Wahrnehmung der Umwelt. Gerade für die Evolution der räuberischen Lebensweise erwies sich das als essentiell.

    Wenn äußere Reize an das Gehirn von Wirbeltieren weitergeleitet werden, spielen die sogenannten ‚Cranial Sensory Ganglia‘ eine wichtige Rolle. Diese Kopfganglien kann man sich als Nervenknotenpunkte vorstellen, die über den gesamten Kopf verteilt sind und Informationen der Sinnesorgane aufnehmen. Wie genau diese Kopfganglien entstanden sind, war der Wissenschaft bisher nicht bekannt. Eine im Fachjournal Nature veröffentlichte Studie ging dem Rätsel nun auf den Grund.

    Prototyp der Wirbeltiere

    Die Arbeitsgruppe von Ute Rothbächer am Institut für Zoologie der Universität Innsbruck war in internationaler Zusammenarbeit entscheidend an diesem Forschungsprojekt beteiligt. Ihr Befund zeigt, dass die ‚Cranial Sensory Ganglia‘ der Wirbeltiere aus einem genetischen Programm hervorgehen, das auch in ihren nächsten noch lebenden Verwandten, den Manteltieren, zu finden ist. Bei Manteltier-Larven sitzen bestimmte sensorische Nervenzellen im Schwanzbereich, die sogenannten ‚Bipolar Tail Neurons‘. Diese verarbeiten äußere Reize, sind aber auch für die Fortbewegung des Tieres verantwortlich. In beiden Tierstämmen werden die jeweiligen Strukturen durch das Gen Hmx gebildet.

    „Manteltiere sind gewissermaßen ein evolutionärer Prototyp für Wirbeltiere“, erklärt Rothbächer. „Zwischen den erwachsenen Tieren dieser Stämme herrscht eine große anatomische Kluft, da sie an ökologische Nischen angepasst sind. Das erschwert die Forschung über ihre Evolution. Lediglich im Embryonalstadium lassen sich gemeinsame Strukturen und Mechanismen besser erkennen – unser gemeinsamer Vorfahre war wahrscheinlich einer Manteltier-Larve sehr ähnlich.“

    Als Modellorganismen der Studie dienten das Neunauge, ein primitiver Fisch, der einem Aal gleicht und oft als ‚lebendes Fossil‘ bezeichnet wird, und das Manteltier Ciona intestinalis, das von einem gelblichen, schlauchförmigen Mantel umgeben ist, der das Tier schützt und Nahrung filtert.

    Das erhaltene Gen

    Alessandro Pennati, Doktorand in Rothbächers Arbeitsgruppe, untersuchte die Funktion des Gens Hmx in Ciona. Dazu verwendete er die Gentechnologie CRISPR-Cas9, mit der sich genetische Sequenzen gezielt ausschalten lassen, und die Methode der transienten Transgenese, um Gene übermäßig häufig abzulesen.

    Die Forscher*innen stellten fest, dass Hmx in Manteltieren die Entwicklung von ‚Bipolar Tail Neurons‘ steuert, wohingegen es in Wirbeltieren maßgeblich zur Entwicklung von ‚Cranial Sensory Ganglia‘ beiträgt. Erstaunlicherweise waren Hmx-Genabschnitte des Neunauges, die in die DNA von Ciona eingefügt wurden, ähnlich aktiv wie das Ciona-eigene Hmx.

    „Hmx hat sich als zentrales Gen erwiesen, das über die Evolution hinweg konserviert wurde, also seine ursprüngliche Funktion und Struktur erhalten hat und in dieser Form vermutlich bereits im gemeinsamen Vorfahren von Wirbel- und Manteltieren zu finden war“, erklärt Pennati. ‚Cranial Sensory Ganglia‘ und ‚Bipolar Tail Neurons‘ haben damit den gleichen evolutionären Ursprung, Hmx war vermutlich entscheidend an der Ausbildung hochspezialisierter Kopfsinnesorgane der Wirbeltiere beteiligt.


    Contact for scientific information:

    Assoc. Prof. Dr. Ute Rothbächer
    Institut für Zoologie
    Technikerstr. 25
    6020 Innsbruck
    Tel: +43 512 507-51842
    E-mail: Ute.Rothbaecher@uibk.ac.at


    Original publication:

    Weblink: https://www.nature.com/articles/s41586-022-04742-w
    DOI: 10.1038/s41586-022-04742-w.


    Images

    Ein Embryo des Manteltiers Ciona intestinalis. Das Mikroskopbild zeigt 'Bipolar Tail Neurons', also die sensorischen Nervenzellen im Schwanzbereich (Grün) und Zellen der Epidermis (Magenta).
    Ein Embryo des Manteltiers Ciona intestinalis. Das Mikroskopbild zeigt 'Bipolar Tail Neurons', also ...
    Alessandro Pennati
    Alessandro Pennati


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology
    transregional, national
    Research projects, Scientific Publications
    German


     

    Ein Embryo des Manteltiers Ciona intestinalis. Das Mikroskopbild zeigt 'Bipolar Tail Neurons', also die sensorischen Nervenzellen im Schwanzbereich (Grün) und Zellen der Epidermis (Magenta).


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).