idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/22/2022 14:17

DLR Projektträger entwickelt Zukunftstrends für den Westlichen Balkan

Stefanie Huland Unternehmenskommunikation
DLR Projektträger

    Bildungsoffensive, Wirtschaftsunion mit China, pro-europäische Proteste? Für den Westlichen Balkan sind verschiedene Szenarien denkbar. Beim diesjährigen Führungskräfteseminar für Sicherheitspolitik der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) warf der DLR Projektträger mit Hilfe der Foresight-Methode einen Blick in die Zukunft der Region.

    Wird der Westliche Balkan bis zum Jahr 2035 eine Bildungsoffensive starten? Gründet die Region eine wirtschaftliche „Sonnenunion“ mit China? Oder geht die Bevölkerung im Jahr 2035 zu pro-europäische Protestbewegungen in den Hauptstädten des Westlichen Balkans auf die Straßen? Diese und andere möglichen Zukünfte entwickelten die Teilnehmenden des diesjährigen Führungskräfteseminars für Sicherheitspolitik an der BAKS, der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

    Interaktiver Workshop des DLR Projektträgers

    Bei dem Seminar, das auf Einladung des Chefs des Bundeskanzleramts stattfand, gestaltete der DLR Projektträger erstmals einen interaktiven Workshop zur Strategischen Vorausschau. Gemeinsam mit hochrangigen Führungskräften aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und gesellschaftlichen Organisationen diskutierten die Expertinnen des DLR Projektträgers, Dr. Simone Weske und Dr. Ulrike Kunze, mögliche Entwicklungsperspektiven des Westlichen Balkans.

    Die Zukunft beginnt heute

    Ziel des interaktiven Workshops war es, die Teilnehmenden mit der Methode der strategischen Vorausschau vertraut zu machen und anhand praktischer Beispiele deren konkreten Nutzen zu veranschaulichen. Dabei stellte Simone Weske zunächst zentrale Ergebnisse der Studie „Strategic Foresight in the Western Balkans: Recovery on the Horizon“ vor, die der DLR Projektträger im Auftrag der Europäischen Kommission koordiniert und mit verfasst hat. Ulrike Kunze ergänzte aktuelle relevante Trendentwicklungen in der Region. Im Anschluss erhielten die Führungskräfte Gelegenheit, unter der methodischen Anleitung der DLR-PT-Expertinnen selbst Treiber und Trends zu identifizieren und mögliche Auswirkungen auf die Zukunft des Westlichen Balkans zu diskutieren. Beides gelang dank der vielfältigen Perspektiven der Teilnehmenden sehr schnell.

    „Foresight-Methoden bergen ein enormes strategisches Potenzial, das noch nicht von allen Organisationen, Unternehmen und Ministerien vollständig ausgeschöpft wird“, resümierte Dr. Weske. „Wir hoffen, dass wir gemeinsam mit der BAKS Interesse bei den Führungskräften geweckt haben, sich verstärkt mit diesen Methoden zu befassen und sie auch in ihrem Arbeitsalltag zu nutzen. Wir als DLR Projektträger unterstützen gerne bei der Konzipierung und Umsetzung der Vorausschau-Prozesse.“

    Einfluss auf die europäische Sicherheitsarchitektur

    In diesem Jahr stehen sicherheitspolitische Fragen in der Zusammenarbeit Deutschlands mit dem Westlichen Balkan im Zentrum des dreiwöchigen BAKS-Führungskräfteseminars. Das Programm bietet ein hoch exklusives Forum für den Erfahrungs- und Meinungsaustausch über Ressort-, Disziplin- und Branchengrenzen hinaus. Im ersten Teil des Seminars in Berlin erarbeiten die Teilnehmenden politische Handlungsmöglichkeiten mit dem Fokus auf verschiedenen Interessen europäischer Staaten, internationaler Organisationen und Gruppen der Zivilgesellschaft. Nachdem Bundeskanzler Olaf Scholz die Region am 10. und 11. Juni besucht hatte, reisten die Führungskräfte in der zweiten Junihälfte 2022 nach Sarajevo, Belgrad, Skopje und Pristina, um sich unter anderem mit Regierungsvertreterinnen und -vertretern auszutauschen. Abschließend werden mögliche Strategien und Positionen der deutschen Regierung mit Entscheidungsverantwortlichen im Bundeskanzleramt diskutiert.

    Methodenkompetenz: Strategische Vorausschau im DLR Projektträger

    Die Zukunft voraussagen zu können ist ein Menschheitstraum. Mit der Methode der „Strategischen Vorausschau“ nähert sich der DLR Projektträger diesem Ziel: Er erarbeitet Zukunftsszenarien, die eine fundierte Grundlage für langfristige Entscheidungen bieten und so dazu beitragen, die drängenden Herausforderungen zu meistern. Um auf Zukunftsfragen Antworten zu finden, sind Know-how und Kreativität zahlreicher Expertinnen und Experten gefragt: Der DLR Projektträger bringt die Methodenkompetenz, Regionalexpertise und das vielfältige Fachwissen seiner Abteilungen in Strategische-Vorausschau-Prozesse ein. Mit mehr als 400 Partnern in rund 130 Ländern verfügt der DLR-PT über langjährige Kontakte, um die besten Köpfe weltweit in die Entwicklung von Zukunftsszenarien einzubinden. Im Netzwerk der „Association of Professional Futurists“, das strategische Zukünfteforschung und -studien vorantreibt, tauscht sich der DLR Projektträger zudem mit Expertinnen und Experten aus Australien, den USA, Finnland, dem Vereinigten Königreich und anderen Staaten über Trends aus und entwickelt den „Werkzeugkasten“ für Strategische Vorausschau gemeinsam weiter.


    Contact for scientific information:

    Dr. Simone Weske
    DLR Projektträger
    Abteilungsleiterin Internationale Strategien und Instrumente
    +49 228 3821 1822
    Simone.Weske@dlr.de

    Dr. Ulrike Kunze
    DLR Projektträger
    Europäische Länder: Bilaterale und regionale Zusammenarbeit
    +49 30 76055 7981
    Ulrike.Kunze@dlr.de


    More information:

    https://ec.europa.eu/info/publications/strategic-foresight-western-balkans_en
    https://projekttraeger.dlr.de/de/infothek/news/startschuss-eu-projekt-zur-strate...
    https://projekttraeger.dlr.de/de/infothek/news/dlr-pt-schult-europaeische-diplom...
    https://projekttraeger.dlr.de/de/infothek/news/policy-answers-forschung-und-inno...


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students
    Economics / business administration, Geosciences, Politics, Social studies
    transregional, national
    Science policy, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).