idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/22/2022 14:32

Wie können Mikroorganismen unsere Welt retten?

Dr. Gabriele Neumann Stabsstelle Hochschulkommunikation
Philipps-Universität Marburg

    Wie können Mikroorganismen unsere Welt retten? Um nichts weniger als Varianten dieser existenziellen Frage geht es bei der Forschung des Zentrums für Synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO). Die Erforschung großer Fragen verlangt große Leistungen. Dass SYNMIKRO damit aufwarten kann, wurde beim Symposium zum zwölfjährigen Bestehen des Zentrums am 21. und 22. Juni 2022 deutlich. Rund 20 Kurzvorträge gaben einen Einblick in die Breite der Forschung.

    Seit 2021 ist der Forschungsneubau von SYNMIKRO auf dem Campus Lahnberge in Betrieb. Unter einem Dach arbeiten dort etwa 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philipps-Universität Marburg (UMR) und des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie (MPI) zusammen. Der Bau bietet moderne Infrastruktur für Forschung und Lehre und gleichzeitig eine gute Umgebung für das Arbeiten miteinander, von modernen Laboren bis zu gut ausgestatteten Seminarräumen und einem begrünten Innenhof als Begegnungsort. Die transdisziplinäre Zusammenarbeit ist auf allen Karriereebenen fruchtbar. So entstehen bei SYNMIKRO zahlreiche Spitzenpublikationen, aber auch erfolgreiche studentische Initiativen. Das Marburger iGEM-Team gewann zum Beispiel schon zweimal die „International Genetically Engineered Machine (iGEM) competition“, einen bedeutenden Wettbewerb für Studierende im Bereich synthetischer Biologie.

    In SYNMIKRO werden die vielfältigen Interaktionen von Mikroorganismen mit ihrer Umwelt im molekularen Detail erforscht und neue Möglichkeiten geschaffen, die Fähigkeiten von Mikroorganismen gezielt nutzbar zu machen. Denn Mikroorganismen produzieren und konsumieren klimarelevante Treibhausgase, beeinflussen die Bodenfruchtbarkeit und die Biodiversität. Die Mechanismen, Konsequenzen und Lösungen mikrobieller Umwandlungen von Treibhausgasen stehen vor den aktuellen und künftigen Auswirkungen des Klimawandels besonders im Fokus der Forschung und der Lehre.
    Dr. Jan Michael Schuller forscht seit Sommer 2020 bei SYNMIKRO an der Frage, wie Bakterien unter extremen Umweltbedingungen überleben können. Ein Schwerpunkt seiner Forschung ist die Frage, wie Bakterien Wasserstoff oder Licht nutzen können, um das Treibhausgas CO2 zu binden. Wichtige Erkenntnisse im Interesse des Klimaschutzes und für die Entwicklung potenziell wichtiger Zukunftstechnologien. Der Leiter einer Emmy Noether-Arbeitsgruppe und Träger des Heinz Maier-Leibnitz-Preises, sagt: „Ich fühle mich hier zu Hause, weil das Gesamtpaket stimmt. Von den technischen Voraussetzungen für die Forschung bis zu den Kolleginnen und Kollegen. Unter diesen Bedingungen kann man optimale Ergebnisse erzielen – und die Arbeit macht sehr viel Spaß.“

    Den Erfolgsfaktor interdisziplinärer Zusammenarbeit und exzellenter technischer Ausstattung betont auch die geschäftsführende Direktorin von SYNMIKRO, Prof. Dr. Anke Becker. „In SYNMIKRO kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit unterschiedlichen Erfahrungen und Expertenwissen zusammen. Neben dem geplanten Austausch bei wissenschaftlichen Veranstaltungen sind es gerade die zufälligen Begegnungen auf dem Weg oder in Pausen auf dem Campus und jetzt im neuen SYNMIKRO-Gebäude, die zu spannenden Diskussionen, neuen Ansätzen zur Problemlösung und neuen kreativen Ideen führen.“

    „Zwölf Jahre SYNMIKRO haben in Wissenschaft und Lehre, in den Strukturen und in der Zusammenarbeit viel vorangebracht“, so die Hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Hier wird unter einem Dach geforscht, in einem gelebten Geist der Gemeinsamkeit zwischen dem Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie und der Philipps-Universität Marburg. Ermöglicht wurde diese intensive Kooperation durch die Förderung als LOEWE-Zentrum. Die Entwicklung von SYNMIKRO zeigt einmal mehr, dass wir mit Wissenschaft und Forschung den großen Herausforderungen unserer Zeit begegnen. Zum zwölfjährigen Bestehen gratuliere ich herzlich und wünsche weiterhin viel Erfolg und Elan bei der Entwicklung und Umsetzung der innovativen Ideen und bei der bedeutsamen Arbeit.“

    Über SYNMIKRO

    SYNMIKRO wurde 2010 als LOEWE-Zentrum gegründet und ging nach Ende der LOEWE-Förderung 2019 in die gemeinsame Trägerschaft der Philipps-Universität Marburg (UMR) und dem Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie (MPI) über. SYNMIKRO ist heute ein international weithin sichtbares Zentrum, in dem mehr als 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 27 Nationen erfolgreich zusammen forschen und lehren. In den Reihen von SYNMIKRO gibt es zahlreiche Preise und Einzelförderungen, unter anderem drei Heinz Maier-Leibnitz-Preise, neun ERC Grants und fünf DFG Emmy Noether Gruppen.
    Seit 2019 hat SYNMIKRO knapp 29 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. In den zehn Jahren zuvor wurden neben der LOEWE-Förderung weitere 46 Millionen Euro an zusätzlichen Drittmitteln eingeworben.
    Seit der Gründung hat SYNMIKRO 210 Promovierende zum Abschluss geführt (Stichtag 31.12.2020), davon 89 Frauen.


    More information:

    http://www.uni-marburg.de/synmikro


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Biology, Chemistry
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Beim Symposium zum zwölfjährigen Bestehen von SYNMIKRO stand Austausch im Mittelpunkt. Prof. Dr. Anke Becker, geschäftsführende Direktorin von SYNMIKRO, sprach über die Geschichte und die Zukunft des Zentrums.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).