idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
07/05/2022 15:11

Elektrokonvulsionstherapie ist sicher und wirksam für Kinder und Jugendliche

Torsten Lauer Referat Kommunikation und Medien
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Die Elektrokonvulsionstherapie kommt bei Kindern und Jugendlichen mit schweren psychischen Erkrankungen selten zum Einsatz. Dabei ist das Verfahren sehr sicher und wirksam, wie eine Studie mit 32 Kindern und Jugendlichen nun belegen konnte. Es zeigte sich ein gutes Ansprechen auf die Behandlung bei nur wenigen Nebenwirkungen.

    Die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) ist eines der wirksamsten Therapieverfahren zur Behandlung schwerer depressiver und psychotischer Erkrankungen. Dabei wird mit Hilfe eines wenige Sekunden andauernden Stromimpulses eine kurzzeitige neuronale Übererregung im Gehirn ausgelöst. Die Behandelten merken davon nichts, da die Behandlung unter Kurznarkose durchgeführt wird. Durch die EKT werden im Gehirn verschiedene Botenstoffe freigesetzt und in bestimmten Gehirnbereichen das Wachstum von Nervenzellen angeregt. Im Erwachsenenalter wird die Therapieform häufig zur Behandlung schwerer psychischer Erkrankungen, wie therapieresistenten Depressionen oder Schizophrenien, angewandt. Bei Kindern und Jugendlichen kommt sie dagegen deutlich seltener zum Einsatz. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass es im Gegensatz zu Erwachsenen bei Kindern und Jugendlichen keine großen Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit dieser Behandlungsmethode gibt. Außerdem fehlt es bei den Behandelnden bisher an Wissen über die Elektrokonvulsionstherapie.

    Über 40 Prozent sprechen auf EKT-Behandlung an

    Um dazu beizutragen, diese Wissenslücke zu schließen, berichten Forschende vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim, der Universitätsmedizin Göttingen und der Universitätsmedizin Rostock in der Fachzeitschrift Journal of ECT über insgesamt 32 Kinder und Jugendliche, die an den drei Kliniken mit Elektrokonvulsionstherapie behandelt wurden. Alle Kinder wiesen schwere psychische Erkrankungen auf. Andere Therapieformen wie Medikamente und Psychotherapie hatten bei ihnen bisher keine Wirkung gezeigt.
    Trotz dieser schwierigen Ausgangslage sprachen 40,6 Prozent der Kinder und Jugendlichen auf die Behandlung an und 21,9 Prozent waren nach der Behandlung sogar symptomfrei oder fast symptomfrei. Es traten keine schweren Nebenwirkungen auf und 65,6 Prozent der Kinder und Jugendlichen hatten gar keine Nebenwirkungen.

    Weitere große kontrollierte Studien nötig

    „Unsere Daten unterstreichen, dass die Elektrokonvulsionstherapie auch bei Kindern und Jugendlichen sehr sicher und wirksam ist“, sagt Dr. Sebastian Karl, Arzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) und einer der Autoren der Studie. „Dennoch brauchen wir dringend große kontrollierte Studien, die EKT bei Kindern und Jugendlichen systematisch untersuchen.“
    Bei der Auswertung der Daten fiel den Forschenden darüber hinaus auf, dass das Ansprechen auf die Elektrokonvulsionstherapie damit zusammenhing, wie viele andere Behandlungen die Betroffenen im Vorfeld erhalten hatten. „Das legt nahe, dass schwer psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche davon profitieren könnten, früher im Behandlungsverlauf eine EKT angeboten zu bekommen“, sagt Prof. Dr. Alexander Sartorius, Oberarzt und Leiter der Arbeitsgruppe Translationales Imaging am ZI.
    „Es wäre wünschenswert, wenn weitere Zentren als die drei genannten Kliniken in Deutschland EKT als eine Behandlungsmöglichkeit für Jugendliche mit schweren depressiven und psychotischen Erkrankungen anbieten würden. Häufig bestehen sehr lange Wartezeiten für eine EKT und kaum zumutbare Anfahrtswege für Eltern und ihre schwer erkrankten Kinder“, fügt Dr. Boris Rothermel, Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kinders- und Jugendalters am ZI, hinzu.


    Original publication:

    Publikation:
    Karl S, Methfessel I, Weirich S, Rothermel B, Crozier J, Besse M, Reinhardt M, Buchmann J, Dück A, Schulz J, Zilles-Wegner D, Häßler F, Kölch M, Uebel von Sandersleben H, Poustka L, Sartorius A. Electroconvulsive Therapy in Children and Adolescents in Germany-A Case Series From 3 University Hospitals. J ECT. 2022 Jun 11. doi: 10.1097/YCT.0000000000000861. Epub ahead of print. PMID: 35700967.


    More information:

    https://journals.lww.com/ectjournal/Fulltext/9900/Electroconvulsive_Therapy_in_C...


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Medicine
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).