idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
07/06/2022 14:00

Die Liebe – eine Verwechslungskomödie

Jens Fischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Künste Bremen

    Premiere des Musiktheaterprojekts 2022 der Hochschule für Künste Bremen: „Der Vetter aus Dingsda" von Eduard Künneke

    Von den Studierenden wird auf der Bühne alles verlangt: Gesangs-, Tanz-, Schauspiel- und Sprechkunst. Das Hochschulorchester steht vor der reizvoll schwierigen Aufgabe, Klänge der sich selbst persiflierende leichte Muse zum Schweben zu bringen. Die Wahl für das diesjährige Musiktheaterprojekt des Fachbereichs Musik der Hochschule für Künste (HfK) Bremen fiel auf „Der Vetter aus Dingsda", eine Operette in drei Akten des deutschen Komponisten Eduard Künneke.

    Regie führt Gregor Horres, HfK-Dozent für szenische Gestaltung. Die musikalische Leitung hat Stefan Veselka, HfK-Professor für Orchester-/Ensembleleitung. Premiere gefeiert wird am 14. Juli 2022, 19:30 Uhr, in Unser Lieben Frauen Kirche Bremen. Weitere Vorstellungen finden dort am 15. und 16. Juli 2022, jeweils 19:30 Uhr, statt.

    „Diese triste, frustrierende Corona-Zeit war wohl der endgültige Auslöser für die Beschäftigung mit der leichten Muse“, sagt Regisseur Gregor Horres. „Das Werk ist prall gefüllt mit wunderbaren, bekannten Melodien, Schlagern – gute Unterhaltung.“ Künneke schrieb das Stück in einer ebenfalls pandemischen Zeit. 1920 im April war die spanische Grippe besiegt, im April 1921 wurde „Der Vetter aus Dingsda“ im Berliner Theater am Nollendorfplatz uraufgeführt.

    Geliebt, geflirtet, gesungen und gelogen wird in dem Stück, das Bürgertum per Wortwitz und Situationskomik satirisch aufgespießt und mit Boston-Waltz, Foxtrott-, Paso-Doble-, Tango-, Shimmy-Einlagen der Tanzwut der Goldenen Zwanziger Jahre gehuldigt. Als Postillon d'amour romantisiert der gute, alte Mond als Lichtquelle die Liebesträume der Figuren. Kein Wunder, dass alle versuchen, sich oder jemand anderen zu verheiraten.

    Vor allem will die Verwandtschaft über Julia de Weerts Liebesleben und damit über die Verteilung eines stattlichen Erbes entscheiden. Darum bestürmen gleich mehrere Männer die junge Frau, die eigentlich nur auf ihren geliebten Roderich warten will. Der weilt aber seit gefühlten Ewigkeiten im fernen Dingsda ... irgendwo in Asien ... vielleicht in Batavia, dem heutigen Jakarta, Hauptstadt Indonesiens. Aber so genau weiß das niemand – und auch nichts von seiner Rückkehr. Dann taucht ein geheimnisvoll attraktiver „Wandergesell" auf und initiiert eine temporeiche Verwechslungskomödie. Ist er der schöne Roderich oder nur ein Mitgift witternder Heuchler? Getaucht in das Klanggewand einer romantischen Oper gleitet die erste Begegnung der beiden ins Liebesmärchenland.

    „Unspektakulär endet das Werk – kein großes Finale. Julia entscheidet sich für den Fremden“, erklärt Horres. Warum er das Werk so schätzt? „Es verliert nie den Bezug zur Realität, es werden sehr genau Charaktere und Situationen beschrieben, gezeichnet. Im schwungvollen Tempo von Tango oder Foxtrott befragen die Figuren ihr Glück. Für den Einen ist die Antwort der Reichtum, für den anderen die Liebe. Selbstverständlich beschäftigt man sich auch mit der Ehe, könnte sie eine Mausefalle sein?“, so Horres. Heißt es doch im Libretto über die Ehe als Mausefalle: „Hinein kommt manch einer, doch raus kommt da keiner, denn nur nach innen geht die Tür.“

    Der Vetter aus Dingsda
    Operette in drei Akten von Eduard Künneke

    Aufführende sind Sänger:innen und das Hochschulorchester der HfK Bremen

    Premiere: 14. Juli, weitere Vorstellungen am 15. und 16. Juli 2022, jeweils 19:30 Uhr.
    Ort: Kirche Unser Lieben Frauen in Bremen

    Regie: Gregor Horres
    Musikalische Leitung: Stefan Veselka
    Einstudierung: Noori Cho, Clemens Wiencke
    Dialoge: Stefanie Knauer
    Choreographie: René Schack
    Ausstattung/Kostüme: Heike Neugebauer
    Technische Leitung: Michael Hinrichs

    Tickets

    Eintritt: 23 € / 15 € erm.
    HfK-Studierende: 5 €
    Bei Online-Buchungen zzgl. Vorverkaufsgebühren
    Tickets erhältlich bei Nordwest-Ticket (nordwestticket.de, Telefon 0421-363636) sowie im Pressehaus Weser-Kurier, Martinistraße 43.

    Über die Hochschule für Künste

    Die Hochschule für Künste Bremen ist die führende Kunsthochschule in Nordwestdeutschland. Mit mehr als 1.000 Studierenden, 87 Professor:innen und 162 Lehrbeauftragten bietet die HfK Bremen ein einzigartiges Portfolio von Lehrveranstaltungen und garantiert eine individuelle Förderung der Studierenden in Werkstätten, Laboratorien und Studios sowie Übungsräumen und Konzertsälen. Zentrale Qualität der HfK Bremen ist die interdisziplinäre Verbindung der unterschiedlichen Disziplinen zwischen Kunst, Design und Musik, die in gemeinsamen Projekten entwickelt wird. Die HfK Bremen hat zwei Standorte, der eine befindet sich in einem historischen Speichergebäude der Überseestadt, den ehemaligen Docklands von Bremen, der andere in einem klassizistischen Gebäude im historischen Zentrum der Stadt.

    Die Hochschule und ihre Aktivitäten von Ausstellungen, Interventionen im öffentlichen Raum bis zu Konzerten und Festivals ist eine Säule des Bremer Kulturangebots (rund 400 Veranstaltungen der HfK Bremen) und bietet den Studierenden viele Möglichkeiten, die eigenen Kompetenzen vor Publikum zu erproben.

    Bremen als historische Hansestadt hat in Jahrhunderten Bürger:innenengagement, demokratische Traditionen, Eigenheiten und Eigenständigkeiten entwickelt und gilt in Deutschland als Pionier- und Experimentierstadt, die dem Neuen gegenüber aufgeschlossen ist. Bei den Studierenden ist Bremen als Lebensumfeld sehr beliebt.


    More information:

    https://www.hfk-bremen.de/der-vetter-aus-dingsda


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Cultural sciences, Music / theatre
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Press events
    German


    Das HfK-Musiktheaterprojekt 2022 „Der Vetter aus Dingsda" wird von Stefan Veselka dirigiert. Aufführungen finden vom 14 bis 16, Juli statt.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).