idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
07/07/2022 10:05

Zum 200. Geburtstag Gregor Mendels: Leopoldina-Festsymposium über den Wegbereiter und Meilensteine der modernen Genetik

Caroline Wichmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Der Augustinermönch Gregor Mendel legte mit den nach ihm benannten Vererbungsregeln die Grundlage für die moderne Genetik. Seine Kreuzungsexperimente mit Erbsen im Brünner Klostergarten fanden Eingang in etliche Schul- und Lehrbücher. Am Mittwoch, 20. Juli 2022, jährt sich die Geburt Gregor Mendels zum 200. Mal. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina nimmt dies zum Anlass für ein Festsymposium, das an den bedeutenden Wissenschaftler erinnert. Darüber hinaus blicken Preisträgerinnen und Preisträger der von der Leopoldina gestifteten Mendel-Medaille auf ihren eigenen Forschungsweg zurück.

    Festsymposium zum 200. Geburtstag
    Gregor Mendel – ein Wegbereiter der modernen Genetik
    Mittwoch, 20. Juli 2022, 13:00 bis 19:00 Uhr
    Hauptgebäude der Leopoldina
    Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale) und online via YouTube-Livestream

    Die Mendel-Medaille wurde 1965 zu Ehren Gregor Mendels (1822–1884) gestiftet. Mit der Auszeichnung würdigt die Leopoldina Pionierleistungen auf dem Gebiet der allgemeinen und molekularen Biologie oder Genetik. Zu den Vortragenden des Festsymposiums gehören unter anderen der britische Evolutionsbiologe und Genetiker Prof. Dr. Nicholas Barton, der 2013 mit der Mendel-Medaille ausgezeichnet wurde, sowie die Leopoldina-Mitglieder Prof. Dr. Magdalena Götz, Entwicklungsbiologin und Stammzellforscherin, die 2019 die Mendel-Medaille erhielt, der Biophysiker und Optogenetik-Experte Prof. Dr. Peter Hegemann, der 2017 ausgezeichnet wurde, und der Preisträger von 2021, der Humangenetiker Prof. Dr. Stefan Mundlos. Mit einem vorab aufgezeichneten Vortrag trägt auch die britische Primatenforscherin Dr. Dame Jane Goodall zu dem Symposium bei. Sie erhielt 1987 die Mendel-Medaille und ist seit 1990 Mitglied der Leopoldina.

    Das Symposium findet in englischer Sprache statt. Es richtet sich an alle Interessierten, die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung bis Montag, 18. Juli, wird gebeten. Das Programm und ein Link zur Anmeldung: https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/2984/.

    Die Veranstaltung wird auf dem YouTube-Kanal der Leopoldina im Livestream übertragen: https://www.youtube.com/NationaleAkademiederWissenschaftenLeopoldina

    Journalistinnen oder Journalisten, die an der Veranstaltung teilnehmen möchten, melden sich bitte per E-Mail bis Montag, 18. Juli, unter presse@leopoldina.org an.

    Die Leopoldina auf Twitter: www.twitter.com/leopoldina

    Über die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina:
    Als Nationale Akademie der Wissenschaften leistet die Leopoldina unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung zu gesellschaftlich relevanten Fragen. Dazu erarbeitet die Akademie interdisziplinäre Stellungnahmen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. In diesen Veröffentlichungen werden Handlungsoptionen aufgezeigt, zu entscheiden ist Aufgabe der demokratisch legitimierten Politik. Die Expertinnen und Experten, die Stellungnahmen verfassen, arbeiten ehrenamtlich und ergebnisoffen. Die Leopoldina vertritt die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien, unter anderem bei der wissenschaftsbasierten Beratung der jährlichen G7- und G20-Gipfel. Sie hat 1.600 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern und vereinigt Expertise aus nahezu allen Forschungsbereichen. Sie wurde 1652 gegründet und 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt. Die Leopoldina ist als unabhängige Wissenschaftsakademie dem Gemeinwohl verpflichtet.

    Medienkontakt:
    Caroline Wichmann
    Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: +49 (0)345 472 39-800
    E-Mail: presse@leopoldina.org


    More information:

    https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/2984/


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students
    Biology, Chemistry, Medicine
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).