idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
07/07/2022 10:13

Auszeichnung für Wissenschaftler aus Dresden und Kiel für ultraleichte Materialien zur störungsfreien Kommunikation

Anne-Stephanie Vetter Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Dr. Tino Schmiel vom Institut für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Dresden und Dr. Fabian Schütt vom Institut für Materialwissenschaften der Universität zu Kiel haben innerhalb des renommierten INNOspace® Master Wettbewerbes 2021/2022 zwei Preise gewonnen. Unter dem Motto „Nachhaltige und effiziente Innovationen für Weltraum und Erde“ vergaben die diesjährigen INNOspace Masters am 5. Juli 2022 in Berlin Auszeichnungen in fünf Wettbewerben.

    Das Wissenschaftler-Duo aus Dresden und Kiel erhielt für seine Forschung an extrem leichten und feinstrukturierten Schutzkappen gegen elektromagnetische Interferenzen (gegenseitige Störung von Kommunikationsfrequenzen) den zweiten Preis in der Kategorie „DLR Challenge“. Der Preis ist mit einer Förderung über 400.000 Euro verbunden, um die innovative wissenschaftliche Idee in die Praxis umzusetzen. Darüber hinaus setzten sich Schmiel und Schütt im Kategorie-übergreifenden Innovationspreis „Overall INNOspace Master 2022“ gegen 150 Mitbewerber:innen durch und gewannen den ersten Preis.

    Mit der Entwicklung von Schmiel und Schütt können kleine elektronische Bauteile vor fremden Frequenzen geschützt und darüber hinaus ein definiertes Frequenzband hindurch gelassen werden. Dank dieser Erfindung ist es erstmals möglich, hochintegrierte Antennen zu schützen, ohne dass sie ihre eigentlichen Signale verlieren. „Unsere Schutzkappen könnten überall dort eingesetzt werden, wo Menschen und Maschinen miteinander kommunizieren. Sie ermöglichen überall dort eine bessere Ausnutzung des Frequenzspektrums, wo wir störungsfrei kommunizieren müssen und zwar nicht nur in der Raumfahrt: WiFi, Mobiltelefonie, Satellitenkommunikation, Internet of Things, Autonomes Fahren, Smarte Elektroniken“, erläutert Schmiel.

    Das Ausgangsmaterial für diese innovative Idee bildet dabei die an der Universität Kiel entwickelte Materialklasse der Aeromaterialien. Mit einer Dichte von nur wenigen Milligramm pro Kubikzentimeter und einer Porosität von über 99,99 Prozent, zählt diese Materialklasse zu einer der leichtesten der Welt. Die feinen Strukturen sollen derart manipuliert werden, dass elektromagnetische Frequenzen zielgerichtet gedämpft werden. „Ich freue mich wirklich sehr über den Preis, der es uns ermöglicht unsere gemeinsame Idee nun in die Realität zu bringen“, sagt Dr. Fabian Schütt.

    Initiiert wird der jährlich stattfindende Wettbewerb vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Business Incubation Centre der Europäischen Weltraumorganisation ESA, gemeinsam mit den Unternehmen Airbus, dem Raumfahrt- und Technologiekonzern OHB SE und der Daimler-Benz-AG. Der Wettbewerb zeichnet Ideen und Konzepte aus, die den Transfer von Technologien, Diensten und Anwendungen von der Raumfahrt in andere Branchen befördern. Die Gewinner erhalten neben weltweiten Netzwerkkontakten technologische und wirtschaftliche Unterstützung sowie Hilfe bei der Umsetzung des Vorhabens.


    Contact for scientific information:

    Dr.-Ing. Tino Schmiel
    TU Dresden
    Institut für Luft- und Raumfahrttechnik
    Leiter des Forschungsfeldes Satelliten und Weltraumwissenschaften
    Tel.: 0351 463-38287
    E-Mail: tino.schmiel@tu-dresden.de


    More information:

    https://innospace-masters.de/de/challenges/


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Materials sciences, Mechanical engineering
    transregional, national
    Contests / awards, Research projects
    German


    V.l.n.r. Fabian Schütt (Universität Kiel), Tino Schmiel (TU Dresden), Dr. Franziska Zeitler (Abteilungsleiterin Innovation & Neue Märkte, DLR)


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).