idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
08/11/2022 18:25

Besonnen handeln – die Rolle Chinas in unruhigen Agrarmärkten

Sina Lehmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

    IAMO Policy Brief 45 analysiert Chinas Maßnahmen zur Ernährungssicherung im eigenen Land vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen

    China ist der weltweit größte Konsument und Importeur von Nahrungsmitteln. Damit hat das Land erheblichen Einfluss auf die Preisentwicklungen an internationalen Märkten und für globale Versorgungslagen. Den Herausforderungen einer gestiegenen Lebensmittelnachfrage bei begrenzten Land- und Wasserressourcen im eigenen Land sowie der Preisschwankungen an den Märkten, die durch die jüngsten geopolitischen Krisen, die COVID-19 Pandemie, aber auch durch Extremwetterereignisse infolge des Klimawandels verursacht wurden, begegnet die chinesische Regierung mit zahlreichen Vorkehrungen zur Ernährungssicherung, darunter dem Anlegen umfangreicher strategischer Vorräte. Im IAMO Policy Brief 45 analysieren Lena Kuhn, Tinoush Jamali Jaghdani, Sören Prehn, Zhanli Sun und Thomas Glauben diese Entwicklungen und Maßnahmen und schätzen deren Auswirkungen auf die globalen Märkte ein.

    China nimmt als weltgrößter Konsument und Importeur von Nahrungsmitteln eine zentrale Position im globalen Handelsgeschehen ein. Im Jahr 2021 überstiegen Chinas Einfuhren landwirtschaftlicher Erzeugnisse seine Ausfuhren um das 2,6-fache und erreichten einen Wert von 219,8 Milliarden USD. Mit einer wachsenden Mittelschicht steigt auch die Binnennachfrage nach hochwertigeren Lebensmitteln, insbesondere Fleisch- und Milchprodukten. Beide Güter benötigen jedoch mehr Land- und Wasserressourcen zur Herstellung als etwa Getreide und Gemüse, welche bisher die Speisepläne dominierten.

    Gleichzeitig werden die Produktionsressourcen immer knapper. So müssen beispielsweise weniger als 7 % des weltweiten Süßwassers 20 % der Weltbevölkerung versorgen, was China zu einem der wasserärmsten Länder der Welt macht. Über Jahrzehnte zielte die chinesische Agrarpolitik daher auf die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität, die durch den verstärkten Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln sowie Bewässerungsverfahren jedoch zu Lasten der ohnehin knappen Boden- und Wasserressourcen ging.

    Schätzungen zufolge würden für den gegenwärtigen Ernährungswandel in China zwischen 2020 und 2050 drei bis 12 Millionen Hektar an zusätzlicher landwirtschaftlicher Fläche benötigt - ein Bedarf, der innerhalb Chinas kaum zu decken ist.

    Am 11. Juni 2022 legte das chinesische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten (MARA) nun ein Investitionsprogramm für den ländlichen Raum auf, welches zur Stabilisierung der nationalen Getreideproduktion und gleichzeitig Ausweitung der Produktion von Sojabohnen und Ölsaaten aufruft. Zu den konkreten Maßnahmen gehört unter anderem auch eine „intelligente“ Getreidelagerung.

    Im Jahr 2021 verfügte das Land über 142 Millionen Tonnen an Weizenvorräten. Das bedeutet, dass China bei 20 % der Weltbevölkerung wahrscheinlich mehr als 50 % der gesamten Weizenvorräte der Welt als Reserve hält. Ähnlich verhält es sich mit Mais, der in der Futtermittelproduktion eine wichtige Rolle spielt. China ist ein wichtiger Maisproduzent mit einem Selbstversorgungsgrad von 95,8 %. Allerdings ist das Land auch der weltweit größte Nettoimporteur von Mais. Mit 210 Millionen Tonnen am Ende des letzten Wirtschaftsjahres hielt China mehr als zwei Drittel (68 %) der weltweiten Maisvorräte.

    Die gegenwärtig hohe Nachfrage Chinas nach strategischen Agrarprodukten wird in der Öffentlichkeit oft als Reaktion auf kurzfristige Schocks wie die COVID- 19-Pandemie und zuletzt den Krieg in der Ukraine reduziert. Maßgeblich zugrunde liegen jedoch langfristige Trends, insbesondere die, die durch den Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und den höheren Verbrauch von tierischen Proteinen verursacht werden. Durch den höheren Wohlstand beträchtlicher Teile der Bevölkerung Chinas wird die Nachfrage nach Lebensmitteln auf den Weltmärkten weiterhin stetig steigen. Es ist nicht zu erwarten, dass die Produktivitätssteigerungen angesichts des Klimawandels und der knappen Wasserressourcen mit dieser Nachfrage Schritt halten können.

    Die vollständige Selbstversorgung mit den wichtigsten Nahrungsmitteln mag ein nachvollziehbares Ziel sein, kann aber nicht ohne Übernutzung natürlicher Ressourcen und Wohlfahrtsverluste erreicht werden. Um die kommenden Herausforderungen zu meistern, wird China an die internationalen Märkte gebunden sein, um die verschiedenen Produktions-, Preis- und Logistikrisiken nicht allein tragen zu müssen. Insofern ist die Einbindung in das internationale Agrarhandelssystem auch für China wesentlich, um Versorgungsrisiken zu begegnen.

    IAMO-Direktor Thomas Glauben ist überzeugt: „Der internationale Agrarhandel ist und bleibt ein Schlüsselfaktor für die globale Ernährungssicherheit. Auch ökonomische Giganten wie China oder Deutschland und keineswegs nur ärmere Länder im globalen Süden sind wohlberaten, insbesondere in Krisenzeiten am internationalen Agrarhandelssystem zu partizipieren und damit eine hinreichende und ausgewogene Ernährung der Bevölkerung sicherzustellen.“

    Weitere Informationen

    Der IAMO Policy Brief 45 Besonnen handeln - Die Rolle Chinas in unruhigen Agrarmärkten ist auf deutsch und englisch erschienen. Eine chinesische Version wird in Kürze verfügbar sein. Alle Ausgaben können hier kostenfrei heruntergeladen werden: www.iamo.de/publikationen/iamo-policy-briefs.

    Die Publikation ist im Rahmen des Projekts DITAC – Digitale Transformation der Landwirtschaft Chinas - Ressourcen, Handel und Ernährungssicherheit erschienen, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.
    Über das IAMO

    IAMO Policy Briefs

    Mit den IAMO Policy Briefs bezieht das IAMO aufbauend auf die eigene Forschung zu wichtigen agrarpolitischen Fragen Stellung. In der Publikationsreihe werden verschiedene gesellschaftsrelevante Themen kurz und allgemeinverständlich dargestellt. Zur Zielgruppe zählen insbesondere Entscheidungsträger der Politik, Wirtschafts- und Medienvertreter sowie die interessierte Öffentlichkeit. Seit 2011 werden die IAMO Policy Briefs in unregelmäßiger Folge veröffentlicht.

    Über das IAMO

    Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Sein Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien. Das IAMO leistet dabei einen Beitrag zum besseren Verständnis des institutionellen, strukturellen und technologischen Wandels. Darüber hinaus untersucht es die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Agrar- und Ernährungssektor sowie die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung. Für deren Bewältigung werden Strategien und Optionen für Unternehmen, Agrarmärkte und Politik abgeleitet und analysiert. Seit seiner Gründung im Jahr 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.

    Medienkontakt:

    Sina Lehmann
    Tel.: +49 345 2928-329
    presse@iamo.de


    Contact for scientific information:

    Dr. Lena Kuhn
    Tel.: +49 345 2928-323
    kuhn@iamo.de

    Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas Glauben
    Tel.: +49 345 2928-200
    glauben@iamo.de


    Original publication:

    https://www.iamo.de/fileadmin/documents/IAMOPolicyBrief45_de.pdf


    More information:

    https://www.iamo.de/presse/pressemitteilungen/artikel/besonnen-handeln-die-rolle...


    Images

    Attachment
    attachment icon IAMO Policy Brief 45

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Economics / business administration, Politics, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Scientific Publications
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).