idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
08/17/2022 10:00

Zusammenhänge der biologischen Vielfalt in ganz Deutschland besser verstehen

Sabine Heine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels

    Gemeinsame PM mit dem Bundesamt für Naturschutz, BfN, Bonn

    Was verrät uns die Natur, wenn wir die Zusammenhänge von Lebensräumen und Arten genauer untersuchen und Querverbindungen aufdecken? Erstmals werden dafür jetzt Monitoring-Langzeitdaten systematisch zusammengeführt und gemeinsam ausgewertet. Erhoben werden diese Daten auf identischen Probeflächen in ganz Deutschland vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam mit den Länderfachbehörden sowie vom Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA). Ziel ist es, mit Hilfe der neu gewonnenen Erkenntnisse die biologische Vielfalt langfristig besser schützen zu können.

    Das neue Projekt „Synergistische Datenanalyse der Monitoringdaten auf bundesweit repräsentativen Stichprobenflächen“ (SYNMON) des Leibniz-Instituts zur Analyse des Biodiversitätswandels - Museum Koenig (LIB) wird vom BfN mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) in Höhe von 340.000 Euro gefördert.

    BfN-Präsidentin Sabine Riewenherm: „Wir brauchen einen breit aufgestellten faktenbasierten Naturschutz. Das vom BfN initiierte Projekt SYNMON wird dazu erheblich beitragen. Wir schaffen damit eine neue Grundlage, um die Entwicklung der biologischen Vielfalt unter den aktuellen Nutzungsbedingungen besser zu verstehen: Erstmals werden die Daten aus den bundesweiten Monitoringprogrammen in der von uns Menschen genutzten Landschaft in der Zusammenschau ausgewertet. Um Ökosysteme und deren Zusammenhänge besser zu verstehen und die biologische Vielfalt in Deutschland zu erhalten oder wiederherzustellen, sind anspruchsvolle Analysen, wie SYNMON sie durchführen wird, von unschätzbarem Wert.“

    „In der Natur hängt alles mit allem zusammen – Schmetterling, Blume und Landwirtschaft kann man heute nicht mehr isoliert betrachten,“ so Professor Christoph Scherber, Leiter des Zentrums für Biodiversitätsmonitoring und Naturschutzforschung am Museum Koenig und Leiter des Vorhabens: „Das Projekt untersucht eine der großen Herausforderungen im Naturschutz: Zusammenhänge zwischen Entwicklungen verschiedener biotischer und abiotischer Parameter zu verstehen und schließlich daraus Empfehlungen für Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt und für eine nachhaltige, biodiversitätsfördernde Nutzung abzuleiten.“

    Untersucht wird, welcher Mehrwert gewonnen werden kann, wenn die Daten verschiedener Monitoringprogramme auf denselben bundesweit repräsentativen Stichprobenflächen (SPF) gemeinsam ausgewertet werden. Dabei kommen modernste statistische Verfahren zum Einsatz. In dem Forschungsprojekt werden Langzeitdatenreihen von Brutvögeln und Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert gemeinsam mit detaillierten Daten zu Biotoptypen und exemplarischen Insektengruppen ausgewertet. Auf diese Weise sollen auch Rückschlüsse auf die Ursachen bestimmter Entwicklungen möglich sein: Sind es beispielsweise die Insekten, die als Nahrungsgrundlage und Bestäuber fehlen, oder ist es die veränderte Landnutzung, die vor allem zur Abnahme von häufigen Brutvogel- oder Pflanzenarten führen?

    In das Vorhaben eng eingebunden sind die Akteure, die teilweise bereits seit Jahrzehnten Arten und Lebensräume sowie deren Entwicklung beobachten. Hierzu gehören der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA), das Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH (PAN), die Abteilung für Biodiversität und Landschaftsökologie der Universität Osnabrück, sowie die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW). Die Projektarbeiten haben im Frühsommer 2022 begonnen und sollen bis Ende 2024 abgeschlossen werden.

    Hintergrund
    Auf den insgesamt 2.637 bundesweit repräsentativen Stichprobenflächen (SPF) werden mehrere bundesweite Monitoringprogramme durchgeführt, die erstmals im Zu-sammenhang ausgewertet werden. Dazu gehören das bundesweite Monitoring häufi-ger Brutvögel, welches bereits seit 2004 läuft und das Monitoring von Landwirtschafts-flächen mit hohem Naturwert (HNV-Monitoring), das seit 2009 erfolgt. Ökosystem-Monitoring und Insektenmonitoring werden zurzeit bundesweit aufgebaut und erwei-tern die Möglichkeiten übergreifender Analysen. Neben dem bundesweiten Monitoring von Heuschrecken wird das Monitoring von Tagfaltern und Widderchen in Baden-Württemberg in die Auswertung einbezogen.

    Das Monitoring häufiger Brutvögel wird vom Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) deutschlandweit koordiniert und von Ehrenamtlichen getragen. Die weiteren bundesweiten Monitoringprogramme werden vom Bundesamt für Naturschutz ge-meinsam mit den zuständigen Länderfachbehörden umgesetzt. Die Stichprobenflächen wurden 2004 für das Monitoring häufiger Brutvögel festgelegt. Sie ermöglichen statis-tisch repräsentative Hochrechnungen für Deutschland und die Bundesländer. Bei der Stichprobenziehung durch das Statistische Bundesamt wurde sowohl die Landnutzung als auch die naturräumlichen Bedingungen bspw. hinsichtlich der Boden- und Klimaei-genschaften berücksichtigt.


    Contact for scientific information:

    Bundesamt für Naturschutz

    Konstantinstraße 110
    53179 Bonn

    Pressesprecherin: Ruth Birkhölzer
    Stellvertreterin: Corinna Bertz
    Telefon: 0228 8491-4444
    E-Mail: presse@bfn.de
    Internet: www.bfn.de
    Twitter: @BfN.de
    Facebook: bfn.de

    Prof. Dr. Christoph Scherber
    Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels, Museum Koenig Bonn
    Leiter Zentrum für Biodiversitätsmonitoring (zbm)
    Zentrum für Biodiversitätsmonitoring und Naturschutzforschung (zbm)
    Tel: +49 (0)228 9122 450
    Fax: +49 (0)228 9122 212
    E-Mail: c.scherber@leibniz-lib.de


    Images

    Attachment
    attachment icon Text der PM im Word Format

    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology, Environment / ecology, Oceanology / climate, Social studies, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).