idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
09/07/2022 13:32

Starker Kerl und Liebling der Götter

Johannes Seiler Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    “Ich bin ein Manns-Kerl: Es wird keinen anderen geben”: Wer das von sich behauptet, ist kein Gangsta-Rapper, Comedian oder zeitgenössischer Autokrat. Anchtifi von Hefat hat diese starken Worte am Ende des 3. Jahrtausends vor Christus in Inschriften seiner Felsgrabanlage hinterlassen. “Der regionale Machthaber präsentierte sich im zerfallenden Reich Altägyptens als Retter und Messias”, fasst Prof. Dr. Ludwig Morenz von der Universität Bonn zusammen. Der Ägyptologe hat jetzt dazu ein Buch herausgegeben.

    “Ich bin ein Held ohnegleichen”, lautet eine weitere Inschrift. Prof. Morenz ist davon überzeugt, dass die Betonung der Männlichkeit zum einen Stärke gegen potenzielle Feinde, aber auch Voraussicht und Weisheit ausdrücken sollte. Anchtifi rückte sich geschickt in die Nähe der Götter Horus und Hemen, obwohl er kein Pharao, sondern aus heutiger Sicht eher so etwas wie ein regionaler “Warlord” war. “Ich bin Anfang des Menschen und Ende der Menschen” – diesen messianischen Anspruch hinterließ der selbsternannte Anführer nicht gerade bescheiden auf einem der 30 Pfeiler seiner Felsgrabanlage. Diese befindet sich im Süden Ägyptens, etwa 30 Kilometer südlich vom heutigen Ort Luxor.

    Im Vergleich zu anderen altägyptischen Texten wirkt der Tenor der Selbstpräsentation für moderne Leser nahezu verstörend. “Einzigartig” nennt sie Morenz. Die Inschriften auf den Säulen sind autobiografisch gehalten und nach den Erkenntnissen des Wissenschaftlers mythisch verklärt. Damit wollte der selbsternannte Herrscher Respekt und Ehrfurcht einflößen. Er scheute keine Mühen. “Zum Ausdruck des Neuen wurde sogar ein neues Zeichen entwickelt: die Hieroglyphe Krokodilsschwanz”, berichtet Morenz. “Sie steht für Zerstörungspotenzial.”

    Nubische Söldner waren eine Machtbasis

    In einer Zeit, in der der pharaonische Zentralstaat nach mehreren Jahrhunderten scheinbarer Stabilität immer mehr in regionale Mächte zerfiel, inszenierte sich Anchtifi als “Liebling der Götter” und als “starker Kerl”. Mit diesen Zuschreibungen wollte er in seiner Region für den absoluten Neubeginn stehen. Die Inschriften des Felsengrabes beziehen sich auch auf schlimme Bürgerkriegserfahrungen. Anchtifi will sie überwinden und eine neue Ordnung etablieren. Das hat einen realen Hintergrund: Am Ende des 3. Jahrtausends operierten Nubier als Söldner in den verschiedenen kleineren Machtzentren. “Die Krieger waren eine wichtige Machtbasis für Anchtifi”, erläutert Morenz.

    Großspuriges Prahlen nach göttlichem Plan

    “Aus meiner Sicht spricht vieles dafür, dass es sich in dieser Radikalität nicht nur um `Groß-Sprech´ handelt, sondern dass Anchtifi sich tatsächlich als Retter und Erlöser sah”, sagt Morenz. Die Texte seien absolut einzigartig im ägyptischen Textuniversum. Das großspurige Prahlen in der Selbst-Präsentation Anchtifis habe System und zeige die völlig ungewöhnliche Überhöhung seiner Person. Es spreche viel dafür, dass die provokanten Textpassagen keine verbalen Ausrutscher sind. Sie sind vielmehr schlüssig formuliert und folgen dem göttlichen Plan, sich als Befreier zu positionieren.

    Morenz befasst sich seit seiner Studienzeit mit Anchtifi

    “Wegen der extremen Besonderheiten habe ich die Inschriften lange nicht in ihrer Radikalität wahrgenommen”, fasst Morenz zusammen, der sich bereits seit seiner Studienzeit in Halle und Leipzig mit Anchtifi befasst. Von 2002 bis 2004 war der Wissenschaftler auch an Ausgrabungen der Liverpooler archäologischen Mission beteiligt. Morenz kam im Lauf der Jahre immer wieder auf die Texte zurück und diskutierte sie mit Fachkolleginnen und -kollegen. Die Forschungen gehen gemeinsam mit dem Liverpooler Team weiter und sind auch am Exzellenzcluster der Universität “Bonn Center for Dependency and Slavery Studies” (BCDSS) verortet.

    “Zunächst wirkte die Selbstpräsentation auf sieben Säulen des Felsgrabes allein wie großspuriges Prahlen”, berichtet Morenz. “Aber die neuartige Rolle seiner messianischen Über-Männlichkeit wurde wohl tatsächlich für Anchtifi konzipiert”, zieht der Wissenschaftler ein Fazit. Nach ausgiebiger Befassung mit Anchtifi steht für Morenz fest: Einem solchen Machtmenschen und Egomanen würde er lieber nicht begegnen. Doch auch mehr als 4.000 Jahre nach Anchtifi gibt es noch diesen Typus. Morenz: “Mir kommen dabei unsere neuen Autokraten in den Sinn.”


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Ludwig D. Morenz
    Universität Bonn
    Abteilung für Ägyptologie
    Tel. 0228/735733
    E-Mail: lmorenz@uni-bonn.de


    Original publication:

    Ludwig D. Morenz: Anchtifi von Hefat: Manns-Kerl und Messias?, Bonner Ägyptologische Beiträge, Band 12, EB-Verlag Berlin, 151 S., 19,80 Euro


    Images

    Ludwig Morenz beim Entziffern der Inschriften des Felsgrabs des Anchtifi von Hefat Anfang der 2000er Jahre.
    Ludwig Morenz beim Entziffern der Inschriften des Felsgrabs des Anchtifi von Hefat Anfang der 2000er ...

    Foto: Liverpool Mission to Mo’alla/Bill Manley

    Neues Zeichen: Am unteren Ende des roten Pfeils ist ein Krokodil abgebildet. Am oberen Pfeilende taucht die Hieroglyphe Krokodilsschwanz auf, die Zerstörungspotenzial symbolisiert.
    Neues Zeichen: Am unteren Ende des roten Pfeils ist ein Krokodil abgebildet. Am oberen Pfeilende tau ...

    Foto: Liverpool Mission to Mo’alla/Bill Manley


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    History / archaeology
    transregional, national
    Research results, Scientific Publications
    German


     

    Ludwig Morenz beim Entziffern der Inschriften des Felsgrabs des Anchtifi von Hefat Anfang der 2000er Jahre.


    For download

    x

    Neues Zeichen: Am unteren Ende des roten Pfeils ist ein Krokodil abgebildet. Am oberen Pfeilende taucht die Hieroglyphe Krokodilsschwanz auf, die Zerstörungspotenzial symbolisiert.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).