idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
09/22/2022 14:32

DLR Projektträger setzt Mittelstandsförderung des BMBF um

Stefanie Huland Unternehmenskommunikation
DLR Projektträger

    Kleine und mittlere Unternehmen sind wichtig für die Innovationsfähigkeit Deutschlands, gerade wenn es darum geht, Spitzenforschung in den Transfer zu bringen. Mit den Maßnahmen „KI4KMU“ und „KMU-innovativ: IKT“ stärkt die Bundesregierung diese Rolle. Der DLR Projektträger ist im Auftrag des BMBF konzeptionell beteiligt und sorgt für die Umsetzung.

    Künstliche Intelligenz (KI) gehört zu den zentralen Schlüsseltechnologien. Es gibt mittlerweile kaum einen Bereich, in dem KI-Technologien nicht zum Einsatz kommen: Bei zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten, im Rahmen von Smart Cities, in der Industrie – ohne KI-Anwendungen ist Fortschritt kaum denkbar. Kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) eröffnet der Einsatz von KI-Technologien neue Perspektiven und ermöglicht konkrete Geschäftsmodelle.

    KMU sind die Zielgruppe zweier Fördermaßnahmen, die der DLR Projektträger für das BMBF umsetzt: Die Programme „Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU (kurz: KI4KMU)“ und „KMU-innovativ: Informations- und Kommunikationstechnologie (kurz: IKT)“ stärken den deutschen Mittelstand, indem sie innovative Forschungsprojekte unterstützen, die ohne Förderung nicht durchgeführt werden könnten. Der nächste Stichtag für die Einreichung von Projektskizzen ist für beide Fördermaßnahmen der 15. Oktober 2022.

    Langjährige Erfahrung in der Mittelstandsförderung

    90 Prozent der IT-Unternehmen in Deutschland gehören zur Gruppe der KMU. Im Mittelstand entstehen Innovationen; er ist eine wichtige Schnittstelle für den Transfer von Forschungsergebnissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft. Seit 2007 setzt der DLR Projektträger die BMBF-Fördermaßnahme „KMU-innovativ: IKT im Technologiebereich Software-intensive Systeme“ um und begleitet mittelständische Unternehmen dabei, ihre Ideen gemeinsam mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen so weit zu entwickeln, dass Projekte der Spitzenforschung umgesetzt und Innovationsvorsprünge mit hoher Bedeutung für die Wachstums- und Wettbewerbsfähigkeit erschlossen werden können. „Das Förderformat ist nachgewiesenermaßen erfolgreich: Eine Online-Umfrage aus dem Jahr 2021 ergab, dass 83 Prozent der geförderten KMU ihre Forschungs- und Entwicklungsergebnisse bereits für Innovationen in Form von neuen Produkten oder Dienstleistungen nutzen konnten“, sagt Henry Sende, wissenschaftlicher Referent in der Abteilung Software-intensive Systeme beim DLR Projektträger. Sende weiter: „Über die Hälfte der befragten KMU haben ihre neuen Anwendungen bereits innerhalb der ersten zwei Jahre nach Projektende auf den Markt gebracht.“

    Beschleunigter Technologietransfer

    Das Förderprogramm KI4KMU bildet einen wichtigen Teil der nationalen KI-Strategie und soll dazu beitragen, die Spitzenposition Deutschlands im Bereich der KI zu sichern. Es richtet sich speziell an forschende KMU mit nachgewiesener hoher KI-Kompetenz und zielt auf risikoreiche, industrielle und KMU-getriebene Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich der KI. „Mit KI4KMU unterstützt das BMBF forschende KMU beim beschleunigten Technologietransfer aus dem vorwettbewerblichen Bereich in die praktische Anwendung“, erklärt Alexandra Hilfer, wissenschaftliche Referentin in der Abteilung Software-intensive Systeme beim DLR Projektträger.

    Ein besonderer Fokus der Maßnahme liegt auf der Förderung von Verbundprojekten, die die Zusammenarbeit von mittelständischer Wirtschaft und Wissenschaft stärken und intensivieren. Der DLR Projektträger hat die Fördermaßnahme im Auftrag des Bundes konzipiert und setzt sie für das BMBF um.

    Beratung durch Expertinnen und Experten des DLR Projektträgers

    Der DLR Projektträger führte zuletzt Anfang September 2022 zu beiden Maßnahmen Beratungstage durch, die mit großem Interesse genutzt wurden. Vertreterinnen und Vertreter forschender KMU und Mitarbeitende aus Forschungseinrichtungen informierten sich hier in persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitenden des DLR Projektträgers über verschiedene Aspekte der Maßnahmen. Das Beratungsformat soll auch zukünftig weitergeführt werden und kontinuierlich an den aktuellen Beratungsbedarfen von KMU ausgerichtet werden.
    Allgemeine Informationen zu „KMU-innovativ: IKT“, auch im Hinblick auf die spezifische inhaltliche Ausrichtung sowie übereinstimmende Rahmenbedingungen mit der Maßnahme „KI4KMU“ finden Interessierte im Förderguide.


    Contact for scientific information:

    Ansprechpartnerin für KI4KMU

    Alexandra Hilfer
    Software-intensive Systeme
    Gesellschaft, Innovation, Technologie
    030 67055 8243
    Alexandra.Hilfer@dlr.de

    Ansprechpartner für KMU-innovativ: IKT

    Henry Sende
    Software-intensive Systeme
    Gesellschaft, Innovation, Technologie
    030 67055 692
    Henry.Sende@dlr.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists
    Economics / business administration, Information technology
    transregional, national
    Transfer of Science or Research
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).