idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
09/22/2022 14:36

Medizinstudium: Risiken und Nebenwirkungen ohne Statistik-Angst

Dr. Milena Hänisch Kommunikation
Universitätsklinikum Essen

    Risiken abzuwägen, gehört zum Alltag von Mediziner:innen. Beispielsweise, wenn eine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Behandlung getroffen werden soll und Patient:innen über Risiken aufgeklärt werden. Diese sogenannte Risikokompetenz ist jedoch oft eher schwach ausgeprägt. Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat deshalb untersucht, wie dieser Lernprozess gezielt unterstützt werden kann. Ihre Studie zeigt: Wenn anstelle der Statistik die Bedeutung für die Kommunikation mit Patient:innen in den Vordergrund wird, ist der Lernerfolg bei den Studierenden größer.

    „Wer von sich aus Statistik spannend findet, orientiert sich vermutlich eher in mathematische Fächer als in Richtung Medizin“, erklärt Prof. Dr. Sven Benson, Leiter des Instituts für Medizindidaktik an der UDE. „Dabei ist das Thema für die meisten Studierenden gut erlernbar. Das eigentliche Hindernis sind oftmals emotionale Lernblockaden wie die Sorge vor dem Scheitern, weil viele davon ausgehen, dass ihnen Mathematik einfach nicht liegt.“ Die Forschenden haben deshalb Erkenntnisse aus der Placeboforschung auf die medizinische Ausbildung übertragen und versucht, bei den Studierenden gezielt positive Erwartungen gegenüber einer Seminareinheit zum Thema „Risikokompetenz“ zu wecken.
    192 Studierende absolvierten ein 2,5-stündiges Pflichtseminar und wurden dabei in zwei Gruppen unterteilt. Vor Seminarbeginn wurde in der einen Gruppe betont, wie wertvoll das Seminar für die ärztliche Kommunikationsfähigkeit sei und dass den Studierenden dafür auch grundlegende statistische Konzepte vermittelt werden sollen. In der anderen Gruppe wurde hervorgehoben, wie wichtig statistische Kenntnisse für das Lesen und Verstehen medizinischer Fachliteratur seien und dass vor allem Berechnungen den Schwerpunkt des Kurses bilden werden. Der Bezug zur Patientenkommunikation wurde in dieser Gruppe nur am Rande erwähnt. Das Seminar selbst wurde in beiden Gruppen identisch durchgeführt.
    Die gute Nachricht: Bei beiden Gruppen zeigte sich nach dem Seminar ein deutlicher Lernerfolg. Aber: Die Lernerfolge der Studierenden, die davon ausgingen, dass sie ein Kommunikationstraining erlernen, zeigten eine stärkere Zunahme der Risikokompetenz. Somit zeigt die Studie, dass es gelingen kann, dieselben Inhalte durch sorgfältiger formulierte Lernziele besser zu vermitteln.


    Original publication:

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35641950/
    Can positive expectations help to improve the learning of risk literacy? A cluster-randomized study in undergraduate medical students


    More information:

    https://www.uni-due.de/med/meldung.php?id=1398


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils
    Medicine, Teaching / education
    transregional, national
    Scientific Publications, Studies and teaching
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).