idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
09/22/2022 15:37

Diagnostik beim Herbst-Symposium: Warum genau nicht genug ist

Jens Flintrop Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

    Diagnostik beim Herbst-Symposium: Warum genau nicht genug ist
    Jetzt anmelden zum IQWiG-Herbst-Symposium am 25. und 26. November in Köln!

    Zum Beispiel Alzheimer: Per Genanalyse lässt sich inzwischen relativ zuverlässig diagnostizieren, ob eine familiäre Alzheimer-Krankheit vorliegt und die betreffende Person somit im Laufe ihres Lebens erkranken wird. Das Vorliegen der Krankheit bzw. der für Alzheimer-Patientinnen und -Patienten typischen pathologischen Eiweißablagerungen im Gehirn lässt sich heute zudem mittels einer Amyloid-PET-Diagnostik gut nachweisen. Doch was bringt die Früherkennung der Krankheit, wenn es keine wirksame Therapie gegen sie gibt? Es hilft den Betroffenen und ihren Familien, sich auf die Zukunft vorzubereiten und entsprechende Entscheidungen zu treffen, meinen die einen. Die Patientinnen und Patienten müssen dann unter Umständen viele Jahre mit der belastenden Diagnose leben, ohne dass sie in dieser Zeit wirklich etwas gegen das Fortschreiten der Alzheimer-Demenz unternehmen können, argumentieren die anderen.
    Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt des diesjährigen IQWiG-Herbst-Symposiums. „Entscheidend ist immer, welche Konsequenzen sich aus einer Diagnostik ergeben und ob die Patientin, der Patient sich der Konsequenzen auch bewusst ist – und das natürlich bevor sie, er sich der jeweiligen Untersuchung unterzieht“, sagt IQWiG-Leiter Jürgen Windeler. Dies gelte genauso für die vorgeburtliche Diagnostik, mit der nach Hinweisen für Fehlbildungen und Störungen beim ungeborenen Kind gesucht wird, für COVID19-Tests in der Pandemie wie auch für die Früherkennung diverser Krebsarten, die keinesfalls pauschal mit einer Krebsvorsorge gleichgesetzt werden könne.
    Windeler: „Beim IQWiG-Herbst-Symposium wollen wir über den Nutzen und den Schaden von medizinischer Diagnostik und auch von Screening-Programmen diskutieren. Was macht gute medizinische Diagnostik aus? Wann ist weniger mehr? Wie steht es um das Recht auf Nichtwissen? Und welche Studien braucht es eigentlich, um den Nutzen von Diagnostik bewerten zu können?“
    Das IQWiG-Herbst-Symposium 2022 trägt den Titel „Diagnostik: Warum genau nicht genug ist“ und findet statt am 25. und 26. November in Köln.
    Anmeldungen sind ab sofort online möglich. Neben der Teilnahme vor Ort gibt es auch die Möglichkeit, den Vorträgen und Diskussionen passiv per Livestream zu folgen (ohne Beteiligungsmöglichkeit). Alle Informationen über Programm, Ort, und Anmeldung zur kostenfreien Veranstaltung finden Sie auf der Website des IQWiG.


    Original publication:

    https://www.iqwig.de/veranstaltungen/herbst-symposium/


    More information:

    https://www.iqwig.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen-detailseite_78...


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Medicine
    transregional, national
    Scientific conferences, Transfer of Science or Research
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).