idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
11/24/2022 15:58

Erstes bundesweites Expertentreffen zum Thema Treibhausgasemissionen in der Milchviehhaltung

Dr. Michael Welling Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

    Im Vorfeld der diesjährigen THeKLa-Tagung (Treibhausgasbilanzierung und Klimaschutz in der Landwirtschaft) trafen sich am 22. November 2002 in Straubing knapp 30 Expert*innen aus Forschung und Beratung zu einem ersten bundesweiten Austausch rund um das Thema Treibhausgasemissionen in der Milchviehhaltung. Initiiert wurde das Treffen vom Thünen-Institut für Betriebswirtschaft.

    „Die Milchbranche ist im Aufbruch, viele sind auf der Suche nach vergleichbaren Methoden und Möglichkeiten zur Kooperation. Die Tatsache, dass heute aus ganz Deutschland und sogar aus der Schweiz und Österreich Kolleginnen und Kollegen dabei sind, zeigt, dass das Thema überall relevant ist, nicht nur in einzelnen Regionen oder bei bestimmten Betriebstypen“, sagt Katrin Agethen vom Thünen-Institut und Mit-Initiatorin des Treffens. Auch Harald Becker, der Veranstalter der THeKLa-Tagung, sieht einen großen Vernetzungsbedarf: „Das Thema ist so komplex, dass es absolut Sinn macht, Synergien zu nutzen und gemeinsam praxisnahe Lösungen zu finden. Wir unterstützen die Vernetzungsidee deshalb sehr.“

    Die Vergleichbarkeit der Daten aus Emissionsberechnungen ist für nahezu alle Beteiligten eine zentrale Herausforderung. Inzwischen gibt es über 20 verschiedene Tools, um die CO2-Bilanz auf Milchviehbetrieben zu berechnen. Diese greifen teilweise auf unterschiedliche Datengrundlagen und Kenngrößen zurück, sind aber auch aufgrund von Datenlücken teilweise auf Schätzungen angewiesen. Darüber hinaus verfolgen die Tools unterschiedliche Ziele. Während die einen sehr detailliert Daten erfassen, die dann in der einzelbetrieblichen Beratung eingesetzt werden können, erfassen andere eher wichtige Eckpunkte, sind dafür aber für eine größere Gruppe von Milcherzeuger*innen praktikabel.

    Bei dem Vernetzungstreffen wurde deshalb auch die Diskussion begonnen, inwiefern die Berechnung und Ausweisung eines konkreten Fußabdrucks zielführend sei oder ob es nicht sinnvoller sein könnte, sich in der Beratung eher auf die Umsetzung einzelner Maßnahmen zu konzentrieren. Ein Benchmarking-System im Sinne von „Wo stehe ich im Vergleich zu anderen Betrieben, die unter ähnlichen Rahmenbedingungen wirtschaften?“ wurde ebenfalls diskutiert. Anknüpfungspunkte könnten hier eventuell bestehende Netzwerke wie das BZA-Netzwerk oder auch das QM-Nachhaltigkeitsmodul Milch liefern.

    Neben der Vergleichbarkeit der Daten und Ergebnisse standen auch praktische Erwägungen im Fokus: „Die Heterogenität der Betriebe und Regionen stellt uns in der Beratung vor eine große Herausforderung. Es gibt Betriebe, die schon sehr klimafreundlich aufgestellt sind, während andere noch großes Potenzial haben. Auch die Frage der Berücksichtigung von Moorflächen und anderen regionalen Besonderheiten ist noch ungeklärt“, sagt Caroline Labonte von der Landwirtschaftskammer in Nordrhein-Westfahlen.

    Dieses erste Treffen der Gruppe hat deutlich gemacht, dass weiterer Gesprächsbedarf besteht. Deshalb sollen die Diskussionen bereits im Januar fortgesetzt werden. Interessenten melden sich gern bei den Mitarbeiterinnen des Thünen-Instituts Kathrin Agethen oder Anne Ahrend (katrin.agethen@thuenen.de / anne.ahrend@thuenen.de).


    Contact for scientific information:

    Katrin Agethen, Anne Ahrend
    Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig
    Tel.: 0531 596-5179 bzw. -5160
    Mail: katrin.agethen@thuenen.de, anne.ahrend@thuenen.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Environment / ecology, Oceanology / climate, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).