idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
11/30/2022 11:11

Musikwissenschaftler untersuchen Ideenschmieden für neue Songs in der Musikindustrie

Henning Zuehlsdorff Pressestelle
Leuphana Universität Lüneburg

    Forschungsprojekt zu Songwriting-Camps

    Songwriting-Camps haben sich seit einigen Jahren in Deutschland als Ideenschmieden für neue Songs vor allem in den Genres Schlager und Pop etabliert, international bedienen sie diverse andere Genres. Sie bringen zum Beispiel Autoren und andere Menschen aus der Musikszene zusammen, um neue Texte speziell für eine Interpretin oder eine Band zu entwickeln. Der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Michael Ahlers von der Leuphana Universität Lüneburg will jetzt zusammen mit seinen Kollegen Dr. Jan Herbst (University of Huddersfield) und Dr. Simon Barber (Birmingham City University) dieses für die Musikindustrie wichtige Veranstaltungsformat näher erforschen. Gefördert wird ihr auf drei Jahre angelegtes Projekt mit rund 700.000 Euro zu gleichen Teilen durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das britische Arts and Humanities Research Council (AHRC).

    Mit ihrem Vorhaben leisten die drei Wissenschaftler Pionierarbeit auf dem Gebiet der Erforschung des kommerziellen gemeinsamen Songwritings, das in Songwriting-Camps stattfindet. Sie wollen untersuchen, welche Formen von Songwriting-Camps im 21. Jahrhundert in Großbritannien und Deutschland existieren. Dabei interessiert sie einerseits, welche Interessen Verlage, Plattenfirmen oder Einzelpersonen als Organisatoren dieser Camps verfolgen.

    Die Wissenschaftler nehmen aber auch die beteiligten Fachleute, die kreativen Prozesse der Zusammenarbeit und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Fähigkeiten der Teilnehmenden in den Blick. Sie wollen herausfinden, wie es gelingt, dass Texter, Produzenten, Beatmaker und Topliner gemeinsam zu neuen Songs kommen. Die Organisation von Songwriter-Camps sowie wirtschaftliche und rechtliche Aspekte dieser Veranstaltungen sollen ebenfalls beforscht werden.

    Um zu ihren Ergebnissen zu gelangen, wollen die Wissenschaftler Interviews mit Veranstaltenden, Kreativen und Rechteverwertern führen. Außerdem werden sie als teilnehmende Beobachter Songwriting-Camps besuchen. Für das zweite Projektjahr planen sie, ein Songwriting Lab in Hamburg zu veranstalten, bei dem deutsche und britische Songwriter zusammenkommen. Die Wissenschaftler wollen dann den Weg der entstandenen Songs verfolgen, um Gründe für Erfolge und Misserfolge zu ermitteln.

    Das Projekt beginnt am 1. März des kommenden Jahres.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Michael Ahlers
    https://www.leuphana.de/michael-ahlers

    Dr. Simon Barber
    https://www.bcu.ac.uk/research/our-people/a-e/simon-barber

    Dr. Jan Herbst
    https://pure.hud.ac.uk/en/persons/jan-herbst


    Images

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Cultural sciences, Economics / business administration, Music / theatre
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).