idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
01/20/2023 11:53

Erforschung von Fatigue bei Long-COVID

Dr. Eva Maria Wellnitz Wissenschaftskommunikation der Medizinischen Fakultät
Universitätsmedizin Mannheim

    Förderung eines Kooperationsprojektes im Rahmen der Sonderfördermaßnahme des Landes Baden-Württemberg zur Erforschung von Long-COVID

    Das chronische Erschöpfungssyndrom „Fatigue“ schränkt nicht nur die Lebensqualität von Krebspatientinnen und -patienten sehr stark ein. Fatigue tritt auch häufig als Folge einer überstandenen COVID-19 Infektion auf. Mittels Untersuchungen an insgesamt 100 Patientinnen und Patienten wollen Forscher:innen dreier wissenschaftlicher Einrichtungen in Baden-Württemberg neue Erkenntnisse zur Fatigue sammeln, um schließlich neue Zielstrukturen für die Therapie der mit Long-COVID assoziierten Fatigue ausfindig zu machen.

    Das Kooperationsprojekt „Multimodale Charakterisierung liquorspezifischer Signaturen bei Long-COVID“ ist eines von insgesamt 12 Projekten landesweit, die vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen der Sonderfördermaßnahme zur Erforschung von Long-COVID über einen Zeitraum von zwei Jahren gefördert werden.

    „Müdigkeit und Erschöpfung mindern die Belastbarkeit sowie die Lebensqualität vieler Long-COVID-Patientinnen und -Patienten. Um Betroffenen möglichst rasch helfen zu können, müssen die zugrundeliegenden Mechanismen dieses Erschöpfungssyndroms erforscht werden. Das neue Kooperationsprojekt hat das Potenzial, diagnostische wie therapeutische Ansätze aufzuzeigen – und letztlich Fatigue-Betroffenen zurück ins Leben zu helfen“, sagt die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Petra Olschowski.

    Fatigue bezeichnet einen dauerhaften, chronischen Erschöpfungszustand infolge einer Erkrankung, der unabhängig von körperlichen oder geistigen Belastungen auftritt und durch Ruhe oder Schlaf kaum gelindert werden kann. Fatigue wird primär mit Krebserkrankungen in Verbindung gebracht, vergleichbare Symptome treten aber auch bei anderen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson oder Rheuma – und bei Long-COVID – auf. In diesem Zusammenhang sind auch die Myalgische Enzephalomyelitis/das Chronische Fatigue-Syndrom (ME/CFS) zu nennen.

    In dem Kooperationsprojekt bringen die Neurologischen Kliniken der Universitätsmedizin Mannheim (Prof. Dr. Lucas Schirmer) und des Universitätsklinikums Ulm (Prof. Dr. Hayrettin Tumani) sowie die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim (Dr. Claudia Schilling) ihre jeweilige Expertise ein, um die Mechanismen, die der Fatigue bei Long-COVID zugrunde liegen, besser verstehen zu lernen und neue Biomarker und Zielstrukturen für den Nachweis und die Therapie des mit COVID-19 assoziierten Erschöpfungssyndroms zu identifizieren.

    Die zu untersuchenden Patient:innen unterteilen sich in vier gleich große Kohorten: Long-COVID-Patienten mit Fatigue und drei Kontrollgruppen. Zwei dieser Kontrollgruppen zeigen eine vergleichbare Fatigue-Symptomatik: Patienten mit Multipler Sklerose (MS) sowie Patienten nach einer Gehirnentzündung (Enzephalitis), die auf eine überstandene Infektion mit einem anderen Virus als SARS-CoV-2 zurückzuführen ist. Die vierte Kohorte umfasst Patienten mit nicht-entzündlichen Kopfschmerzen.

    „Wir vermuten, dass es bei den drei mit Fatigue assoziierten Krankheitsentitäten zu Entzündungsreaktionen im zentralen Nervensystem kommt. Daher fokussieren wir uns auf ein dem ZNS nahe gelegenes Kompartiment, den auch als „Gehirnwasser“ bezeichneten Liquor, erläutert Projektleiter Schirmer.

    Auf der Suche nach fehlregulierten Parametern, die der Fatigue gemein oder für die jeweilige Krankheitsentität spezifisch sind, analysieren die Forscher den Liquor der Patient:innen multimodal: auf der Ebene der RNA-Transkripte (Transkriptom), der Proteine (Proteom) und der Stoffwechselprodukte (Metabolom).

    An die Untersuchungen im Labor schließen sich aufwändige computergestützte Bioinformatikanalysen über eine von Schirmer etablierte Bioinformatik-Plattform an. Parallel werden neuropsychologische und kernspintomographische Untersuchungen durchgeführt, um die identifizierten Marker mit klinischen Parametern vergleichen und Rückschlüsse auf deren Funktion ziehen zu können.

    Mit Abschluss des Projektes sollten die Wissenschaftler:innen ein Repertoire an Markern identifiziert haben, die anschließend in klinischen Studien validiert werden können.

    Das Projekt
    „Multimodale Charakterisierung liquorspezifischer Signaturen bei Long-COVID“
    Projektleitung:
    Prof. Dr. Lucas Schirmer
    Neurologische Klinik
    Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
    Kooperationspartner:
    Prof. Dr. Hayrettin Tumani
    Neurologische Klinik
    Universitätsklinikum Ulm
    Dr. Claudia Schilling
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. med. Lucas Schirmer
    Heisenberg-Professur für Translationale Neurobiologie
    Neurologische Klinik | Universitätsmedizin Mannheim |
    Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
    Theodor-Kutzer-Ufer 1-3 | 68167 Mannheim
    lucas.schirmer@medma.uni-heidelberg.de
    umm.uni-heidelberg.de/mctn/people/lucas-schirmer
    twitter.com/schirmerlab
    schirmerlab.com


    Images

    Fatigue ist ein chronisches Leitsymptom bei Long-COVID, das die Patient:innen nach einer überstandenen COVID-19 Infektion langfristig belasten kann.
    Fatigue ist ein chronisches Leitsymptom bei Long-COVID, das die Patient:innen nach einer überstanden ...

    Stock-Foto (Pexels)


    Attachment
    attachment icon Pressemitteilung

    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Research projects
    German


     

    Fatigue ist ein chronisches Leitsymptom bei Long-COVID, das die Patient:innen nach einer überstandenen COVID-19 Infektion langfristig belasten kann.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).