idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
01/25/2023 17:53

Wie ein geändertes Essverhalten von Wildfleisch das Risiko für Zoonosen reduziert

Dr. Gabriele Neumann Stabsstelle Hochschulkommunikation
Philipps-Universität Marburg

Das Essen von Wildtierfleisch gilt als einer der großen Risikofaktoren für das Ausbrechen von sogenannten Zoonosen, also Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen überspringen. Doch welche ökonomischen Zwänge und kulturellen Normen prägen den Wildtierkonsum? Und lässt sich dieser Konsum Richtung weniger risikoreichen Verhaltens steuern? Diesen Fragen widmet sich ein internationales Konsortium aus zwölf Forschungseinrichtungen in fünf Ländern. Federführend koordinieren die Marburger Umweltökonomen Prof. Dr. Björn Vollan und der Postdoc Dr. Ivo Steimanis das Projekt „Behavior Change“, das von der Volkswagen Stiftung mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert wird.

Wildtierfleisch ist ein essenzielles Nahrungsmittel in den betrachteten afrikanischen Staaten Elfenbeinküste und Liberia. Die Speisekarte reicht dabei von großen Nagetieren über Antilopen und Affen bis hin zu Elefanten, etwa in den Spezialitätenrestaurants der Küstenmetropole Abidjan, berichtet Ivo Steimanis. In der Wildnis gejagt, gelangt das Fleisch direkt über die Jäger oder Zwischenhändler aus ländlicher Gegend bis in die Städte, wo Wildfleisch als ein Statussymbol gilt und hoch gehandelt wird. „Wir wollen entlang dieses Gradienten die kontext-spezifischen sozial-ökologischen Gegebenheiten untersuchen“, sagt Björn Vollan. Auf dem Land hingegen, wo Armut herrscht, ist Wild einfach eine wichtige Proteinquelle und notwendig für die Ernährung.

Die Forschenden wollen in einem ersten Schritt herausfinden, welche persönlichen Merkmale, kulturellen Normen und ökonomische Faktoren die Jagd, den Handel und vor allem den Konsum von Fleisch prägen. Dazu soll im Rahmen des Projektes in der Elfenbeinküste und in Liberia mit sogenannten „Maquis“ – das sind kleine, oft informelle Restaurants – zusammengearbeitet werden. Diese Maquis sollen als Reallabor genutzt werden, um mögliche Alternativen zum Wildfleisch in Kombination mit Verhaltensintervention zu testen und den Wildfleischkonsum zu reduzieren.

Der Biologe Dr. Hjalmar Kühl vom Senckenberg-Museum in Halle erstellt zunächst eine Bestandsaufnahme: Wie ist der Zustand der Ökosyteme? Welche Arten kommen konkret vor? Und was wird gejagt und konsumiert? „Bekannt ist, dass mit der Zerstörung und Verkleinerung von Ökosystemen auch das Risiko für Zoonosen steigt“, sagt Björn Vollan. Die Datenerhebungen werden in Kooperation mit lokalen Forschungsassistent*innen und Studierenden gemacht, wo die Forschenden aus dem Senegal (Veterinärmedizinerin Dr. Andrée Prisca Ndour) und der Elfenbeinküste (Anthropologe Dr. Gilbert Fokou und Biologe Dr. Celestin Kouakou) eine leitende Rolle einnehmen werden. Die Forschenden wollen dabei herausarbeiten, wie sich die Konsumgewohnheiten von ländlichen Gebieten hin zu den Städten verschieben und ob sich potenziell gefährliche Corona-, Filo-, oder Hantaviren im Fleisch befinden.

In einem zweiten Schritt will das Konsortium untersuchen, wie sich die Konsumgewohnheiten durch Interventionen ändern lassen, um das Risiko für neue Zoonosen zu mindern. „Doch da stehen wir noch am Anfang. Die Interventionen sollen basierend auf den Voruntersuchungen, transdisziplinär mit den verschiedenen Stakeholdern vor Ort gemeinsam entschieden werden“, sagt Björn Vollan. Interventionen könnten beispielsweise in Aufklärung und Information zu den Risiken liegen, oder in alternativen Lieferketten, in denen Fleisch von Zuchttieren den Wildtierkonsum ersetzt. Das Fleisch von Zuchttieren weist eine geringere Belastung mit fremden Krankheitserregern auf.

Vorstellen können sich die Forschenden auch sogenannte „Blind Tastings“ von Gerichten mit echtem und gezüchtetem „Wildfleisch“, um weitverbreitete Vorbehalte gegenüber gezüchtetem Wild abzubauen. Auch das Potenzial von Rabattaktionen zur Konsumsteuerung können sich die Forschenden vorstellen. Die Ausarbeitung der Intervention erfolgt dann in Workshops mit allen Beteiligten – Forschende, Restaurantbesitzer*innen und Konsument*innen.

Projekt „Behavior Change“

Das Projekt „Behavior Change“ wird über vier Jahre von der Volkswagen-Stiftung im Rahmen des Programms „Global Issues – Preventing Pandemics: the Role of Human-Environmental Interactions“ mit rund 1,5 Millionen Euro unterstützt, wovon 448.000 Euro nach Marburg fließen.


Contact for scientific information:

Prof. Dr. Björn Vollan
Dr. Ivo Steimanis
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-23725
E-Mail: bjoern.vollan@wiwi.uni-marburg.de
ivo.steimanis@wiwi.uni-marburg.de


Images

Addendum from 01/26/2023

Der Biologe Dr. Hjalmar Kühl arbeitet im Senckenberg-Museum in Görlitz, nicht in Halle.


Criteria of this press release:
Journalists, all interested persons
Environment / ecology
transregional, national
Cooperation agreements, Research projects
German


 

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).