FernUniversität auf der CeBIT: Wartezeit im Stau verkürzen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Share on: 
03/11/1999 13:31

FernUniversität auf der CeBIT: Wartezeit im Stau verkürzen

Gerd Dapprich Stabsstelle 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
FernUniversität in Hagen

    Verkehrsanlagen können optimal mit einem Konzept gesteuert werden, das im Fachbereich Mathematik der FernUniversität Hagen entwickelt worden ist. Erstmals ist es damit gelungen, durchschnittliche Staulängen an Engstellen auch bei zufälligem (stochastischem) Verkehrsaufkommen vorauszusagen und z. B. Ampeln so zu steuern, daß die mittlere Wartezeit der betroffenen Verkehrsteilnehmer minimiert wird. Die Entwicklung wird auf der CeBIT '99 vom 18. bis 24. März in Hannover auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW", Halle 016, Stand B36, gezeigt.

    Ziel war, die durchschnittliche Wartezeit der Verkehrsteilnehmer zu minimieren. Aufgrund sogenannter Ergodizitätsbetrachtungen ergab sich, daß der Fahrzeugdurchsatz optimal ist, wenn die Staulängen stabil sind (was auch im Computerexperiment bestätigt wird). Rechnergestützte Untersuchungen ergaben in diesem Fall, daß die durchschnittliche Wartezeit aller Verkehrsteilnehmer berechnet werden kann durch das Verhältnis der erwarteten Staulängen an allen Zufahrten und der Intensität des Verkehrs. Ampeln müssen also so gesteuert werden, daß dieses Verhältnis von erwarteter Staulänge und Verkehrsintensität minimiert wird. Am Beispiel des Kreisels mündet das Optimierungskonzept in der Bestimmung optimaler Grünzeiten.
    Weitere Informationen: Tel. 02331 - 987 2283


    Criteria of this press release:
    interdisciplinary
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay