idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
09/23/1999 14:39

Heilen Hadronen? Neue Strahlentherapien ausgestellt

Dr. Edmund von Pechmann Hochschulkommunikation
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Ausstellung vom 28.9. bis zum 22.10. im BioTechnikum Greifswald zu neuen Strahlentherapien. Organisation CERN, GSI und TERA. Augenmelanom als Anwendungsbeispiel

    Hadronen heilen
    Ausstellung zu neuen Strahlentherapien im Greifswalder BioTechnikum

    Allen Interessenten bieten das Institut für Physik, die Klinik für Strahlentherapie und das Tumorzentrum der Universität Greifswald die Möglichkeit, vom 28. September bis zum 22. Oktober die Ausstellung »Heilen mit Hadronen« im BioTechnikum in der Rathenaustraße 49a zu besuchen.

    Gestaltet haben sie die Europäische Organisation für Kernforschung CERN (Genf), die Gesellschaft für Schwerionenforschung GSI (Darmstadt) und die TERA-Foundation (Italien). Sie zeichnet die Geschichte der Fortschritte der Strahlentherapie nach - sie beginnt also mit den Untersuchungen von Röntgen und Lawrence und führt bis zu ganz neuen Diagnostik- und Therapiemethoden.

    Bei der Präsentation ausgewählter Therapiemöglichkeiten von Tumoren konzentrieren sich die Schöpfer der Ausstellung auf die Hadrontherapie (Protonen, Neutronen, Pi-Mesonen und Schwerionen). Weil sich beim Einwirken von Hadronenstrahlung das durchstrahlte Gewebe deutlich anders als bei der Einwirkung von Röntgen- bzw. Gammastrahlung verhält, ergeben sich neuartige Bestrahlungsmöglichkeiten. Dies kann am Beispiel der Schwerionenbestrahlung (Ionen von Helium, Kohlenstoff, Sauerstoff, Neon, etc.) vorgestellt werden.

    Es ist keine Ausstellung für Spezialisten, sondern für jedermann, verständlich durch Videos, Computersimulationen, Modelle und Poster als Einblick in Anwendungsmöglichkeiten von High-Tech in der medizinischen Diagnostik und Therapie.

    Die Ausstellung öffnet am Montag, dem 27. September, um 16 Uhr im BioTechnikum mit einem Kolloquium. Hier beleuchtet Herr Dr. Hoffmann (CERN) die Perspektive der Wechselbeziehung Teilchenphysik und Medizin, während Dr. Wilma Weyrather (Darmstadt) die Grundlagen und Anwendungen der Schwerionentherapie darlegt. Dr. Manfred Maaß (Greifswald) stellt einige etablierte Methoden der Strahlentherapie vor. Diese vergleicht Prof. Stefan Clemens (Greifswald) mit der Protonenbestrahlung am Beispiel von Augenmelanomen.

    Die Ausstellung ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

    Information:
    Prof. Dr. Christian Wilke, Physik-Institut, Domstraße 10, 17487 Greifswald
    Telephon: 03834-86-4795, Fax 03834-86-4701, e-mail: wilke@physik.uni-greifswald.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Mathematics, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Physics / astronomy
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications, Research results
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).