idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
08/23/2007 20:00

Außerkörperliche Erfahrungen: Wahrnehmung des Selbst in einem virtuellen Körper experimentell nachgewiesen

Petra Giegerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Science stellt deutsch-schweizerisches Experiment zur Manipulation der Selbstwahrnehmung bei Pressekonferenz in London vor

    (Mainz, 23. August 2007, lei) Wer bin ich und was ist das Selbst des Menschen? War die uralte Frage nach dem Ich und dem Kern unseres Selbstbewusstseins früher alleine die Domäne von Theologen und Philosophen, so stehen heute mit der Hirnforschung nicht nur neue Techniken zur Untersuchung des menschlichen Wesens zur Verfügung, sondern es entstehen auch neue Kooperationen und fachübergreifende Lösungsansätze. In einer solchen Zusammenarbeit zwischen der Philosophie des Geistes in Mainz und Neurowissenschaftlern aus Lausanne ist es gelungen, mit Mitteln der virtuellen Realität die körperliche Selbstwahrnehmung zu manipulieren. Die Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz konnten dabei zeigen, dass die räumliche Einheit von Körper und Selbst aufgelöst werden kann und bei den Versuchspersonen ein Gefühl entsteht, als ob ein virtueller Körper ihr eigener sei. Das Wissenschaftsmagazin Science hat die Ergebnisse am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in London vorgestellt und publiziert die Studie "Video Ergo Sum: Manipulating Bodily Self-Consciousness" in seiner neuesten Ausgabe (Science 317, 1096-1099).

    Normalerweise erleben wir unser bewusstes Selbst als in unserem Körper verankert und durch ihn begrenzt. Diese räumliche Einheit von Körper und Selbst kann in bestimmten Situationen wie etwa außerkörperlichen Erfahrungen vorübergehend aufgelöst werden. So wird bei der Heautoskopie, auch Spiegelhalluzination genannt, zusätzlich zum eigenen physischen Körper ein zweiter Körper als eigener wahrgenommen beziehungsweise halluziniert. Anhand von klinischen Daten über solche Situationen, in denen Körper und Selbst anscheinend auseinanderfallen, haben Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne in Kooperation mit Univ.-Prof. Dr. Thomas Metzinger von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein Experiment entworfen, um bei gesunden Versuchspersonen und unter kontrollierten Bedingungen die räumliche Einheit von Körper und Selbst aufzulösen. Die Versuchsteilnehmer erhielten dabei in einer Cyberspace-Umgebung nicht übereinstimmende sensorische und optische Informationen, angelehnt an das ältere "Gummihand-Experiment". Bei der Gummihand-Illusion beobachtet die Versuchsperson die Nachbildung einer menschlichen Hand, während eine der eigenen Hände verdeckt ist. Sowohl die künstliche Gummihand wie auch die unsichtbare eigene Hand werden mit einem Stäbchen in einem synchronen Rhythmus gestreichelt. In dem Experiment erleben gesunde Versuchspersonen das künstliche Glied als einen Teil ihres eigenen Körpers und spüren die gesehene Berührung in der Gummihand. "Bei unserem neu entwickelten Ganzkörperexperiment haben die Probanden einen virtuellen Körper als ihren eigenen wahrgenommen und sich teilweise mit der dreidimensionalen Projektion identifiziert, wenn sie am Rücken gestreichelt wurden und dabei gleichzeitig gesehen haben, dass die 'vor ihnen stehende' Projektion am Rücken gestreichelt wurde", erklärt Metzinger zu den Ergebnissen.

    Bei den Versuchen schauen die Teilnehmer über einen Bildschirm, der wie eine Brille direkt über den Augen sitzt, auf sich selbst, das heißt auf das gefilmte und in die virtuelle Realität eingesetzte Bild ihres eigenen Körpers, der dann zum Beispiel mit einem Stäbchen in einem synchronen Rhythmus gestreichelt wird. "Zum Teil haben die Versuchsteilnehmer ihr Selbst tatsächlich außerhalb des eigenen Körpers wahrgenommen und ihr Selbstgefühl in dem simulierten Avatar lokalisiert, sie dachten, der virtuelle Körper sei ihr eigener", so Metzinger. "Es handelt sich dabei aber noch nicht um eine komplette außerkörperliche Erfahrung, weil zum Beispiel der Gleichgewichtssinn und das Bewegungsgefühl bei dem 'wirklichen' Körper verbleiben. Letztlich ist aber natürlich auch das, was wir im Normalfall als den 'wirklichen' Körper erleben, nur der Inhalt dessen, was in meiner eigenen Theorie als das 'phänomenale Selbstmodell' bezeichnet wird."

    Berichte über Out-of-body-Experiences hat es zu allen Zeiten und in allen Kulturen gegeben. Sie führten zu den ersten Vorläufern einer Theorie des Geistes, sei es als Theorie über einen ätherartigen Hauch, der beim Tod oder bei Ohnmachten den Körper verlässt, oder in dem Begriff einer feinstofflichen, noch räumlich ausgedehnten Seele, wie wir ihn aus vielen Mythen und Religionen kennen. Metzinger stellt diese mythischen Vorstellungen in einen weiteren philosophischen Kontext. In seiner "Selbstmodell-Theorie der Subjektivität" hat er eine wissenschaftliche Theorie des Bewusstseins entwickelt und den begrifflichen Rahmen für ein interdisziplinäres Forschungsprogramm aufgebaut. Eine der Kernaussagen der Theorie ist, dass es so etwas wie Selbste in der Welt nicht gibt: Niemand war oder hat ein Selbst. Was es gibt, ist das phänomenale Selbst - als das bewusst erlebte Ichgefühl und verschiedene, ständig wechselnde Inhalte des Selbstbewusstseins. Es ist kein Ding, sondern ein fortlaufender Prozess, der Inhalt eines "transparenten Selbstmodells". Die jetzt veröffentlichten Experimente sind nicht nur deshalb interessant, weil sie die Theorie stützen, sondern auch deshalb, weil sie eine neue Perspektive auf die philosophisch bedeutsame Frage eröffnen, was genau die einfachste und grundlegende Form des nicht-begrifflichen Selbstbewusstseins sein könnte.

    Metzinger gelingt es mit seinen Theorien, eine Brücke zwischen den Geisteswissenschaften und der Neurowissenschaft zu bauen, was sich auch in engen Kooperationen wie mit dem Neurowissenschaftler Olaf Blanke von der ETH Lausanne oder im Rahmen universitätsinterner Zusammenarbeit zeigt. Er steht dem Arbeitsbereich Theoretische Philosophie am Philosophischen Seminar vor und ist Leiter des Arbeitsbereichs Neurophilosophie am Interdisziplinären Forschungszentrum für Neurowissenschaften (IFZN) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Weil er auch die ethischen Aspekte der neuen Neuro- und Bewusstseinstechnologien für wichtig hält, initiierte er am IFZN den Aufbau eines neuen Internet-Portals zur Neuroethik: Eine fachspezifische Standardbibliografie erfasst alle relevanten Veröffentlichungen zum Thema Neuroethik von den ersten Nennungen des Begriffs "Neuroethik" bis zum heutigen Tag und stellt sie für den individuellen Gebrauch zur Verfügung.

    Literatur:
    Metzinger, T. (2003). Being No One - The Self-Model Theory of Subjectivity.
    Cambridge, MA: MIT Press

    Kontakt und Informationen:
    Univ.-Prof. Dr. phil. Thomas Metzinger
    Philosophisches Seminar
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Tel. +49 6131 39-23279
    Fax +49 6131 39-25141
    E-Mail: metzinger@uni-mainz.de


    More information:

    http://www.philosophie.uni-mainz.de/metzinger/
    http://www.neuroethik.ifzn.uni-mainz.de - Neuroethik-Portal
    http://stream.mml.uni-hannover.de/Video-Files/RRZN/ELSA/Metzinger_02.ram - Vortrag zur Selbstmodelltheorie der Subjektivität auf Deutsch
    http://www.eurekalert.org/
    http://www.aaas.org/


    Criteria of this press release:
    Biology, Information technology, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Philosophy / ethics, Religion, Social studies
    transregional, national
    Research projects, Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).